Italien

10. August 2017 20:20; Akt: 11.08.2017 12:48 Print

Unwetter verwüstet Campingplätze

Ein heftiger Sturm hat am Donnerstag an der venezianischen Küste mehrere Wohnwagen zerstört und Bäume umgeworfen. Eine Person wird vermisst, mehrere sollen verletzt sein.

Bilder der Zerstörung: Die venezianische Küste wurde von einem herftigen Unwetter heimgesucht. (Quelle: Leserreporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Unwettern über Norditalien sind mehrere Menschen verletzt worden. Ein Mann wurde vermisst, seit eine Windhose über die Insel Albarella bei Venedig zog, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete.

In Cavallino-Treporti – ebenfalls bei Venedig – wurde eine Frau von einem umstürzenden Baum schwer verletzt. Sie kam mit einem Helikopter ins Spital. Um die 50 Menschen hätten sich an die Unfallstationen der Spitäler gewandt, nachdem die Orte Caorle, Jesolo und San Michele al Tagliamento und Portogruaroan der Adriaküste von einer Windhose getroffen worden waren. Sie seien von umherfliegenden Gegenständen leicht verletzt worden.

Camper harren am Strand aus

Zuerst war es heiss und sonnig, dann wurde es plötzlich sehr schnell dunkel am Himmel über einem Campingplatz in Jesolo. Dazu kamen heftige Winde auf. Dies schildert Leserreporter Victor Sousa auf Anfrage von 20 Minuten. «Die Leute flüchteten in ihre Wohnwagen, Bäume stürzten um und zerdrückten ein paar der Wagen.» Er habe auch Personen mit Kopfverletzungen gesehen.

Sousa ist derzeit mit seiner Familie an der venezianischen Küste in den Ferien. Eigentlich wollten sie morgen abreisen, doch die umgestürzten Bäume hätten die Strasse versperrt. An ein Durchkommen mit dem Auto sei momentan nicht zu denken. Alle Campingplatz-Bewohner müssten vorerst am Strand ausharren. In den Restaurants seien Notbetten aufgestellt worden. «Man hört hie und da wieder Krankenwagen-Sirenen, und es fliegen Rettungshelikopter durch die Luft», so Sousa weiter.

Heftige Gewitter an venezianischer Küste

Drei Stunden ohne Strom und Wasser

Augenzeugen schildern der Zeitung, «La Nuova Venezia», die Regenfälle hätten sie an einen tropischen Monsunregen erinnert. Unter den Besuchern sei Panik ausgebrochen, so der Besitzer des Campingplatzes zur Zeitung. Ein solch schweres Gewitter habe er jahrelang nicht mehr gesehen.

Auch etwas weiter südlich auf der Ferieninsel Albarella hinterliess der Sturm seine Spuren. «Bis etwa 14 Uhr war das Wetter schön mit ein paar vereinzelten Wolken am Himmel», schildert Leserreporter Samuel Kälin.

Dann entlud sich das Unwetter plötzlich und mit aller Heftigkeit. Ganze Karawanen von Einsatzwagen seien infolge des Sturms unterwegs gewesen. Während zwei bis drei Stunden habe es weder Strom noch Wasser gegeben.

Mehrere Tote am Wochenende

Der Zivilschutz hatte vor Gewittern, Regenschauern und Hagel sowie starkem Wind in mehreren Regionen im Norden des Landes gewarnt. Stürmen sollte es auch auf Sardinien, in der Toskana wurde mit Gewittern gerechnet.

Am Wochenende waren mehrere Menschen bei schweren Unwettern in Norditalien gestorben. In südlichen Landesteilen fiel dagegen kein Tropfen vom Himmel: Die Hitze hielt an und damit auch die Waldbrandgefahr. Die Feuerwehr rückte wieder zu zahlreichen Einsätzen aus; etwa 45-mal wurden beim Zivilschutz Löschflugzeuge angefordert, darunter im Latium, wo sich auch die Hauptstadt Rom befindet, auf Sizilien und in Kalabrien.

(kaf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 10.08.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regen überall

    Überall in Italien waren diese Stürme! Wir in Florenz hatten zwar nur eine Stunde lang starken Regenschauer, jedoch verdunkelte sich der ganze Himmel! War echt eindrücklich

    einklappen einklappen
  • Ohregrübel am 10.08.2017 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sturm

    Natur zeigt die Zähne. Und es wird weiter gehen in diesem Stil.

    einklappen einklappen
  • Camper am 10.08.2017 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bibione

    Da gibt es noch viel schlimmere Bilder! Auseinandergerissene Wohnwagen, auf der Seite liegende Wohnmobile usw... ganze Wände der Camper wurden verausgerissen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zeichen Jogie am 11.08.2017 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Pra delle Torri

    Gibt es Berichte von Pra delle Torri?

    • Tom am 11.08.2017 22:57 Report Diesen Beitrag melden

      Pra'delle Torri

      Wir sind auf Pra' delle Torri. Es hat zwar kurz aber heftig gestürmt, aber bis auf ein paar herumliegende Äste und heruntergerissene Parkplatzbeschattungen ist alles okay. Es wurde auch bereits am Vormittag über Lautsprecher gewarnt.

    einklappen einklappen
  • Amanda am 11.08.2017 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bäume

    Die Baumpflege wird auf denn Campingplätzen vernachlässigt man weis aus Erfahrung was ein Sturm bedeutet ist ja nicht das erste mal das Bäume entwurzelt werden wenn man die Fotos anschaut sieht man das sie zu gross sind und keinen festen halt haben im Sandboden aber es ist wie überall lieber Geld einehmen und nichs tun dafür!

    • Anonym am 11.08.2017 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amanda

      Beim Campingplatz Ca'Savio werden alle Bäume jedes Jahr kontrolliert ob sie morsch sind oder zu gross oder zu alt! Also erzählen sie bitte nicht solche Lügen wenn sie keine Ahnung haben! Denn die Natur ist, bleibt und wird immer stärker sein als wir Menschen. Es kann also auch ganz gut vorkommen das ein 'nur' kleiner Baum riesengrossen Schaden anrichten kann und der alte grosse nebenan steht wie vorher.

    • Amanda am 11.08.2017 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anonym

      Sie haben recht die Natur ist immär stärker und ich glaube Sie sind Förster!

    • Bündner am 13.08.2017 08:00 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung

      Wo wird nicht gespart? Und das, weil viele nur noch Billigferien suchen.

    • Dirk am 13.08.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      Baumpflege

      Auf Camping Ca`Savio steht seit ca. 5-6 Jahren in Strada 58 Stellplatz 12 ein fast abgestorbener Baum. 2015 haben die Platzverantwortlichen nach einem starken Gewitter einen Teil der morschen Äste über meinem Vorzelt mit der Motorsäge abgesägt! Im Juni 2017 war ich nun zum 10. Mal auf dem Stellplatz Der Baum stand immer noch. Soviel zu in Camping Ca`Savio werden die Bäume jedes Jahr kontolliert! Die Pinien dort sind halt auch für den Boden schon wieder viel zu groß. Aber bevor die dort die vilen Pinien gepflanzt haben standen Olivenbäume, die sind auch bei jedem starken Gewitter umgefallen!

    • Tourist am 19.08.2017 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amanda

      Also ich war Vorort und ich war schon 14 mal da und so etwas hat es noch nicht gegeben dieser "Sturm" war heftiger als man denkt

    • Dirk am 19.08.2017 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tourist, ich nicht

      Ich war immer Stadtzentrum.

    einklappen einklappen
  • Wetterkröte am 11.08.2017 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Alles ändert sich...

    Bild 11 und 12 werden "fast wie ein Tornado" genannt - dies war ein Tornado! Bis vor 20 Jahren und mehr dort noch nicht möglich...

    • Kröte am 11.08.2017 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      Doch liebe

      Ich habe in der Toscana schon vor 20 Jahren Tornados erlebt.

    • Brigitte am 11.08.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

      schwere Stürme gabs schon immer

      Diese Art Stürme haben wir in den 40 Jahren die wir Jesolo und Cavallino immer wieder mal besuchen 2Mal erlebt mit all den Bildern die man jetzt wieder sieht und es waren ebenfals Auguststürme.Sogar ein großes Schiff wurde damals auf den Strand geweht !Ein Mal sahen wir bis zu Taubeneigroße Hagelkörner die cm hoch auf den Sraßen lagen. Die Natur schlägt eben bei so außergewöhnlich hohen Temperaturen immer wieder mal zu

    einklappen einklappen
  • Doris am 11.08.2017 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stürme

    Immer dieses Gejammer! Klar ist es schlimm wenn Menschen verletzt werden aber solche Unwetter hat es immer gegeben und wird es wieder geben egal wer man beschuldigt sori für das sind wir ja versicher.

    • Alex am 11.08.2017 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Danke Doris

      dieses Waschlappengetue. Da fegt mal kräftig der Wind durch und schon Pipi in den Augen. Klar sind Naturgewalten Dinge welche man schlecht vorhersehen und sich noch schwerer davor schützen kann, daher auch der Name aber man man die gabs schon immer. Da rächt sich kein Gott und kein von Menschen vermeindlich verursachtes irgendwas, es ist einfach der Planet Erde der so ist wie er ist. Oder war Pompeji doch die Rache Gottes oder baut man einfach keine Stadt an ein Vulkan

    • Nenne am 11.08.2017 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Doris

      Es geht um Menschenleben, Kinder Schock und Trauma! Nicht um versichertes Material!!

    einklappen einklappen
  • Eckzahn am 11.08.2017 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht unter Bäumen

    Mein Ratschlag: verweilt möglichst nicht unter Bäumen. Heutige Wetterlagen haben's in sich.

    • Shimu Trachsel am 11.08.2017 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Haben Sie überhaupt Campingerfahrung?

      Waren Sie schon mal in einem Wohnwagen, der an der prallen Sonne gestanden ist? Südlich der Alpen?

    einklappen einklappen