«Xgency»

04. Februar 2018 22:56; Akt: 04.02.2018 22:56 Print

«Mit dir kann ich über furzende Elefanten reden»

von Cheyenne Strähl - Nächste Woche geht die Webserie «Xgency» in die nächste Runde. 20 Minuten war auf dem Set.

Die Xgency-Darsteller berichten vom Alltag der Dreharbeiten. (Video: Tarek El Sayed)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zukunft eines Grossunternehmens liegt auf den Schultern von drei Praktikanten – das ist die Kurzfassung der Story hinter der Webserie «Xgency». Die erste Staffel der Serie wurde im Juli 2017 auf Youtube und der Xgency-Website ausgestrahlt.

Umfrage
Welche der Erfindungen fanden Sie am besten?

Die drei Praktikanten Philipp, Joel und Svetlana hatten den Auftrag, für einen Telecomanbieter ein neues Produkt zu entwerfen. Von einem Hausboot bis zu einem Handy-Handschuh liefern die drei Ideen – doch das finale Produkt haben sie noch nicht ganz ausgetüftelt.

Neue Organisation in der zweiten Staffel

In der zweiten Staffel geben sie noch einmal Gas, um die Zukunft des Telecomanbieters zu retten. Gespielt werden die Hauptrollen wieder von León Emanuel Moser, Noam Jenal und Alice Bauer.
Anlässlich des baldigen Starts der zweiten Staffel hat 20 Minuten mit den drei gesprochen und sie gebeten, aus dem Drehnähkästchen zu plaudern.

Dabei sind einige Dinge ans Tageslicht gekommen – etwa, dass man mit Noam über wirklich alles sprechen könnte, auch über furzende Elefanten. Übrigens: Das Drehbuch stammt aus der Feder von Fernsehmoderator und -produzent Frank Baumann (60), der mit der Satire-Sendung «Ventil» in den 90er-Jahren im Schweizer Fernsehen bekannt wurde.

Was die Highlights der drei Hauptdarsteller waren und wie sie sich einander vorstellen, sehen Sie im Video oben. Die zweite Staffel wird ab dem 6. Februar 2018 wöchentlich hier ausgestrahlt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.