Nordinsel von Neuseeland

22. November 2012 02:43; Akt: 22.11.2012 02:59 Print

Tongariro-Ausbruch stört den Luftverkehr

Der neuerliche Ausbruch des neuseeländischen Vulkans Mount Tongariro hat für Störungen im Luftverkehr gesorgt. Es kam zu Verspätungen, vereinzelt mussten Flüge gestrichen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der erneuten Eruption des Mount Tongariro auf Neuseelands Nordinsel wurden Inlandsflüge von und nach Taupo sowie Gisborne nach Angaben der Fluggesellschaft Air New Zealand gestrichen oder waren verspätet. Verbindungen von und nach Rotorua wurden am Donnerstag wieder bedient.

Der Mount Tongariro war am Mittwoch zum zweiten Mal binnen vier Monaten ausgebrochen. Laut der Vulkanwarte GNS spuckte er eine Aschewolke rund drei Kilometer hoch in den Himmel. In der Region brachten sich etwa 50 Wanderer in Sicherheit. Angaben über Schäden oder Opfer lagen weiterhin nicht vor.

Zuletzt war der Mount Tongariro Anfang August ausgebrochen. Laut GNS war dies die erste nennenswerte Aktivität des Vulkans seit dem Jahr 1897. Die Eruption sorgte für Behinderungen im Flug- und Strassenverkehr.

Auch der Ruapehu könnte bald ausbrechen

Die Vulkanwarte warnt derzeit auch vor einem Ausbruch des benachbarten Ruapehu. Eine Eruption des Vulkans im Jahr 1953 löste eine Schlammlawine auf eine Eisenbahnbrücke aus, weshalb ein Zug verunglückte und 151 Menschen starben.

Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stossen mehrere tektonische Platten aneinander, weshalb es besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche gibt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dexter.m am 22.11.2012 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weltuntergang

    vulkanausbruch in Neuseeland Erdbeben in Chile das ende ist nah ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dexter.m am 22.11.2012 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weltuntergang

    vulkanausbruch in Neuseeland Erdbeben in Chile das ende ist nah ;-)