Hacker-Ermittlungen

01. Dezember 2010 11:52; Akt: 01.12.2010 12:50 Print

Deutsche sollen Gaga und Co. erpresst haben

Deutsche Hacker sind in das Visier der Polizei geraten: Die Behörden ermitteln gegen zwei junge Männer, die Stars wie Lady Gaga, Justin Timberlake oder Kesha virtuell ausgeraubt haben sollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Lady Gaga hüllenlos: Liegen ähnliche Bilder auf deutschen Rechnern?

Fehler gesehen?

Die Duisburger Staatsanwaltschaft ermittelt in einem spektakulären Fall von Internet-Kriminalität. Nach Informationen der «Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung» vom 1. Dezember sollen sich ein 17-jähriger Duisburger und ein 23-Jähriger aus Wesel über Trojaner-Spionage-Programme für Computer Zugang zu den E-Mail-Konten, Kreditkarteninformationen und Dateien internationaler Künstler verschafft haben.

Damit sollen sie Künstler, Manager und Plattenfirmen unter Druck gesetzt haben, da sie Zugriff auf private Fotos, Passwörter und vor allem auf bislang unveröffentlichte Musiktitel hatten. Um zu verhindern, dass die Lieder unkontrolliert in Umlauf kommen, sollen Alben früher auf den Markt gebracht worden sein. Wie hoch der wirtschaftliche Schaden ist, ist unklar.

10 000 Musikstücke und Nacktaufnahmen heruntergeladen

Die beiden mutmasslichen Täter, über deren Taten die Polizei eine 1000 Seiten starke Akte angelegt hat, waren in einer Hackergruppe aktiv. Die Liste der betroffenen Künstler liest sich wie das Who-is-Who der US-Popmusik-Szene. Betroffene Stars unter anderem: Justin Timberlake, Lady Gaga, Kesha oder Kelly Clarkson.

Durch die Dateien, die auf den Rechnern gefunden wurden, kamen pikante Details zutage: So sollen Sex-Fotos einer namhaften Musikerin darunter sein und Aufnahmen von der frisch operierten Brust einer Künstlerin heruntergeladen worden sein. Ausserdem stahlen die Täter angeblich knapp 10 000 Musikstücke, die zur Zeit der Speicherung noch nicht auf dem Markt waren.

Auf Nachfrage von 20 Minuten Online bestätigte die Duisburger Staatsanwaltschaft den Vorfall. «Wir führen solche Ernittlungen durch», so ein Sprecher.

(ots/phi)