Mileys braves Comeback

08. Mai 2017 09:44; Akt: 08.05.2017 09:44 Print

«Ich bin jetzt vollkommen clean»

Lange war es ruhig um die ehemalige Skandalnudel Miley Cyrus. Nun kehrt sie mit neuer Musik zurück und hat angeblich den Drogen abgeschworen.

Bildstrecke im Grossformat »
Nur als kleiner Reminder: So trat Miley Cyrus im Jahr 2013 auf und mauserte sich zur Skandalnudel. In letzter Zeit war es jedoch verdächtig ruhig um den ehemaligen Disney-Star. In einem Comeback-Interview mit «Billboard» gibt sich Miley nun geläutert: «Ich habe seit drei Wochen kein Gras geraucht – so lange wie noch nie», sagt sie. «Ich nehme keine Drogen, ich trinke nicht, ich bin jetzt vollkommen clean.» «Ich mag meine momentane Einstellung. Aber Trump-Anhänger mögen ihre Einstellung auch. Also muss ich offen sein mit der Art, wie ich meine Meinung unter die Leute bringe. Nur so kann ich wirklich etwas verändern. Und es geht mir nicht darum, mehr Alben zu verkaufen.» «Ich habe mich damals so verändert. Und es ist schwierig, sich mit jemandem zu verändern, wenn dieser nicht mitmacht. Plötzlich denkt man: ‹Ich erkenne dich gar nicht wieder.› Wir mussten uns wieder neu ineinander verlieben.» «Ich fühlte mich so unwohl auf dem roten Teppich weil mir all die ekelhaften Fotografen ständig sagten, ich solle ihnen einen Kuss zuwerfen. Aber das bin nicht ich! Deshalb wusste ich nicht, was ich mit meinem Gesicht machen sollte, also habe ich die Zunge rausgestreckt und das wurde dann zu diesem rebellischen Punk-Rock-Ding.» «Ich habe nie gedacht: ‹Wie bekomme ich Aufmerksamkeit?› Ich war sogar überrascht, dass das die Leute so interessiert hat. Das Twerking, die Teddybären – das war eine völlig andere Zeit und ich glaube, heute würden die Leute deswegen nicht mehr so ausrasten.» «Ich kann das alles nicht mehr hören. Mir war das irgendwann zu viel mit all diesem ‹Ich habe einen Lamborghini, eine Rolex und ein Mädchen auf meinem Schwanz› – so bin ich einfach nicht.» «Ich mache mir die ganze Zeit Gedanken über mein Geschlecht. Ich denke oft: ‹Es ist schräg, dass ich ein Mädchen bin, weil ich mich nicht wie ein Mädchen fühle, aber auch nicht wie ein Junge. Ich fühle mich wie nichts.›» «Ich glaube, die Mode hat uns in den letzten Jahren runtergezogen. Ich kann zwar nur über die Jahre reden, in denen ich schon lebe, aber ich glaube nicht, dass es jemals so wichtig war, sich anzupassen. Man soll heutzutage nicht mehr herausstechen.» Mileys neue Single «Malibu» erscheint am 11. Mai.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ganz verdaut haben wir den Schock immer noch nicht: 2013 verwandelte Miley Cyrus die MTV VMAs in eine Softporno-Show und wurde im Anschluss zum Gesprächsthema des Jahres. Ihre Shows bestanden aus vorgetäuschter Masturbation, kopulierenden Teddybären und fliegenden Penissen. In den letzten Monaten ist es jedoch ziemlich ruhig um Miley geworden.

Am 11. Mai kehrt sie mit der neuen Single «Malibu» zurück. Im Vorfeld gab sie «Billboard» ein ausführliches Interview und zeigte sich dabei von einer völlig neuen Seite.

Seit drei Wochen nicht gekifft

Unter anderem beteuert Miley, den Drogen abgeschworen zu haben: «Ich habe seit drei Wochen kein Gras geraucht – so lange wie noch nie», sagt sie. «Ich nehme keine Drogen, ich trinke nicht, ich bin jetzt vollkommen clean.» Sie wolle sich mit Menschen umgeben, die ihr helfen, sich zu entwickeln, «und ich habe gemerkt, dass das nicht Leute sind, die stoned sind».

Auch auf Hip-Hop habe sie momentan keine Lust, weshalb das neue Album in eine Singer-Songwriter-Richtung gehe. «Ich kann das nicht mehr hören», sagt sie über die Rap-Szene. «Mir war das irgendwann zu viel mit all diesem ‹Ich habe einen Lamborghini, eine Rolex und ein Mädchen auf meinem Schwanz› – so bin ich einfach nicht.»

Miley wirft den Hip-Hop vor den Bus

Für diesen Schuss gegen die Hip-Hop-Kultur wird Miley im Internet nun scharf kritisiert. Schliesslich hatte sie mit ihrem Album «Bangerz» (2013) den Sound und die Ästhetik des Traps nachgeahmt. «Sie hat vom Hip-Hop profitiert und nun wirft sie ihn vor den Bus», heisst es auf Twitter. «Zuerst hängt sie mit Rappern rum und klaut ihre Ideen, jetzt dämonisiert sie die ganze Bewegung.»

Am Samstag verteidigte sich Miley dann mit einem Statement auf Instagram:

When articles are read it isn't always considered that for hours I've spoken with a journalist about my life , where my heart is, my perspective at that time, and the next step in my career. Unfortunately only a portion of that interview makes it to print, & A lot of the time publications like to focus on the most sensationalized part of the conversation. So, to be clear I respect ALL artists who speak their truth and appreciate ALL genres of music (country , pop , alternative .... but in this particular interview I was asked about rap) I have always and will continue to love and celebrate hip hop as I've collaborated with some of the very best! At this point in my life I am expanding personally/musically and gravitating more towards uplifting, conscious rap! As I get older I understand the effect music has on the world & Seeing where we are today I feel the younger generation needs to hear positive powerful lyrics! I am proud to be an artist with out borders and thankful for the opportunity to explore so many different styles/ sounds! I hope my words (sung or spoken) always encourage others to LOVE.... Laugh.... Live fully.... to be there for one another... to unify, and to fight for what's right (human , animal , or environmental ) Sending peace to all! Look forward to sharing my new tunes with you soon! - MC

Ein Beitrag geteilt von Miley Cyrus (@mileycyrus) am

«Ich respektiere alle Kulturen. Ich habe Hip-Hop immer geliebt und werde ihn weiter feiern», schreibt sie. «Aber je älter ich werde, desto mehr verstehe ich, was für einen Einfluss Musik auf die Welt hat und ich glaube, die junge Generation braucht positive Texte.»

Die Highlights von Mileys «Billboard»-Interview lesen Sie in der Bildstrecke.

(nei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mricchi am 08.05.2017 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Wunder ist geschehen

    Ja genau clean nach 3 Wochen, das schafft doch auch nur miley...

    einklappen einklappen
  • Natty am 08.05.2017 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Anmerkung

    Ich bin kein Musik Experte, aber Hip Hop ist per se nicht Rap. Hip Hop ist eine Musikform, ja. Aber dann muss es so angegeben werden. Unter Hip Hop versteht man eine Kultur, welche in den Ghettos enstanden ist. Hip Hop besteht aus den Elementen Rap (MCing), DJing, Breakdance, Graffiti und Beatboxing. Und dies hat mit dem heutigen Rap nichts mehr zu tun. Gar nichts.

  • WeischDoch am 08.05.2017 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krass!

    oh mein Gott...ganze DREI Wochen? Dein Leben muss sich ja voll krass verändert haben Miley! Erzähl es uns...was meint dein Dad dazu? Was meint dein Freund dazu? Wie fühlst du dich? Hast du die Welt verändert? Wie stolz sollen wir sein?

Die neusten Leser-Kommentare

  • simo am 09.05.2017 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu spät

    sie hat zu viele Jugendliche negativ beeinflusst. sie wird sich nicht bessern, alles Pr.

  • Kusi am 08.05.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Talent

    3 wochen sind doch schonmal ein anfang...

  • David Stoop am 08.05.2017 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ist halt das Show Bizz

    Sie zelebriert jetzt einfach ein anderes Extrem. Das ist halt Show Bizz, wenn blau out ist, färbt man eben alles grün. Davon ausgehend, dass sie bisher einen guten Riecher hat, wäre es jetzt noch möglich, auf diesen Zug aufzuspringen.

  • kurt am 08.05.2017 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    3 Wochen clean?

    höchstens eine pause. bis man wirklich clean ist geht jahre

  • Elina am 08.05.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Plannend Parenthood

    Sie setzt sich für"Plannend Parenthood "ein.Finde ich super.Bei dieser hohen Teenager Schwangerschaftsrate in den USA dringend norwendig.