It-Girl hinter Gittern

29. November 2012 13:26; Akt: 29.11.2012 13:26 Print

Lindsay Lohan landet mal wieder im Kittchen

Skandalnudel Lindsay Lohan hat mal wieder Ärger mit der Justiz. In New York griff Lohan eine Frau an und sitzt seither im Gefängnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Lindsay Lohan wurde am Mittwoch, den 28. November 2012, in New York wegen einer gewalttätigen Auseinandersetzung verhaftet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das gefallene It-Girl Lindsay Lohan sitzt ein Mal mehr hinter schwedischen Gardinen. Laut TMZ.com feierte die 26-Jährige am Mittwochabend, den 28. November, in einem Club in New York, als sie und eine noch unbekannte Frau sich in die Haare kriegten. Offenbar brach ein wüster und gewalttätiger Streit zwischen den Damen aus, welcher kurz vor vier Uhr morgens mit der Verhaftung der Schauspielerin durch die Polizei endete. «Unsere Quellen berichten, dass Lohan im Club Avenue war, als sie in eine Diskussion mit einem weiblichen Stammgast geriet und handgreiflich wurde. Laut unseren Informationen kam die Polizei und verhaftete Lohan wegen des Angriffs.»

Lohan soll zugeschlagen haben

Weitere Details zum Tathergang sind nicht bekannt, das Starlet soll sich aber immer noch in Polizeigewahrsam befinden. Augenzeugen zufolge sassen Lindsay Lohan und ihre Widersacherin an unterschiedlichen Tischen im Club und gerieten zunächst verbal aneinander. Lohan soll der Frau klargemacht haben, sie brauche mehr Platz. Zum Höhepunkt der Auseinandersetzung schlug die Diva angeblich zu.

Das Strafregister wird immer länger

Dieses Ereignis reiht sich in die lange Liste der Skandale ein, für die La Lohan in den vergangenen Monaten gesorgt hat. So soll sie unter anderem eine teure Kette gestohlen haben, lieferte sich einen wilden Streit mit ihrer Mutter Dina und verursachte mehrere Autounfälle mit glimpflichem Ausgang. Bei einem Autounfall im Juni gab die Schauspielerin ausserdem an, nicht sie, sondern ihr Assistent hätten am Steuer des Porsches gesessen. Deswegen muss sich Lindsay Lohan in Kürze auch noch wegen Falschaussage verantworten.

(isa/Covermedia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Berta am 29.11.2012 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    who cares?

    Interessiert das überhaupt noch jemanden? Mich jedenfalls schon lange nicht mehr...

  • Rita am 29.11.2012 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Unterstellung

    Falschaussage ist nicht, wenn zwei etwas anderes behaupten. Dass sie eine Falschaussage machte, müsste zuerst richterlich beurteilt werden. Vorher gilt immer noch: eine angebliche Falschaussage. Vielleicht machte ja der beschuldigte Assistent eine Falschaussage, indem er abstrii, gefahren zu sein. Aber auch dies wäre nach wie vor eine angebliche Falschaussage.

  • Moviestar am 29.11.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    wer ist diese Lohan schon wieder?

    Über diese Lohan wird nur berichtet wenn Sie im Gefängnis ist oder anderen Ärger mit der Polizei hat. Wir wissen schon mal aus anderen Berichten, dass es sich bei der Dame auch um ein Drogenkonsument mit einem Alkoholproblem handelt. Mag ja sein, dass die Dame irgend wann mal ihr Gesicht in einem Film zeigen durfte. Gerne würden wir mehr über ihr künstlerisches schaffen im Film lesen und nicht solche Berichte. Oder gehört neu saufen, Drogen konsumieren, rumpöbeln und mit der Polizei Ärger haben zum künstlerischen Schaffen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rita am 29.11.2012 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Unterstellung

    Falschaussage ist nicht, wenn zwei etwas anderes behaupten. Dass sie eine Falschaussage machte, müsste zuerst richterlich beurteilt werden. Vorher gilt immer noch: eine angebliche Falschaussage. Vielleicht machte ja der beschuldigte Assistent eine Falschaussage, indem er abstrii, gefahren zu sein. Aber auch dies wäre nach wie vor eine angebliche Falschaussage.

  • Moviestar am 29.11.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    wer ist diese Lohan schon wieder?

    Über diese Lohan wird nur berichtet wenn Sie im Gefängnis ist oder anderen Ärger mit der Polizei hat. Wir wissen schon mal aus anderen Berichten, dass es sich bei der Dame auch um ein Drogenkonsument mit einem Alkoholproblem handelt. Mag ja sein, dass die Dame irgend wann mal ihr Gesicht in einem Film zeigen durfte. Gerne würden wir mehr über ihr künstlerisches schaffen im Film lesen und nicht solche Berichte. Oder gehört neu saufen, Drogen konsumieren, rumpöbeln und mit der Polizei Ärger haben zum künstlerischen Schaffen?

  • Stefan Berta am 29.11.2012 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    who cares?

    Interessiert das überhaupt noch jemanden? Mich jedenfalls schon lange nicht mehr...

  • Joes Anhem am 29.11.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schade eigentlich

    Schade um das Mädchen, sah mal gut aus für die Erscheinung und ihren Lebensweg.

  • Sarah am 29.11.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Mädel...

    ... sollte mal in die Schweiz kommen, und ein Jahr auf dem Bauernhof leben und arbeiten oder was ähnliches, damit sie wieder richtigen Boden unter den Füssen hat... :-)