American Apparel

08. Oktober 2012 16:16; Akt: 08.10.2012 16:16 Print

Fehlt da nicht was?

Einmal mehr zeitigt die Modeindustrie abscheuliche Photoshop-Desaster ... oder doch nicht?

Bildstrecke im Grossformat »
Mit dieser Werbung machte American Apparel wieder einmal von sich reden. Dieses Mal zwar nicht wegen sexistischer Werbung, dafür aber mit einem vermeintlichen Photoshop-Fehler. Das Modelabel hat das unretouchierte Bild online gestellt, damit jeder sehen kann, dass es keine Bildbearbeitung stattgefunden hat. Bereits Anfang des Jahres sorgte die Kleidermarke für Aufsehen: Ihr wurde wegen diesem Bild Rassismus vorgeworfen. Sehen Sie den Fehler? Hoppla! Bei diesem Unterschied kann man sich schwer zwischen lachen und weinen entscheiden. Der russischen «Vogue» ist ein nicht übersehbarer Fehler passiert. Oder sehen Sie irgendwo den Ellbogen versteckt? Ebenfalls einfallsreich die «Marie Claire». Das Magazin hat offensichtlich Kate aufs Cover gephotoshopped. Wohl ganz nach dem Motto: Wenn man sie sonst nicht kriegen kann... Hmm. Da fehlt doch was. Genau, die Kurven. Einen solch unförmigen, ja beinahe inexistenten, Hintern präsentiert die Dessousmarke Victoria's Secret in einer Bikini-Werbung im Juli 2012. Ohne Retouche hätte der Knackpo so ausgesehen. Naomi Campbell wirkt auf diesen Werbebildern fast so perfekt wie eine Plastikpuppe. Was Photoshop nicht alles bewirken kann ... Auch weiter Stars fielen dem Programm zum Opfer. Das «Look»-Magazin spielt Rihanna-Tetris. Grünes Kleid wird zu pinkem Kleid, neue Lipgloss-Farbe drauf, Kopf auf Körper manövriert und schon hat man eine Riri, ganz nach eigenem Geschmack. Doch dieses Photoshop-Disaster ist bei langem nicht das einzige Beispiel für zu kreative Kreativlinge: (Bilder: ) Hoppla! Was ist denn hier passiert? Auf der Webseite SimplyBe.com ist den Bildredakteuren ein peinlicher Fehler unterlaufen. Immerhin: Sie haben das Malheur gesehen und korrigiert. Das Model wird sich freuen. Immer mal wieder passieren fiese Photoshop-Fehler: Ein Blog sammelt die grössten Photoshop-Fehler: Wir zeigen Ihnen hier Best-of, dass laufend aktualisiert wird. Alle Bilder finden Sie unter «www.photoshopdisasters.com». Dem «Season»-Magazin ist beim Beyoncé-Cover offensichtlich ein klitzekleiner Fehler unterlaufen. Dreimal derselbe Mann im Publikum? Ein Fall für Mulder und Scully. Diese Wohnung muss man einfach lieben: Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zur selben Zeit? Fantastisch! Welcher Mann träumt nicht von einer Freundin mit drei Händen? Apropos Hand: Auch hier ist eine zuviel. Der arme Jeremy ist ganz verwirrt. Hat er nun gewonnen oder nicht? Der fehlende Bauchnabel - ein Paradebeispiel für Photoshop-Pannen. Was denn nun: 8GB? 4GB? Oder vielleicht 12GB? Entweder hat Madame ein zu kurzes Bein oder der Grafiker hat einfach vergessen, ihren Fuss wieder hinzustempeln. Mit Photoshop werden dünne Menschen noch dünner. Toll. Hier hat ein Photoshop-Künstler die Lichtreflexe nicht beachtet. Jetzt hat Eminem eben einen Hitler-Schnauz. «Hilfe, ich kriege meine Hände nicht mehr auseinander!» Das eiskalte Händchen schleicht sich wieder mal aufs Bild. Dieser Oberarm ist einer perfekten Bildsymmetrie zum Opfer gefallen. Beyoncé kann ihre Arme offensichtlich so schnell in die Höhe werfen, dass jede Kamera der Welt zum Scheitern verdammt ist. Diese Dame reisst ihren Mund aber ganz, ganz, ganz schön weit auf. Tut so was nicht weh? Wem gehört dieses Bein hinter Sarkozy? Gäbe es Photoshop nicht, wäre das neues Futter für Verschwörungstheoretiker. So ist es einfach nur Nachlässigkeit. Entweder wurde das jüngste Kind von Brangelina geklont. Oder es ist irgendwas mit Photoshop schiefgegangen. Wir tippen auf Letzteres. Beyoncé! Was ist nur mit deinen Armen passiert? «Suche Nippel. Bin bereit zu zahlen.» Das eiskalte Händchen ist mit den grössten Promis per du. Hier sehen wir, wie es mit Kate Moss durch London flaniert. Auch Amy Winehouse lässt sich vom eiskalten Händchen trösten. Für einmal hält sich das eiskalte Händchen diskret im Hintergrund. Was fehlt auf diesem Bild? Was für sexy Kurven! Bleibt nur die Frage, wer diesen üppigen Schatten an der Wand wirft... Autsch! Diese Swimmingpool-Kante scheint ziemlich scharf zu sein. Und wieder fehlt ein entscheidendes anatomisches Detail. Finden Sie heraus, welches? Die Streifen an der Wand verraten: Hier wurde Maus angelegt. Eine kleine Photoshop-Kur wirkt Wunder. Ausser man vergisst, dass eine Glasplatte spiegelt. Was ist hier passiert? Heisst das Unterwäsche-Model vielleicht Barbie? Nein, diese Hände stecken nicht im Hosensack, sondern im Photoshop-Papierkorb. «Uh, wie kriegen wir diesen Beinknoten wieder auseinander?» «Ich finde, ich sehe in diesem Bikini ein wenig ungesund aus.» Pssst: Miley Cyrus hat drei Hände! Bei uns haben Sie es zuerst erfahren. Wo ist der Bauchnabel hin? Die Spiegelung enthüllt: So freizügig war das Fotoshooting gar nicht. Die Dame im blauen Kleid ist offenbar eine Zauberkünstlerin. Schöner Trick mit dem fliegenden Teller. Ab zu Uri Geller. Wer versteckt sich hier in diesem Maisfeld? Diese Dame macht einen verhältnismässig ruhigen Eindruck, wenn man bedenkt, dass eines ihrer Beine fehlt. Smile! Manchmal wäre es besser, man würde gewisse Details wegretuschieren. Extrem-Silhouette. Mutantenbaby mit sieben Fingern geboren!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Modelabel American Apparel ist für seine provokanten Werbungen bekannt: Die Mädchen haben auf den Plakaten meistens wenig Textilien am Körper und ihre Posen sind in der Regel nicht gerade jugendfrei.

Gewollt, aber niemand versteht es

Für ihre neueste Kampagne haben sich die Macher etwas ganz Ausgeklügeltes einfallen lassen. Jugendfrei sind die Bilder zwar, dafür aber frei von physischer Realität ... vermeintlich. Ein züchtig gekleidetes Model steht vor einem Pferd und streichelt es am Kopf. Soweit so gut. Der Vierbeiner wurde aber so akribisch genau hinter der langbeinigen Schönheit platziert, dass man meinen könnte, Photoshop hätte den Körper des Tieres zum Verschwinden gebracht.

Sofort hat sich die Internetgemeinde auf den vermeintlichen Fehler gestürzt und die Modemarke mit dem scheinbaren Photoshop-Desaster an den virtuellen Pranger gestellt. Jetzt kommt aber der Clou: Creative Director Iris Alonzo zeigte das unretouchierte Bild und so wurde klar: Kein Tier musste hier seine Extremitäten lassen. Tief durchatmen, also, liebe Internet-Klugscheisser (zu denen wir uns ja auch manchmal zählen dürfen).

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • F. Otto Graf am 10.10.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Genauer schauen statt Fehler schreien!

    Man kann auch Fehler sehen wo keine sind. Was soll bei Bild 5 nicht stimmen? Sie streckt den LINKEN Arm nach vorne. Die Hand die man sieht, ist aber die RECHTE. Ist also anatomisch und von der Pose her durchaus möglich. Man muss halt nur etwas genauer hinschauen....

  • am 08.10.2012 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Channel Nr.5

    Sehe bei nummer5 keinen fehler?! Isr ja klar, dass man den Ellbogen hinter dem Kopf nicht sieht??! Hä?!

    einklappen einklappen
  • SnOoPy am 09.10.2012 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was stimmt nicht?????

    was stimmt denn mit nr.6 und nr.42 nicht? für mich sieht das normal aus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • F. Otto Graf am 10.10.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Genauer schauen statt Fehler schreien!

    Man kann auch Fehler sehen wo keine sind. Was soll bei Bild 5 nicht stimmen? Sie streckt den LINKEN Arm nach vorne. Die Hand die man sieht, ist aber die RECHTE. Ist also anatomisch und von der Pose her durchaus möglich. Man muss halt nur etwas genauer hinschauen....

  • Heiri Seiler am 09.10.2012 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Bild Nr.3...

    könnte das Model ein durchsichtiges Chiffon-Oberteil tragen. Was soll daran rassistisch sein?

    • René am 09.10.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

      genauer hinsehen

      Schwarzer Bauch mit weisser Hand naja

    • D. Co. am 09.10.2012 22:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ja...

      Das war auch mein erster Gedanke als ich das Bild gesehen habe...

    einklappen einklappen
  • SnOoPy am 09.10.2012 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was stimmt nicht?????

    was stimmt denn mit nr.6 und nr.42 nicht? für mich sieht das normal aus.

    • Mikey am 09.10.2012 21:38 Report Diesen Beitrag melden

      sehr kleine Fehler

      auf Bild nr. 6 ist soweit ich das verstanden habe gemeint, dass sie ein bild von Kate Middleton gebrauchten, ziemlich sicher ohne das die das gewusst hat (ist eine Royal) und bei nr.42 ist es glaube ich der "Spalt" der fehlt.

    • haha Ha am 10.10.2012 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      FAN ART

      bei nr.6 muss ich wiedersprechen, das cover sagt doch dass das bild FAN ART ist, also kein echtes foto von ihr. Und lest mal den *satz im unteren teil des bildes.. Also kein photoshop fake!

    einklappen einklappen
  • Martin am 09.10.2012 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Naja:

    Bild 1: In s/w sieht es aus, als würde dem Mädchen ein Bein fehlen. Es könnte auch einfach einen Pferdekopf tragen; eine sizilianische Botschaft vielleicht? Bild 7: Was soll da fehlen? Frauen haben keinen Schnidel und auch nicht alle einen grossen Venushügel. Also durchaus möglich.

  • Lara am 09.10.2012 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal wäre es besser, zuerst hinzuschauen...

    Hätte man genau hingeschaut, hätte man gesehen, dass die Beine,des Pferdes eindeutig vorhanden sind. Auch der Schatten des Pferdes ist sichtbar. Wieso also dieses ganze Drama?

    • pferdenarr am 10.10.2012 07:31 Report Diesen Beitrag melden

      fetter mensch...?

      aber es ist aller höchst unwahrscheinlich , dass vom pferd sonst nichts zu sehen ist....

    • Mimi am 10.10.2012 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Was für ein Theater...

      Dem stimme ich zu. Ebenso kann man links von den Haaren des Models noch ganz schwach den Bauch des Pferdes erkennen!

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren