Telefonterror

10. Juli 2012 16:44; Akt: 10.07.2012 16:44 Print

Als Mick Jagger Angelina stalkte

Pünktlich zum 50. Geburtstag der Rolling Stones erscheint die neue Biografie über Mick Jagger. Erstmals wird über die unerfüllte Liebe des Frontsängers zu Angelina Jolie zu lesen sein.

Schon damals gestalkt: Angelina Jolie spielte 1997 im Video von Rolling Stones «Anybody Seen My Baby» mit. (Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war im Jahr 1997. Die Rolling Stones verpflichteten die noch wenig bekannte Angelina Jolie für die Hauptrolle der Stripperin im neuen Lied «Anybody Seen My Baby». Im Video verguckt sich Mick Jagger in die junge Frau. Und als diese aus dem Stripclub stürmt, läuft ihr Jagger durch ganz New York hinterher, um sie zu finden.

Genau wie im Video war der Rolling-Stones-Sänger auch im echten Leben von der Jolie angetan. Diese war damals mit dem Schauspieler Johnny Lee Miller («Trainspotting») verheiratet. Dies hielt Jagger aber nicht von seinem Wunsch nach einem Date ab.

Angst vor Angelina Jolie

In der Biografie steht, er hätte sie mit Telefonanrufen und Geschenken überhäuft. «Sie macht mir ein bisschen Angst. Ich mag das», habe Jagger gesagt. Dies behauptet der Autor Christopher Andersen im Buch «MICK: The Wild Life and Mad Genius of Jagger». Der Telefon-Terror soll laut dem Biografen über Jahre hinweg gedauert haben. Jolie aber blieb standhaft.

Ein Paar wurden sie nie. Heute ist Mick Jagger glücklich mit der Stylistin L'Wren Scott liiert und Angelina Jolie soll ja bald heiraten.

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.