Cara im Studio

23. November 2013 12:48; Akt: 23.11.2013 12:48 Print

Wird Delevingne die nächste Rihanna?

Wenn Models plötzlich Musik machen, kann das auch zünftig in die Hose gehen. Cara Delevingne holt sich aber hochkarätige Unterstützung, die grosses erwarten lässt.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Etwas skeptisch wurde die Ankündigung von Model Cara Delevingne aufgenommen: Im Sommer verkündete sie, sie wolle auf Musik umsteigen.

Offensichtlich ist es der 21-Jährigen aber Ernst. Diese Woche stellte Delevingne ein Bild aus dem Studio auf Instagram. Mit dabei: Eine wahre Hit-Produzentin. Isabella «Machine» Summers arbeitet offensichtlich mit der Neo-Sängerin zusammen. Summers ist unter anderem für die Songs von Florence and the Machine verantwortlich und hat sogar bei Rihannas Umbrella mitgeschrieben.

Zum Bild schrieb Cara simpel «Der Anfang». Mit dabei ist auch eine Flasche Honig – schliesslich will eine tolle Stimme gut geschmiert sein. Es ist also tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis wir die ersten Songs der britischen Schönheit zu hören bekommen.


Ein erster Eindruck von Delevingnes Stimme gibt ihr Akustik-Cover von «Sonnentanz (Sun Don't Shine)». (Quelle: Youtube.com/Will Heard)

Trotzdem ist der Schritt riskant. Als Model Heidi Klum einen Abstecher ins Musikbusiness wagte, kam beispielsweise ein sehr fragwürdiger Song heraus.


Heidi Klum singt von ihrem «Wonderland». (Quelle: Youtube.com/Jose Magallanes)

Es geht aber auch besser. Carla Bruni etwa ist heutzutage als Sängerin bekannter als zu ihren Model-Zeiten.


Der Beweis, dass es auch Model gibt, die hochwertige Musik machen: Carla Bruni. (Quelle: Youtube.com/naiverecords)

(nei)