Wind wirft Gerüst um

08. November 2012 09:51; Akt: 08.11.2012 11:55 Print

Todesdrama am Linkin-Park-Konzert

Was ein ausgelassener Abend hätte werden sollen, hat in einem Todesdrama geendet: Bei einem Konzert von Linkin Park in Südafrika kam eine Frau ums Leben. Zwölf Fans wurden verletzt.

(Quelle: YouTube/enewschannel)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Kurz vor einem Konzert der US-Rockband Linkin Park in Kapstadt in Südafrika ist am Mittwochabend, den 7. November, eine Frau gestorben. Heftige Windböen hatten ein Gerüst umgeworfen. Zwölf weitere Konzertbesucher wurden gemäss Behördenangaben verletzt. Sie wurden ins Spital gebracht.

Die Polizei leitete Untersuchungen ein, um festzustellen, warum das Gerüst, an dem ein grosses Werbeplakat angebracht war, umstürzte. Das Musikereignis im grössten Stadion Kapstadts, für das mehr als 45 000 Karten verkauft worden waren, fand trotzdem statt.

Die Band erfuhr erst nach der Show von dem Unglück und postete auf ihrer Facebook-Seite: «Wir sind zutiefst traurig und besorgt um die Verletzten. Den Familienangehörigen des Fans, der seinen Verletzungen erlegen ist, drücken wir unser tief empfundenes Beileid aus.»

Linkin Park bekam 2008 den Echo-Preis als beste internationale Band und erhielt zweimal den Grammy.

(los/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.