Ehe vorbei

10. Juli 2017 20:22; Akt: 10.07.2017 20:22 Print

Häftlings-Beau Jeremy Meeks ist wieder single

Kürzlich erwischten ihn Paparazzi beim Fremdknutschen. Nun ziehen Gefängnis-Model Jeremy Meeks und seine Noch-Ehefrau Melissa die Konsequenzen.

Bildstrecke im Grossformat »
Selfies aus glücklicheren Tagen. Oder zumindest aus Tagen, in denen ... ... Melissa (38) noch nichts von den ausserehelichen Aktivitäten ihres Mannes, Jeremy Meeks (33) wusste. Dieser war kürzlich in der Türkei – angeblich nur für einen Modeljob –, wo er ... ... knutschend auf einer Jacht mit der Engländerin Chloe Green (26) fotografiert wurde. Auf Instagram schrieb die Tochter von Topshop-Fädenzieher Philip Green (65) zu einem Bild von ihr und Jeremy: «Das ist erst der Anfang.» Mittlerweile hat sie ihren Account vom Netz genommen. Von Jeremys Untreue erfuhr Melissa durch einen Instagram-User, der ihr eines der Paparazzi-Bilder schickte. Danach versuchte sie, ihren Mann in der Türkei zu erreichen – erfolglos. Erst als er vergangene Woche wieder zu Hause in Kalifornien auftauchte, konnte sie ihn zur Rede stellen. «Ich sagte ihm, dass unsere Ehe wohl nicht mehr zu retten ist», wird sie von der «Mail on Sunday» zitiert, «er stimmte zu. Die Ehe ist vorbei.» «Ich fühle mich gedemütigt. Nicht nur weil mein Ehemann mit einer anderen Frau erwischt wurde, sondern weil sie sich so schamlos gezeigt haben. Er sagte zu mir: ‹Ich wollte nicht, dass es so passiert.› Diese Fotos (von Jeremy und Chloe) werden mich für immer verfolgen.» Seit der Aussprache am Mittwoch hätten die beiden keinen Kontakt mehr gehabt. Jeremy komme momentan bei Freunden unter und scheint wieder single, aber vor dem Gesetz noch verheiratet zu sein. Weltberühmt wurde Jeremy Meeks vor ziemlich genau drei Jahren, als er zu Hause im kalifornischen Stockton wegen unerlaubten Waffenbesitzes verhaftet wurde, die Polizei sein Verbrecherfoto online stellte und die Netzgemeinde sich in den Amerikaner verknallte. Nach seiner Entlassung letztes Jahr bekam der 33-Jährige einen Modelvertrag angeboten und stieg ins Glamour-Business ein. «Der Ruhm hat ihn verändert», sagte seine Noch-Ehefrau Melissa rückblickend im Interview mit «The Mail on Sunday».

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Er sagte immer wieder, dass es ihm leid tut, dass ich das nicht verdiene», zitiert die Sonntagsausgabe der «Daily Mail»Melissa Meeks (38), «ich sagte ihm, dass unsere Ehe wohl nicht mehr zu retten ist. Er stimmte zu. Die Ehe ist vorbei.»

Umfrage
Hast du auch schon via Instagram von der Untreue deines Partners erfahren?
4 %
7 %
48 %
22 %
19 %
Insgesamt 925 Teilnehmer

Anfang Juli fotografierten Paparazzi Male-Model Jeremy Meeks (32) – 2014 dank seines viral gegangenen Fahndungsbildes weltberühmt geworden – in der Türkei beim Knutschen mit Chloe Green (26), Tochter von Topshop-Drahtzieher Philip Green (65). Nun hat sich Meeks Frau Melissa erstmals dazu geäussert – und räumt ihrer Ehe keine Chancen mehr ein.


Jeremy Meeks – vom Kriminellen zum Model. (Video: Tamedia/Vizzr)

Via Instagram von Untreue erfahren

Sie hätte «keine Ahnung» davon gehabt, was ihr Mann in der Türkei wirklich trieb – sie habe gedacht, der Amerikaner müsse beruflich dorthin. Via Instagram habe ihr jemand eines der enthüllenden Fotos geschickt. «Ich war schockiert und angewidert», sagte sie gegenüber «The Mail on Sunday», «als wäre eine Bombe explodiert, die meine ganze Welt zerfetzt hat.»

Sie habe daraufhin vergeblich versucht, ihren Mann per Telefon zu erreichen. Er hätte keinen Empfang in Europa, so seine Begründung für die Funkstille. Insta-Posts waren auf mysteriöse Weise trotzdem möglich. Nach seiner Rückkehr in die Staaten konfrontierte Melissa Jeremy vergangene Woche damit – daheim «auf der Türschwelle». Schlimmer als die Affäre sei nur die Art und Weise gewesen, wie sie davon erfahren musste, verriet sie der britischen Zeitung.

Trennung war vorher schon Thema

2008 lernten sich die beiden kennen und heirateten noch im selben Jahr, schreibt «The Mail on Sunday» weiter. Als Jeremy 2014 wegen «Strassen-Terrorismus» und unerlaubten Waffenbesitzes zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde, blieb die dreifache Mutter (das jüngste Kind ist von Jeremy) an seiner Seite (im übertragenen Sinne).

Sie fügt an: «Der Ruhm hat ihn verändert, ihm den Kopf verdreht.» Sie hätten nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis und dem Einstieg ins Modelbusiness Hochs und Tiefs durchgemacht und auch über eine mögliche Trennung gesprochen. Nach vergangener Woche ist diese nun beschlossene Sache.

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • L.L am 10.07.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht okay

    War nur eine Frage der Zeit. Geld und Macht verändert Menschen. Schade für die Betrogene & für die gemeinsamen Kinder. Jeremy sollte daran denken, wer ihn nicht betrogen hat, als er hinter Gittern war! Karma regelt das irgendwann.

    einklappen einklappen
  • W. Gruber am 10.07.2017 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja der totale Wandel.

    Schönes Leben aber wie lange? Bis der Model Job nicht mehr da ist, dann wird es wieder wie es davor war.

    einklappen einklappen
  • Vorherseher am 10.07.2017 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein jahr und sie wird ihn in wste schicken...

    Er wird tief fallen die milliardärin spielt mit naivem ex knasti ein böses spiel.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • VersteheDasNicht am 11.07.2017 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man sich...

    ...auf ein so " kleines Würstchen" wie Jeremy Meeks konzentrieren. Da gäbe es doch ganz andere zum neidisch sein.

  • Michele am 11.07.2017 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wahre Werte zählen

    Ja er sieht aus wie ausm GTA-Bilderbuch. Mir sind Leute die derart tättowiert sind und jeden Trend mitmachen eh suspekt. Alt bin ich nicht, aber untättowiert. Nur Sklaven und Krieger tättowieren sich. Da es heutzutage in unserer gemassregelten Welt kaum mehr Krieger gibt, wird wohl ersteres zutreffen. Frei will ich leben, frei sterben. Kein Zeichen soll an mir sein, denn nichts kann ich mitnehmen im Tode. Einst wird auch er sich besinnen, was wirklich von Wert war, nämlich die Menschen, die um ihn herum waren und ihn bereichert haben.

    • Scaevola am 11.07.2017 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michele

      Da Sie weder Sklave noch Krieger sind: gehe ich recht in der Annahme, dass Sie ein normaler Durchschnittstyp sind, allenfalls mit einem Hang zu martialischer Sprache?

    einklappen einklappen
  • Marianne am 11.07.2017 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    hässlich und eiskalt

    Hört endlich auf, diesen Verbrecher zu verherrlichen. "Häftlings-Beau"? Ich finde er sieht ecklig aus und hat eiskalte, stechende Augen. Ein Mann, dem man besser nicht begegnet.

  • Tina am 11.07.2017 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Neid

    Die Welt wird nicht gerechter,das Leben nicht einfacher,wenn Meeks abstürzt. Niemandem würde es dadurch besser gehen. Und er ist nicht der einzige Frendgänger.

    • Scaevola am 11.07.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      Die Welt wird aber auch nicht besser, wenn schwer Kriminelle trotz ihrer Vergangenheit gefeiert werden, nur weil sie gut aussehen.

    • Laura am 11.07.2017 20:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Scaevola

      Da gäbe es aber noch ganz andere "schwer Kriminelle". Konzentrieren wir uns doch auf die wirklichen Probleme. Abgesehen,bezogen auf den Artikel,Fremdgegangen wird überall,in allen Schichten.

    einklappen einklappen
  • Wurzel am 11.07.2017 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    Dieser Typ kommt aus der Gosse und wird auch spätestens in ein paar Jahren wieder dort landen, weil er nicht mit Geld umgehen kann, wie so viele seiner Art! Dem blitzt übrigens die Dummheit aus den Augen - schön finde ich den nicht!