«The Rock» war depressiv

03. April 2018 17:53; Akt: 03.04.2018 17:53 Print

«Ich habe die ganze Zeit geweint»

Dwayne «The Rock» Johnson ist nicht unerschütterlich: Nach einem Suizidversuch seiner Mutter litt er unter Depressionen. Nun will er einen offenen Umgang mit der Krankheit fördern.

Bildstrecke im Grossformat »
Ata Johnson hat versucht, sich das Leben zu nehmen, als ihr Sohn Dwayne «The Rock» Johnson gerade einmal 15 Jahre alt war. Die heute 69-Jährige lief auf eine Autobahn und wäre fast vom Verkehr erfasst worden – hätte ihr Sohn sie nicht im letzten Moment zurückgehalten. Das Erlebnis traumatisierte den Schauspieler und stürzte ihn in eine Depression. «Ich war am Boden zerstört und depressiv», sagt Johnson zu Express.co.uk. Jahrelang hatte der 45-Jährige mit seiner Krankheit zu kämpfen. Seinen Tiefpunkt habe er erreicht, als seine Karriere als Footballer wegen diverset Verletzungen ein jähes Ende fand und er von seiner damaligen Freundin verlassen wurde. Erst in den 1990ern, als Johnson als Wrestler Erfolge feierte, ging es bergauf. Die innere Kraft gefunden zu haben, um weiterzukämpfen, sei für ihn sehr wichtig gewesen, so Johnson. Nur so sei er vor den Suizidgedanken, die seine Mutter plagten, verschont geblieben. Heute gehe es nicht nur ihm, sondern auch seiner Mutter Ata gut, sagt Johnson: «Wir sind beide geheilt. Aber wir wollen unser Bestes geben, um anderen beizustehen, denen es schlecht geht. Wir müssen anderen dabei helfen, weiterzukämpfen und sie daran erinnern, dass sie nicht allein sind.» Johnson nutzt seine Bekanntheit, um auf das Thema aufmerksam zu machen. «Vor allem wir Männer haben eine Tendenz dazu, nicht offen darüber zu reden», sagt er. Auch er selber habe lange gebraucht, um zu merken, dass man keine Angst davor haben darf, sich zu öffnen. Seinen Fans, die ebenfalls unter Depressionen leiden, macht er deshalb auf Social Media Mut. Er wisse, wie schlimm der Schmerz und der Kampf sei, und schreibt: «Du bist nicht allein.» Kraft schöpft Johnson gemäss Stuff.co.nz aus seiner Familie. Seine ältere Tochter Simone (16), die dieses Jahr als Botschafterin der Golden-Globe-Verleihung ausgewählt wurde, stammt aus der Beziehung mit Ex-Ehefrau Dany Garcia (49). Gemeinsam mit seiner jetzigen Partnerin Lauren Hashian (33) hat Johnson ausserdem eine zweijährige Tochter namens Jasmine. Im vergangenen Dezember wurde zudem bekannt, dass Hashian erneut schwanger ist. Johnsons dritte Tochter soll im Frühling dieses Jahres zur Welt kommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als der Hollywood-Schauspieler gerade einmal 15 Jahre alt war, versuchte seine Mutter Ata, sich das Leben zu nehmen. Gegenüber Express.co.uk spricht Dwayne «The Rock» Johnson nun über diese dunkle Zeit in seinem Leben.

Umfrage
Wie finden Sie es, dass sich Johnson öffentlich zu seiner Krankheit bekennt?

Der 45-Jährige sagt: «Meine Mutter ist auf der Autobahn aus dem Auto gestiegen und auf die Gegenfahrbahn gelaufen.» Kurz zuvor waren Ata Johnson (69) und ihr Sohn aus der Wohnung geworfen worden.

Das Ereignis macht ihn krank

Der Suizidversuch seiner Mutter stürzte Johnson in eine tiefe Depression. «Ich habe irgendwann einen Punkt erreicht, an dem ich nichts mehr machen und nirgendwo mehr hingehen wollte.» Er habe die ganze Zeit geweint.

In den folgenden Jahren jagte zudem ein Misserfolg den anderen im Leben des zweitmeistgefolgten Mannes auf Instagram: Johnson muss seine professionelle Footballkarriere wegen Verletzungen an den Nagel hängen und wird von seiner damaligen Freundin verlassen. «Das war meine schlimmste Zeit», sagt er.


Johnsons Vergangenheit war alles andere als leicht. (Video: Tamedia/Glomex)

«Du bist nicht allein»

Heute blickt Johnson auf seine Vergangenheit zurück und ist froh, dass er die innere Kraft gefunden hat, um weiterzukämpfen – sonst hätte er laut eigener Aussage die gleichen Suizidgedanken entwickelt wie seine Mutter.

Johnson setzt sich ausserdem für eine offene Diskussion des Themas Depression ein. Auf Twitter schreibt er: «Es hat lange gedauert, bis ich es gemerkt habe, aber man darf keine Angst haben, sich zu öffnen. Du bist nicht allein.»

(anh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.