Nach Suizid

09. Dezember 2012 16:19; Akt: 09.12.2012 16:19 Print

Kate und William sind «tief traurig»

Prinz William und Herzogin Catherine sind erschüttert über den Selbstmord der Krankenschwester Jacintha Saldanha. Die 46-Jährige hatte sich nach einem Telefonstreich das Leben genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herzogin Catherine und Prinz William haben nach der Tragödie um den Selbstmord von Jacintha Saldanha, einer Krankenschwester aus der «King Edward VII.»-Klinik, ihr Mitgefühl ausgedrückt. Die Schwester hatte sich das Leben genommen, vier Tage nachdem sie Opfer eines Telefonstreichs geworden war.

Keine Beschwerde wegen des Streiches

Ein australisches Radio-Duo hatte sich als Queen Elizabeth II. ausgegeben und nach Informationen über die Ehefrau des Prinzen gebeten. Saldanha hatte den Anruf zur Station der jungen Adligen weitergeleitet. In einer Stellungnahme von Seiten des Königshauses heisst es, das royale Paar sei «tief traurig» über die Tragödie. Eine Beschwerde wegen des Streiches habe es nicht gegeben: «Im Gegenteil, wir haben zu jeder Zeit den involvierten Krankenschwestern und Krankenhausangestellten unsere volle und von Herzen kommende Unterstützung angeboten.» Besonderes Mitgefühl wurde gegenüber Saldanhas Angehörigen ausgedrückt: «Ihre Gedanken und Gebete schliessen Jacintha Saldanhas Familie, ihre Freunde und Kollegen zu dieser wirklich traurigen Zeit mit ein.»

Auch die Radiomoderatoren sind erschüttert

Rhys Holleran, Geschäftsführer des Radionetzwerkes «Southern Cross Austereo», ist der Chef der beiden Radio-Moderatoren, die für den Streich verantwortlich sind. Er stellte sich hinter seine Angestellten: «Ich habe heute Morgen mit beiden Moderatoren gesprochen und man kann sagen, dass sie absolut erschüttert sind. Diese Leute sind keine Maschinen, sie sind Menschen. Was passiert ist, ist unglaublich tragisch und sie sind zutiefst traurig und betroffen.»

Im «King Edwards VII.»-Krankenhaus war die schwangere Herzogin Catherine in der vergangenen Woche einige Tage wegen akuter Morgenübelkeit behandelt worden.

(cover media/mor)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Samuel Klaus am 08.12.2012 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    um was geht es heir?

    Ich habe keine Ahnung was da passiert ist. Auch nach diesem Bericht weiss ich kein bisschen mehr. Daher ist dies ganz klar ein schlechter Bericht.

    einklappen einklappen
  • torpedo am 08.12.2012 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    warum eigentlich

    wieso begeht man selbstmord, wenn man opfer eines streichs wurde? vielleicht habe ich zu wenig darüber gelesen oder ich habe kein mitgefühl . .ist doch logisch, dass die meisten leute darauf reinfallen würden. . . täusche ich mich ?

    einklappen einklappen
  • Pia am 08.12.2012 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heutige Gesellschaft

    Tragisch diese " Sensationsgier" von den Menschen/ Medien. Ich verstehe nicht wie man einem Menschen das antun kann und nicht merkte dass es Ihr immer schlechter ging und Sie Unterstützung benötigte. Aber das ist wohl die heutige Gesellschaft. Anstatt einem Menschen in Notlage, Hilfe anzubieten, macht man Ihn fertig. Selber schuld heissts es meistens, oder das ist ja nicht sooo schlimm, man versteht nicht das jeder Mensch anders ist und jeder eine Grenze hat die man zu respektieren und nicht zu hinterfragen hat. Mir tut das ganze schrecklich leid, ich wünsche der Familie viel Kraft!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • diesunddas am 10.12.2012 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Trauriger Zufall

    Es kann auch ein Zufall sein, dass der Telefonstreich kurz vor dem Suizid der Krankenschwester passiert ist. Keiner weiss, wie es in ihr ausgesehen hat und wenn sie suizidär war, hätte sie es sowieso getan. Das hier ist wahrscheinlich eine ungewollte Verkettung der Ereignisse. Besser man würde mal im Umfeld (vielleicht auch im beruflichen) nachsehen, woran die Lebensmüdigkeit der Frau lag.

  • Janina am 10.12.2012 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Grund der kein Grund ist

    Schön wenn man sichs so einfach macht: Diese Krankenschwester hatte wohl noch andere Probleme, die wir nie erfahren werden... Schade, dass jetzt die einfallsreichen Moderatoren darunter leiden müssen!

  • torpedo am 08.12.2012 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    warum eigentlich

    wieso begeht man selbstmord, wenn man opfer eines streichs wurde? vielleicht habe ich zu wenig darüber gelesen oder ich habe kein mitgefühl . .ist doch logisch, dass die meisten leute darauf reinfallen würden. . . täusche ich mich ?

    • Krankenschwester am 09.12.2012 21:36 Report Diesen Beitrag melden

      ..Schweigepflicht

      Das hat etwas damit zu tun, dass sie ihre Schweigepflicht gebrochen hat. Im Pflegeberuf ist die Integrität und Intimität eines Mensches das höchste was es zu wahren gilt. Wahrscheinlich schämte sie sich so sehr...kann es dir auch nicht erklären.

    einklappen einklappen
  • Fritz am 08.12.2012 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Tief traurig

    Kate und William sind tief traurig. Es ist ja auch kaum möglich, etwas anderes zu erwarten, geschweige denn, schreiben zu wollen, oder? Wie tief traurig das sie wirklich sind, wird ausser ihnen selbst, wohl nie jemand wissen.

  • Franz am 08.12.2012 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts gelernt

    Im Internet kann man lesen, dass der Radio-Sender eine lange Geschichte mit Gemeinheiten hat.Auf seiner Homepage gibt's eine mikrige Notiz, dass ihnen die tragischen Ereignisse leid täten. Darüber Links, u.a. mit der Überschrift "Dirt" (Dreck). Und Verweise auf ihre aktuellen Stories, u.a. eine von einem kleinen Mädchen, das in einem Zoo von einem Delphin gebissen wird. Das Kind, dessen Gesicht die ganze Zeit unverpixelt zu sehen ist, weint heftig und bittet den Vater, es nicht zu filmen. Die Mutter sagt: "Es muss sein! Wir werden es auch niemandem zeigen!" Jetzt verbreitet es dieser Sender!

    • Carla am 09.12.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

      Was hat das mit der aktuellen Geschichte

      zu tun? Der Anruf als falsche Queen war keine Riesengemeinheit, sondern ein harmloser Spass. Wir werden von den Engländern leider nicht darüber informiert, was nach diesem Spass zwischen dem Spital, eventuellen weiteren Personen und Jacinta S. genau abgelaufen und passiert ist. Es muss damit aufgehört werden, den Australier die Schuld zuzuschieben, bevor die ganze Geschichte vollständig untersucht ist und das Untersuchungsergebnis bekannt ist.

    • Fritz am 10.12.2012 04:44 Report Diesen Beitrag melden

      Selbstmord bleibt Spekulation!

      Die britische Polizei hat nach eigenen Angaben nichts Verdächtiges im Zusammenhang mit dem plötzlichen Tod der Krankenschwester gefunden, die in der Klinik der schwangeren Herzogin Kate einer Queen-Imitatorin aufgesessen war. In britischen Boulevardmedien war danach sofort spekuliert worden, dass die Frau Selbstmord begangen habe. Im übrigen war die Tote nicht die Krankenschwester die bereitwillig Auskunft gab, sondern die jenige, die den Anruf von der Zentrale zum Zimmer durch stellte, was das ganze noch rätselhafter macht. Gut möglich, dass diese Dame einem Herzinfarkt zum Opfer fiel.

    einklappen einklappen