Weiter auf der Flucht

04. Dezember 2012 00:01; Akt: 04.12.2012 00:43 Print

Verrät dieses Bild McAfees Aufenthaltsort?

von Manuel Jakob - Die Geschichte um den Computer-Antiviren-Pionier John McAfee wird immer verworrener. Neuste Ingredienzien des Dramas: Ein Doppelgänger und ein dilettantischer Lapsus.

storybild

Dieses Bild könnte McAfee zum Verhängnis werden. Oder ist doch alles ganz anders? (Bild: Screenshot vice.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Computer-Antiviren-Pionier John McAfee ist nach eigenen Angaben weiter auf der Flucht. Er sei nicht mehr in Belize, wo er von der Polizei im Zusammenhang mit einem Mordfall gesucht wird, doch auch nicht ausser Gefahr, erklärte McAfee am Montag in seinem Blog und über Twitter.

Die Mitarbeiter des einstigen Computer-Programmierers hatten am Wochenende einen anonymen Hinweis erhalten, dass er an der Grenze zwischen Belize und Mexiko festgenommen worden sei. Danach herrschte zunächst Funkstille.

Doppelgänger und ein dilettantischer Fehler

Der 67-jährige McAfee erklärte jedoch am Montag, es habe sich um einen Doppelgänger gehandelt, der als Ablenkungsmanöver den Behörden zugespielt worden sei. Dieser sei unter seinem Namen aufgetreten, allerdings mit einem nordkoreanischen Pass, schreibt McAfee selber in seinem Blog. Durch seine Verhaftung in Mexiko habe er nicht «für seine in unserem Fluchtplan vorgesehene Absicht» eingesetzt werden können, so der Text kryptisch weiter.

Zwei Journalisten der US-Zeitschrift «Vice» befänden sich bei ihm. Und die könnten ihm nun zum Verhängnis werden: In einem Artikel unter dem Titel «We are with John McAfee right now, suckers» – im gewohnt anrüchig-flapsigen Stil, für den das Magazin bekannt ist – haben die beiden ein Bild veröffentlicht, das McAfee zeigt. Doch versteckt in der Bilddatei hat das Magazin offenbar brisantes mitgeliefert. Wie das Portal thenextweb.com berichtet, soll aus den Metadaten der Datei der exakte Aufenthaltsort McAfees hervorgehen. Damit hätte das Magazin dessen Versteck verraten – demnach ein Gebäude in Guatemala.

Oder ist doch alles ganz anders? Am späten Montagabend (Schweizer Zeit) verfasste McAfee einen weiteren Eintrag in seinem Blog. Darin entschuldigt er sich öffentlich beim «Vice»-Magazin, dass er sich an den Metadaten des Bildes zu schaffen gemacht habe: «Für meine eigene Sicherheit habe ich die xif-Daten in der Bilddatei geändert.» Er habe gespürt, dass die «delikate Situation» ein Handeln seinerseits erfordere. Deshalb habe er sich zu diesem Schritt entschlossen, weshalb er glaube, dass die Vice-Redaktoren nicht bei ihm bleiben würden.

Bizarres Interview mit CNN

Die Polizei Belizes will McAfee über den Mord an seinem Nachbarn, dem US-Bürger Gregory Foull, befragen. Beide lebten seit Jahren im Ort San Pedro, auf einer Insel vor dem mittelamerikanischen Land.

Foull war am 11. November erschossen auf seinem Grundstück gefunden worden. Als die Polizei McAfee aufsuchte, vergrub er sich nach eigenen Angaben im Sand und ergriff anschliessend die Flucht.

McAfee kündigte an, er werde nach Belize zurückkehren, sobald er seine Freundin in Sicherheit gebracht habe. Beide erscheinen in einem Gespräch, das der US-Fernsehsender CNN mit McAfee an einem unbekannten Ort geführt hat. Vor der Kamera bestritt er noch einmal, den Mord begangen zu haben. Er fürchte aber eine Verschwörung der Behörden von Belize.

Mit Material der Agenturen SDA und dapd.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spezi am 04.12.2012 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entweder..

    ne Fälschung oder mit einem Galaxy s3 aufgenommen...!

  • MO_ch am 04.12.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    nicht echt...

    Man sieht eindeutig, dass dieses Bild gefälscht ist. Es ist eine Fotomontage. Die Proportionen von Person A zu B stimmen schon gar nicht und dann noch die Farben. Das Bild ist nicht echt. Wurde wahrscheinlich montiert um eine falsche Spur zu legen.

  • S. Holmes am 04.12.2012 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mal echt jetzt...

    Bin ich der Einzige der sieht, dass das ein Papesteller ist? Das ist nicht der echte John. Schaut euch nur denn Stift in seiner Hand an. So ein Foto kann ich auch machen von mir und dem Master Chief... oder Megan Fox ;)

  • Sascha, Bern am 04.12.2012 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Hobby Informatiker

    Ist schon lustig, wie Hobby Informatiker eines news Magazins meinen, einen Sicherheitsexperten der ersten Stunde so einfach schnappen zu können. Das mit den Exif Daten (so heisst das Verfahren im Übrigen) ist leider so vielen noch immer nicht bekannt, nicht so aber dem Herrn McAffee ^_^

  • Ueli W. am 04.12.2012 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Virenscanner

    Auch mit einer solch verworrenen PR-Aktion setze ich weiterhin ein anderes Produkt als Virenscanner ein.