Irrtum mit Folgen

30. Oktober 2012 12:29; Akt: 30.10.2012 15:13 Print

Tom Cruise' Nachbarn leben gefährlich

Der australische TV-Star Jason ist aktueller Nachbar von Schauspieler Tom Cruise. Im Vollrausch verwechselt er sein Haus – und bezahlte den Irrtum mit dem (Elektro-)Schock seines Lebens.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Haben Sie sich nach einer durchzechten Nacht auch schon einmal in der Tür geirrt? Der Reality-TV-Promi Jason Sullivan hat gleich das ganze Haus verwechselt - und zwar seines mit dem von Tom Cruise (wie das möglich ist, steht auf einem anderen Blatt). Von der Tatsache, dass sich das Tor zum Grundstück in Beverly Hills nicht öffnen liess, wollte sich der australische Beau nicht abschrecken lassen – und wählte kurzerhand den Weg über den Zaun.

Weil ihn die Security von Cruise für einen Einbrecher hielt, wurde das Model wenig herzlich willkommen geheissen: Zum Empfang gaben die Wachmänner gleich zwei Schüsse aus einer Elektroschock-Waffe ab, die ihr Ziel nicht verfehlten, weiss das Klatschportal tmz.com. Anschliessend wurde der sturzbetrunkene Eindringling von der Polizei in Gewahrsam genommen, jedoch kurze Zeit später wieder auf freien Fuss gesetzt.

Cruise nicht nachtragend

Der Anwalt des «Mission Impossible»-Stars erklärte, dass sein Klient keine gerichtlichen Schritte gegen seinen Nachbar einleiten wolle: «Tom ist nicht nachtragend. Der Typ war betrunken, er hatte keine bösen Absichten», heisst es in einer offiziellen Stellungnahme.

Der gnädige Leinwandheld dreht derzeit in Grossbritannien seinen neuen Thriller «All You Need is Kill». Aus diesem Grund hielt sich Tom Cruise zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in seiner Luxus-Villa auf.

(kis/covermedia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Qwert am 31.10.2012 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Medien vs. Scientology

    Es entspricht natürlich dem Deutschland typischen Umgang mit dem Thema Scientology und Scientologen: Fakten verdrehen oder Betonungen so zu legen, dass ein möglichst schlechtes Bild entsteht. Die Medien treten ihren eigenen Pressekodex mit den Füßen und schreien zeitgleich nach Meinungsfreiheit. Das Leben besteht aus Rechten und Pflichten, nicht nur aus Freiheiten. So funktioniert das nicht. Hier z.B. werden einige Daten zum Tathergang weggelassenwird, eine ganz normale Reaktion des Sicherheitspersonals genommen und Tom Cruise in die Schuhe geschoben, was einfach lächerlich ist.

  • pescheli schwarz am 30.10.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Sie hätten ihm auch ein Buch von Ron L. Hubbard um die Ohren hauen können, das wäre noch schlimmer gewesen.

    einklappen einklappen
  • jetztaber am 30.10.2012 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Tja nu, wer nicht mehr Herr seiner Sinne ist, muss mit Konsequenzen rechnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Qwert am 31.10.2012 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Medien vs. Scientology

    Es entspricht natürlich dem Deutschland typischen Umgang mit dem Thema Scientology und Scientologen: Fakten verdrehen oder Betonungen so zu legen, dass ein möglichst schlechtes Bild entsteht. Die Medien treten ihren eigenen Pressekodex mit den Füßen und schreien zeitgleich nach Meinungsfreiheit. Das Leben besteht aus Rechten und Pflichten, nicht nur aus Freiheiten. So funktioniert das nicht. Hier z.B. werden einige Daten zum Tathergang weggelassenwird, eine ganz normale Reaktion des Sicherheitspersonals genommen und Tom Cruise in die Schuhe geschoben, was einfach lächerlich ist.

  • pescheli schwarz am 30.10.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Sie hätten ihm auch ein Buch von Ron L. Hubbard um die Ohren hauen können, das wäre noch schlimmer gewesen.

    • Stimmt am 30.10.2012 18:23 Report Diesen Beitrag melden

      Selten so gelacht

      der ist gut.

    • Mega Boxer am 30.10.2012 22:03 Report Diesen Beitrag melden

      Fürchterlicher

      Stell dir vor sie hätten es ihm vorgelesen!

    • realtalk am 31.10.2012 05:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      danke

      hahahaha bester comment !

    • Rafael am 31.10.2012 07:54 Report Diesen Beitrag melden

      Fies

      Das (wahre) Grauen wäre das....

    • Kellermann am 31.10.2012 08:08 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Der Spruch ist zu geil für diese Welt!!! Einfach köstlich!

    • Baspi am 31.10.2012 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      sogar sehr viel schlimmer:

      ein Schock gleich für mehrere Leben! *grins*

    • Ron's Org am 31.10.2012 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      Billig

      Ich bezweifle, dass jemand der Kommentatoren hier je ein Buch von Ron L. Hubbard gelesen hat. Im Unterschied zur Scientology Kirche wirkt solches nämlich oft erhellend.

    • Qwert am 31.10.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Bücher von L. Ron Hubbard

      Vielleicht sollten hier einige Mal tatsächlich ein Buch von L. Ron Hubbard lesen. So ist das Dianetik-Buch in 50 Sprachen übersetzt und bereits über 25 Millionen Mal verkauft worden. Von den Hunderttausenden Menschen, denen dadurch geholfen wurde Mal abgesehen - und das ist nur eines seiner vielen Bücher!

    einklappen einklappen
  • jetztaber am 30.10.2012 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Tja nu, wer nicht mehr Herr seiner Sinne ist, muss mit Konsequenzen rechnen.