Adel Tawil kommt an die SMA

12. Dezember 2017 09:57; Akt: 12.12.2017 12:21 Print

«Ich wünsche mir mehr Zeit für meine engsten Freunde»

Bei den Swiss Music Awards 2018 ist auch Adel Tawil dabei. Wir haben mit ihm über seine Ziele und peinlichen Momente gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »
An den Swiss Music Awards 2018 wird auch der «Ist da jemand»-Sänger Adel Tawil (39) auftreten. Für die Zeit, die er in Zürich verbringen wird, hat er auch schon Pläne. «Auf jeden Fall bin ich irgendwann am See. Das ist für mich immer ein Highlight und auch ein Moment der Ruhe.» Nicht fehlen darf da sein Hund. Dass Tawil ... ... gerne am Wasser ist, sieht man auch auf seinem Instagram-Profil. Dort postet ... ... er nämlich regelmässig Schnappschüsse vom See, dem Meer oder einem Pool. Im Februar kommt dann wohl ein Bild des Zürichsees hinzu. Wir sind schon ein bisschen gespannt. Auch mit den Musikern in der Schweiz kennt sich der Deutsche aus. Richtig gut mag er ... ... den Rapper Stress (40), wie er verrät. «Mit seinem Produzenten Yvan habe ich auch einen Song auf meinem aktuellen Album. ‹Bis hier und noch weiter›.» In seiner Karriere hat der Sänger schon einige Trophäen nach Hause genommen. Bisher sei die 1Live-Krone aus Deutschland sein Favorit, was das Aussehen betrifft. «Aber der Swiss Music Award sieht auch ziemlich cool aus.» Was wohl aus dem sympathischen Sänger geworden wäre, hätte er seinen Traum nicht zum Beruf gemacht? «Darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht», sagt er. Das Berühmtsein bringt auch seine Nachteile mit sich – auch wenn die Vorteile laut Tawil überwiegen. Manchmal wünsche er sich mehr Zeit mit seinen engsten Freunden. Ob dazu wohl auch sein Hund zählt? Immerhin postet der Sänger ganz schön viele Bilder seines haarigen besten Freundes. «Ich möchte unbedingt mal einen grossen Berg besteigen», antwortet er auf die Frage, was er noch erleben will. Mit dieser Leiter hat er schon einen Anfang hingelegt. Ein perfekter Tag für Adel Tawil? «Einfach nichts tun und die Seele baumeln lassen.» Es sieht so aus, als mag sein vierbeiniger Gefährte das Nichtstun genauso wie sein Herrchen. Auch als Star passieren einem peinliche Dinge, Tawil weiss sogar, welches sein peinlichstes war. «Ich bin im Übermut einmal beim Versuch, locker über ein Gerüst zu springen, von der Bühne gefallen. Das war ziemlich peinlich, aber das Publikum hat gut reagiert.» Der Swiss Music Award ist eine eher klobige Trophäe – nämlich ein grauer Betonklotz. Der Sänger würde sich über so eine Auszeichnung freuen und ist sich sicher: «Ich würde einen super Platz dafür finden.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 9. Februar 2018 ist es so weit: Die 11. Swiss Music Awards finden statt. Nachdem bereits Die Toten Hosen als Live-Act feststehen, geben die Veranstalter nun einen weiteren Stargast bekannt: Adel Tawil (39) wird ebenfalls auf der Hallenstadion-Bühne performen.

Umfrage
Mögen Sie die Musik von Adel Tawil?

Zürich kennt deutsche Erfolgssänger schon ziemlich gut, wie er verrät. Er hat auch schon genaue Pläne, was er mit seiner Zeit hier anfangen möchte: «Auf jeden Fall bin ich irgendwann am See.» Das sei für ihn jeweils ein Highlight und auch ein Moment der Ruhe.

Die Nachteile vom Berühmtsein

Ruhe und Zeit für sich – das hat der Sänger wenig, deshalb wünsche er sich in seinem Musikerleben manchmal mehr Zeit für seine engsten Freunde. Bei allem Zeitmangel für Freundschaftspflege: Umso erfahrener ist der Berliner mit arabischen Wurzeln auf den grossen Bühnen. Doch auch als Profi passieren einem noch Missgeschicke. Tawil teilt mit uns sein peinlichstes Erlebnis: «Ich bin im Übermut einmal beim Versuch, locker über ein Gerüst zu springen, von der Bühne gefallen.»

Tickets für die Swiss Music Awards sind bereits erhältlich.

Welchen Schweizer Musiker Tawil besonders gut findet und wer ihn auf seinen Reisen immer begleitet, erfahren Sie in der Bildstrecke.

Hier können Sie sich Adel Tawils Hit «Ist da jemand» anhören:

20 Minuten ist Medienpartner der Swiss Music Awards.

(cts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.