Mit Blei und Cannabis

06. Juni 2017 21:04; Akt: 06.06.2017 21:04 Print

Tierhasser vergiftet 200 Katzen

In einem ruhigen Badeort in Südfrankreich treibt offenbar ein Katzenhasser sein Unwesen. 200 Tiere wurden innerhalb eines Monats vergiftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Saint-Pierre-la-Mer geht die Angst um: Im kleinen Badeort, 100 Kilometer südlich von Montpellier an der Côte d'Azur, wurden innerhalb weniger Tage mehr als 200 Katzen vergiftet. Bewohner bringen täglich Dutzende tote oder sterbende Tiere, eingewickelt in Tüchern, zum Tierarzt, auch streunende Katzen liegen tot in Gärten und auf Terrassen.

Wie der Fernsehsender Franceinfo berichtet, treibt offenbar ein Katzenhasser sein Unwesen. Die Autopsien an den Tieren haben gezeigt, dass sie eine Mischung aus Blei, Kühlmittel und Cannabis eingenommen hatten.

Auch Kleinkinder sind gefährdet

Anwohnerin Olivia Aznar hält ihre Tiere im Haus eingesperrt. «Ich habe schon zwei Tiere verloren», sagt sie zu Franceinfo. Nachbarin Céline hat es noch schlimmer erwischt: «Ich musste alle meine sechs Katzen begraben», erzählt sie «L’Indépendent».

Die mysteriöse Welle von Vergiftungen hat Auswirkungen auf das sonst ruhige Dorfleben. «Die Leute verdächtigen sich gegenseitig. Das muss aufhören», sagt der stellvertretender Bürgermeister von Saint-Pierre-la-Mer, André Ruiz.

Laut «La Dépêche» ermittelt die Polizei und die Gendarmerie derzeit auf Hochtouren, bis jetzt jedoch ohne Erfolg. «Wir wollen wissen, was hier vorgeht», fordert Michelle Rossignol von der Vereinigung zum Schutz streunender Katzen. «Das ist wirklich gefährlich. Es könnten ja auch kleine Kinder vergiftete Sachen in den Mund nehmen. Es kann so nicht weitergehen.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Caeru am 06.06.2017 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist krank

    Ich hatte beim Lesen des Artikels und beim Anschauen der Bilder Tränen in den Augen. Da stelle ich mir die Frage, wie Menschen einem Tieren nur so etwas antun können. Aber bei dieser kranken Welt erübrigt sich diese Frage wohl. Einfach traurig, dass es solche Menschen gibt.

    einklappen einklappen
  • Der SeheR am 06.06.2017 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunsch

    Ich hoffe und wünsche mir aus tiefster Seele dass dieses Schicksal 1:1 auf den Täter zurückkomt und er diese Qualen 10 Fach zu spüren bekommt.

  • Friedli H. am 06.06.2017 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    quäle nie ein Tier zum Scherz

    - denn es fühlt wie Du den Schmerz! Ich hoffe es gibt irgendwann Gerechtigkeit und diese Tierquäler werden genau so leiden wie diese Katzen..es ist einfach traurig solche Schandtaten zu lesen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. F. am 07.06.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    solange das tier eine "Sache" ist...

    solange das tier eine "Sache" ist...ändert sich da leider nichts. man sollte endlich die gleichen strafen einführen, als ob das an einem Menschen verübt wurde...

  • Linda am 07.06.2017 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch vs Tier

    Unglaublich wie feige und krank ein solcher Mensch ist. Wir waren kürzlich in Spanien und haben dort auch von Einheimischen erfahren dass bereits sehr viele Tiere vergiftet wurden. Die Köder werden durch fast alle Tiere gegessen. Wenn der Mensch ein Problem hat dann soll er doch bitte mit dem Besitzer sprechen und nicht die wehrlosen Geschöpfe vergiften. Kann gar nicht beschreiben was ich diesem Menschen wünsche.

  • Cannaseuer am 07.06.2017 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis ist ungiftig

    Wieder mal eine Fake-news. Cannabis ist völlig ungiftig und hat seit seines Bestehens noch nie jemanden getötet. Erst wenn Cannabis erhitzt wird wird es Psychaktiv. Aber auch dann ist es völlig ungefährlich für Mensch und Tier.

    • Nina am 07.06.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      Erst informieren, dann mötzeln

      Katzen können THC nicht abbauen, und in Verbingung mit Blei kann es sehr wohl tödlich sein.

    • Lalyakatzenfreund am 07.06.2017 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      schlecht für tiere

      du bist ja mega gut. Katzen und ähnliche Tiere können es nicht abbauen...

    • christine am 07.06.2017 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cannaseuer

      aber Blei und Kühlmittel sind giftig.

    • I.Schlimmer am 07.06.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

      Man muss sich schon fragen...

      Social-Engineering immer und immer wieder. Viele schauen weg weil es ihrer vorgefassten Meinung entspricht. Nicht wegzuschauen würde heissen Verantwortung zu übernehmen, aber dies würde ja heissen .... also lieber wegschauen.

    • S am 07.06.2017 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig lesen!!!

      Wieder einmal einer der nicht lesen kann. Blei und Kühlmittel sind auch beinhaltet!! Somit höchst giftig für Tier und Mensch!!! Soviel zum Fake!!

    • Cannaseuer am 07.06.2017 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nina

      Nun, unsere Katzen bekommen täglich gemahlenes Cannabis als Futterzusatz. Die beiden erfreuen sich nun schon seit 7 jahren bester gesundheit und lieben es. Wie gesagt, Cannabis ist nicht Psychoaktiv wenn es nicht erhitzt wird. Erst wenn Cannabis erhitzt wird Dekarboxiliert es und aus dem nicht Psychoaktivem THC-A wird Psychoaktives THC. Informiert euch doch erst bevor ihr solchen stuss von euch gebt. L.g.

    • Cannaseuer am 07.06.2017 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @christine

      Richtig, aber was hat das mit völlig ungiftigem Cannabis zu tun?

    • FallingSnow am 07.06.2017 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lalyakatzenfreund

      Das ist eine Mär Katzen können sehr wohl thc abbauen in den USA gibt es einige Tierkliniken die Cannabis einsetzen. Cannabidiol wirkt auch bei Hunden, Pferden und Katzen, da diese wie der Mensch über ein körpereigenes, sogenanntes Endo-Cannabinoid-System verfügen. Mit bestimmten Rezeptoren soll es auf Cannabinoide (CBD) reagieren und dessen Beeinträchtigung durch beispielsweise Stress, Angst oder Schmerzen verbessern beziehungsweise wieder zu einer Verbesserung der Körperfunktion führen. Aber eben schön weiter der Doktrine folgen ;)

    einklappen einklappen
  • Schmüli am 07.06.2017 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur

    Was geht in solchen Menschen vor? Das ist absolut das Letzte!!!

  • Uschi am 07.06.2017 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Büsis

    Was ist das für ein Unmensch? Wünsche ihm eine lange Haftstrafe den Rest werde ich nicht kund tun.