Pamela Anderson

21. Januar 2013 16:12; Akt: 21.01.2013 16:12 Print

«Baywatch» auf Holländisch ... und auf Eis

Globales Sexsymbol war gestern. Heute tingelt Pamela Anderson als Reality-Show-Teilnehmerin durch die Welt; zuletzt bei der niederländischen Version von «Dancing On Ice».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es gab eine Zeit, da war Pamela Anderson ein internationales TV-, Model- und ein Sex-Superstar sondergleichen. Sie machte «Baywatch» zum Überflieger. Sie machte Silikon Mainstream-tauglich. Sie bescherte dem «Playboy» Rekordverkäufe.

Heute? Weniger. Ihr Wiedererkennungswert mag selbst in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts unangefochten sein, doch seit geraumer Zeit profiliert sie sich vor allem als Casting-Show-Teilnehmerin. Seitdem sie am 9. Juli 2008 erstmals Fuss ins Australische «Big Brother»-Haus setzte ist sie mehr oder minder ununterbrochen in diversen Reality-Formaten der Welt unterwegs: Bei «Bigg Boss», dem indischen «Big Brother», etwa. Oder bei der britischen Version. Und in Bulgarien auch.

Eisprinzessin

Ausserdem schwang sie das Tanzbein bei «Dancing with the Stars» - zwei Mal in den USA, ein Mal in Argentinien. Und neulich wagte sie sich aufs Glatteis beim britischen «Dancing On Ice», von wo sie bereits nach der ersten Folge rausgewählt wurde. Angeblich hatte ein Kleiderpanne etwas damit zu tun – Tradition verpflichtet!

Und inzwischen ist Pamela in den Niederlanden angekommen: «Sterren Dansen Op Het IJs» lautet der Titel der holländischen Version der Promi-Eistanz-Show. Ökonomisch ist die Dame ja: wenn schon so lange trainieren für die britische Version, weshalb nicht gleich weitermachen in einem anderen Land?


Quelle: YouTube

Bei der Steuerbehörde vortanzen

Ökonomisch sollte die Dame aber aus einem ganz anderen Grund sein: Wegen Steuerschulden rückt ihr das Finanzamt auf die Pelle. Mehr als eine Halbe Million Dollar schuldet sie dem Fiskus. Somit dürfte man in ZUkunft erwarten, das «Baywatch»-Busenwunder noch in ein paar mehr Reality-Sendungen zu Gesicht zu bekommen.

(obi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • samella am 24.01.2013 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iow

    ihhhh bild 6 pamelas rücken buahhh

  • Lilli Marlene Dietrich am 21.01.2013 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    "Pfupffff"

    Aufblasbare Büstenhalter sind die beste Erfindung, seit es Airbags gibt.

  • Martin Fässler am 21.01.2013 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fazit

    Komm zu Papa

  • sven am 21.01.2013 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mukis bei pam nötig

    Der Tänzer muss seine Muskel richtig spielen lassen um die zwei engsten Freunde von Pamela mitzuhalten ;-)