Vogelgekreisch

14. März 2011 13:45; Akt: 14.03.2011 15:39 Print

Tarantino verklagt seinen Nachbarn

Sie sind beide Oscar-Preisträger, Drehbuchautoren und erst noch Nachbarn. Doch das eint Quentin Tarantino und Alan Ball nicht. Im Gegenteil: Tarantino zieht gegen Ball vor Gericht.

Fehler gesehen?

Villa an Villa wohnen die zwei Oscar-Preisträger in Hollywood. Quentin Tarantino wurde gerade mit einem Oscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der andere ist Alan Ball, der das goldene Männchen im Jahr 2000 für «American Beauty» erhielt. Ball verdanken wir auch Serien wie «Six Feet Under» und «True Blood».

Nun zieht Tarantino laut der TMZ gegen seinen Nachbarn vor Gericht.

Schreie wie von Flugsauriern

Der Grund dafür sind Vögel, denn Ball besitzt mehrere Aras. Und die verursachen einen Heidenlärm, weswegen Tarantino kaum mehr arbeiten könne. Seit die exotischen Vögel bei Bell Einzug gehalten hätten, brächten ihn die «unerträglichen Flugsaurier-Schreie» fast um den Verstand.

Tarantino habe versucht, das Problem aussergerichtlich zu lösen, sei aber bei seinem Nachbarn auf taube Ohren gestossen. Nun muss der Oberste Gerichtshof des Los Angeles Counties entscheiden, ob die Aras ausziehen müssen oder bleiben dürfen.

Was macht Ihr Nachbar für Lärm?

Hat Ihr Nachbar auch Aras, die an Ihrem Lärmnerv zehren? Oder andere laute Tiere? Oder sorgt er ganz ohne tierische Hilfe für höllischen Lärm? Zählen Sie die nervigsten Geräusche Ihres Nachbarn im Talkback auf.

(lue)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger S am 16.03.2011 02:22 Report Diesen Beitrag melden

    bäume

    zuoberst wohnen wir, und unsere nachbarig hat nun schon fast 10m hohe bäume die uns immer weiter die sicht auf das schöne zürich unterland und den Flughafen nimmt. machen kann man dagegen auch nicht, da diese bäume in der Mitte ihres Grundstückes liegt. Bitten ging leider auch nicht..

  • frau sowieso am 14.03.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    also mein Nachbar

    steht auf lauthals redend Balkon, wenn er in sein Heimatland telefoniert. Die Lautstärke nervt aber der "Dialekt" ist amüsant. Am vorigen Wohnort wars der Rehpinscher hinter der Wohnungstür, welcher immer sein Käse dazu gab, kaum haben wir uns gewagt uns zu bewegen. Aber im Falle von Herr Tarantino.. Kauf dir doch ne Insel, Mensch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger S am 16.03.2011 02:22 Report Diesen Beitrag melden

    bäume

    zuoberst wohnen wir, und unsere nachbarig hat nun schon fast 10m hohe bäume die uns immer weiter die sicht auf das schöne zürich unterland und den Flughafen nimmt. machen kann man dagegen auch nicht, da diese bäume in der Mitte ihres Grundstückes liegt. Bitten ging leider auch nicht..

  • frau sowieso am 14.03.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    also mein Nachbar

    steht auf lauthals redend Balkon, wenn er in sein Heimatland telefoniert. Die Lautstärke nervt aber der "Dialekt" ist amüsant. Am vorigen Wohnort wars der Rehpinscher hinter der Wohnungstür, welcher immer sein Käse dazu gab, kaum haben wir uns gewagt uns zu bewegen. Aber im Falle von Herr Tarantino.. Kauf dir doch ne Insel, Mensch.