Baldwin rausgeschmissen

07. Dezember 2011 18:43; Akt: 08.12.2011 12:10 Print

Und noch ein Promi unter den Flugzeug-Rüpeln

Wieder eine Berühmtheit, die sich im Flugzeug nicht zu benehmen weiss: Als sich Alec Baldwin weigerte sein Handy auszuschalten, wurde der Schauspieler kurzerhand der Maschine verwiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es scheint fast schon eine Art Tradition unter Promis zu sein: Gérard Depardieu pinkelte einst mitten im Flugzeuggang in eine Flasche, Justin Bieber schikanierte die Stewardess und Mark Medlock randalierte über den Wolken. Und jetzt stellt auch noch Alec Baldwin auf stur.

Der Hollywood-Star weigerte sich angeblich, sein Handy auszuschalten, als sich der Jet der American Airlines am Flughafen von Los Angeles auf den Start vorbereitete. Als ihn die Stewardess zurechtwies, soll Baldwin wütend zur Toilette gestampft sein und die Türe derart zugeknallt haben, dass sogar der Kapitän aus dem Cockpit auf das Debakel aufmerksam wurde. Auf die Erklärung des Kabinenpersonals hin entschied der Kapitän den Hollywood-Star aus dem Flugzeug werfen zu lassen.

«Kein Wunder, dass American Airlines bankrott ist»

Der «30 Rock»-Darsteller zeigte wegen des Vorfalls keinerlei Reue und schimpfte auf Twitter: «Die Stewardess schmiss mich raus, weil ich ‹Words with Friends› spielte - während wir immer noch am Gate waren. Das Flugzeug stand still.» Und fügte an: «Kein Wunder, dass American Airlines bankrott ist.»

Wenn zwei sich streiten, freut sich bekanntlich der Dritte. Für die kostenfreie Werbung für sein Spiel «Words with Friends», eine Art Scrabble, bedankte sich der Firmenchef des Spieleherstellers auf Twitter mit einem Screenshot des Spiels: «Let Alec play» ist darauf zu lesen.

(lah)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren