Frau totgefahren

29. November 2012 17:17; Akt: 29.11.2012 17:33 Print

«Melrose Place»-Star muss 10 Jahre in Knast

Die Ex-«Melrose Place»-Darstellerin Amy Locane-Bovenizer hat zu tief ins Glas geschaut, sich ans Steuer gesetzt und eine Frau totgefahren. Jetzt muss sie die Konsequenzen tragen.

Amy in «Melrose Place». Quelle: YouTube.com
Zum Thema
Fehler gesehen?

Über dem ehemaligen «Melrose Place»-Star Amy Locane-Bovenizer ziehen dunkle Wolken auf: Die 40-Jährige muss wegen Toschlags für zehn Jahre ins Gefängnis, so Express.de.

Im Juli 2010 nahm die Tragödie ihren Lauf. Locane-Bovenizer setzte sich betrunken ans Steuer. Sie verursachte einen Autounfall, bei dem die damals 60-jährige Helene Seeman getötet und deren Mann lebensgefährlich verletzt wurde.

Jetzt wurde die Schauspielerin vor einem US-Gericht wegen Totschlags schuldig gesprochen. Während der Verhandlung gab Locane-Bovenizer zu, dass sie mehrere Gläser Wein getrunken hatte, bevor sie sich ans Steuer setzte. Aus den Gerichtsakten geht hervor, dass Amys Blutwert drei Mal höher als erlaubt gewesen wäre.

«Bei diesem Urteil gibt es keine Gewinner. Es gibt nur Verlierer», sagte Staatsanwalt Matthew Murphy gegenüber der Associated Press, und führte aus: «Ein Mann hat seine geliebte Ehefrau verloren, seine zwei Kinder haben ihre Mutter verloren und Helenes Mutter hat ihre Tochter verloren. Dieser Verlust kann durch kein Urteil ausgeglichen werden.»

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hardy Kowalski am 29.11.2012 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Endlich mal ein Strafmass, das meiner Meinung nach in angebrachter Höhe ist - und nicht wie bei uns, wo es hierfür 6 Monate auf Bewährung und vielleicht eine bedingte Geldstrafe gibt.

  • Rarararaser am 29.11.2012 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, und bei uns...

    kommen die Raser immer noch mit viel zu milden Strassen weg. Sogar solche, welche eventualvorsätzlich jemanden tot gefahren haben, kommen mit milderen Strafen weg. Finde das Rechtssystem der Amerikaner zwar häufig fragwürdig, aber gerade bei Raser-Delikten könnten wir uns an der Strafzumessung noch ein Vorbild nehmen.

  • baba am 29.11.2012 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    richtig so

    richtig so, sie kann froh sein, dass sie kein Kind totgefahren hat. Wann lernen die Menschen endlich dass man niemals alkoholisiert Autofahren darf weil man das Leben anderer auf SPiel setzt

Die neusten Leser-Kommentare

  • susa am 30.11.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    zu hart

    finde strafe zu hart, sie hat doch noch zwei kleine kinder

  • Lily am 29.11.2012 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein mitleid.

    Gerechte Strafe. Wer dasLeben nimmt sollte mit seinem bezahlen . Kommt mit zehn Jahren noch gut davon!

  • th am 29.11.2012 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr gut

    Das nenne ich mal eine angemessene Strafe. Bravo an die Richter!

  • Hardy Kowalski am 29.11.2012 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Endlich mal ein Strafmass, das meiner Meinung nach in angebrachter Höhe ist - und nicht wie bei uns, wo es hierfür 6 Monate auf Bewährung und vielleicht eine bedingte Geldstrafe gibt.

  • Mmo am 29.11.2012 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungleiches gesetz für alle

    Pfff.....promi=in 60 Tagen ist sie wieder raus.....