Krebs

24. November 2012 05:16; Akt: 24.11.2012 16:50 Print

«Dallas»-Star Larry Hagman ist gestorben

In diesem Jahr schlüpfte er noch einmal in die Rolle, die ihn weltberühmt gemacht hatte. Doch jetzt ist Larry Hagman, der unvergessene TV-Fiesling J.R. Ewing aus «Dallas», mit 81 Jahren gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Mit 81 Jahren gestorben: Larry Hagman, besser bekannt als Fiesling J.R. Ewing aus «Dallas».

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Als skrupelloser Texaner J.R. Ewing in «Dallas» wurde er weltbekannt: US-Schauspieler Larry Hagman ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Er sei am Freitagnachmittag seiner Krebserkrankung erlegen, hiess es in einer Mitteilung der Familie.

Hagman starb in einem Spital in Dallas. Ende 2011 hatte der Schauspieler öffentlich erklärt, dass er an Krebs leide. Trotzdem unterschrieb er für eine neue Version seiner Erfolgsserie «Dallas», deren Dreharbeiten für die zweite Staffel kürzlich begannen.

«Larry war zurück in seinem geliebten Dallas und spielte die Kult- Rolle, die er am meisten liebte», erklärte seine Familie. Familie und Freunde seien zu Thanksgiving nach Dallas gereist, um bei ihm zu sein.

«Larry war jemand, der von allen geliebt wurde», sagte Hagmans Agent Joel Dean dem US-Magazin «People». Hagman war 59 Jahre mit der Schwedin Maj Axelsson verheiratet. Beide haben eine Tochter, einen Sohn und fünf Enkeltöchter.

Auch Linda Gray, die in «Dallas» Hagmans Ehefrau spielte, sei an Hagmans Seite gewesen, als er starb, teilte ihr Agent mit. «Er machte alle um ihn herum froh. Er war kreativ, grosszügig, lustig, lieb und talentiert. Ich werde ihn sehr vermissen. Er war ein Original, das das Leben in vollen Zügen genoss», erklärte Gray.

Durchbruch mit «Bezaubernde Jeannie»

Hagman wurde am 21. September 1931 in Fort Worth in Texas als Sohn der Schauspielerin Mary Martin und des Rechtsanwalts Benjamin Hagman geboren. Erste Erfahrungen als Schauspieler machte er in dem Musical «South Pacific» an der Seite seiner Mutter in Europa.

Später trat er dann auch am Broadway in New York in Produktionen auf. In Hollywood schaffte er dann in den 60er-Jahren seinen Durchbruch in der Fernsehserie «Bezaubernde Jeannie».

Ab 1978 wurde er mit «Dallas» weltbekannt. Darin spielte er den skrupellosen Ölbaron J.R. Ewing mit dem charmanten Grinsen, der seinem geschäftlichen Erfolg alles andere unterordnet. Die Serie lief bis 1991.

Gegner des Texaners George W. Bush

Privat war Hagman von dem Fiesling weit entfernt: Freunde schildern ihn als warmherzig und witzig. Und an Öl glaubte er auch nicht: Hagman machte Werbung für Solarenergie. Der Texaner Hagman («ich unterstütze natürlich Obama») war zudem alles andere als ein Anhänger des Texaners George W. Bush.

Er setzte sich für die Legalisierung von Marihuana ein - und nahm zuweilen selbst auch einen Joint. Getrunken hat der Schauspieler, der 1995 eine neue Leber bekam, allerdings lange nicht mehr: «Ein einziger Drink wäre mein Tod. Ich würde mich innerhalb weniger Minuten in meine Bestandteile auflösen», hatte er im Juni erklärt.

Hagman liebte die J.R.-Rolle - und wusste auch was auf dessen Grabstein geschrieben werden sollte: «Hier liegt der aufrichtige Bürger J.R. Ewing. Dies ist der einzige Deal, den er je verlor.» Er wolle gar nicht aufhören, den Typen zu spielen, sagte Hagman noch vor kurzem: «Ich werde J.R. sein, bis ich sterbe.»

Trailer zu «Dallas» 2012:

Zusammenschnitt diverser Szenen aus «Dallas» auf Deutsch:

Die «Dallas—Stars bei Piers Morgan auf CNN:


(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Remo Schnarwiler am 26.11.2012 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Larry Hagman and the King

    Larry Hagman war für das Fernsehen, was Elvis Presley für die Musik war. Der grösste aller Zeiten. Long Live the King and Larry Hagman.

  • Eidgenosse am 25.11.2012 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bye bye Larry

    Ein super Schauspieler und ein noch besserer Mensch!

  • Böller am 24.11.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hier fehlt

    eindeutig etwas. Ich, und wohl viele andere auch, lernte Larry Hagman nicht als J.R. Ewing kennen und lieben sondern als Major Anthony "Tony" Nelson.

  • charly am 24.11.2012 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bezaubernde Jeannie

    Mit dieser Serie verbinde ich ihn primär als Major. Ein sympatischer Schauspieler, der die verschiedenen Rollen, welche er spielte sehr gut beherrschte. Herzlichen Dank Herr Hagman.

  • Jackmans am 24.11.2012 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist, was er war...

    Er spielte in Dallas das, was andere in Wirklichkeit sind. Dallas oder auch Denver war nicht das, was mich besonders interessierte, aber damals war es eine andere Zeit und man schaute es sich an. Im Film gefiel mir dieser Fiesling absolut nicht, aber schauspielerisch brachte er es so rüber, das viele meinten, er wäre auch im Leben so. Nun kann er den lieben Herrgott ärgern mit seiner Schauspielkunst, das dieser meint, der Teufel hat sich eingeschlichen. L.H. bringt das fertig, so gut wie er ist, pardon, war. Möge er in Frieden ruhen.