Miss-Kanada-Wahl

03. April 2012 04:20; Akt: 04.04.2012 16:49 Print

Transsexuelle Beauty will nicht aufgeben

Jenna Talackova wurde von den kanadischen Miss-Wahlen ausgeschlossen, weil sie früher ein Mann war. Das lässt die Blondine nicht auf sich sitzen: Mithilfe von 40 000 Fans kämpft sie für ihre Rechte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schöne Kanadierin Jenna Talackova wurde aufgrund ihrer Transsexualität von den Miss-Universe-Kanada-Wahlen ausgeschlossen (20 Minuten Online berichtete). Weil sie auf dem Formular angab, als Mädchen geboren worden zu sein, wurde sie noch am selben Tag vom Schönheitswettbewerb ausgeschlossen.

Sie denkt nicht ans Aufgeben!

Jenna fühlt sich diskriminiert, weil sie sich als vollwertige Frau sieht und nach Geschlechtsumwandlung und Hormontherapie ihr Recht auf den Titel verteidigen will. Schon unmittelbar nach dem Ausschluss kündete Jenna an: «Ich werde mithilfe eines Anwalts weiterkämpfen.» Das scheint die 23-Jährige jetzt auch getan zu haben, wie express.de berichtet. Auf ihrem Twitter-Account kann man lesen: «Ich werde mich nicht wegen Diskriminierung rauswerfen lassen!» Sie will für ihr Recht kämpfen und prüft juristische Schritte. Auf ihrer Seite hat sie bereits über 40 000 Fans: Mithilfe einer Online-Petition will sie jetzt wieder als Kandidatin aufgenommen werden. «Sie ist eine Frau und sie verdient es, wie jede andere Frau behandelt zu werden», schreibt die Internetseite change.org.

Wie es für Jenna weitergeht, ist noch unklar. Jedenfalls wird ihr die Petition mit über 40 000 Anhängern dabei eine grosse Hilfe sein. Ebenfalls ein Punkt, der sich für Jenna als Plus erweisen könnte: In den offiziellen Regeln heisst es nicht, dass Geschlechtsumwandlungen bei Kandidaten verboten sind. Miss-Anwärterinnen dürfen lediglich nicht verheiratet oder schwanger sein.


(Video: Reuters)

(cem)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 03.04.2012 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OP's

    Aber bei allen "gebürdigen" Frauen ist es ok wenn ein Grossteil ihres Körpers nur aus Schönheits-OPs besteht. Wenn ihr sie ausschliesst, müssen alle Frauen gehen die jemals eine OP etc. hatten.

    einklappen einklappen
  • Mimi am 03.04.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte etwas mehr Verständnis

    Leider verstehen die meisten hier gar nicht worum es geht. Diese Frau war schon immer Frau, psychisch. Leider hatte sie das Pech und wurde im falschen Körper geboren. Was spricht dagegen, sich dem "gefühlten"-Ich anzupassen? Nicht jeder hat den Mut so zu leben wie er/sie es gerne würde, auch nicht Menschen, die nicht unter der Diagnose "Transsexualität" leidet. Daher: Respekt, dass sie ihr Ding durchzieht!

    einklappen einklappen
  • S/M 12 am 03.04.2012 05:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    Wiesso sollte Sie aufgeben ??Viele Fraue konnen nicht Kinder haben aber Die sind auch Fraue und haben IHRE RECHE UND WERTE. NICHT AUFGEBEN FRAU BEAUTY.!.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manuela am 04.04.2012 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    go home..

    finde ich völlig in Ordnung.. so wie wenn eine Frau nichts in der Profi-Liga im Fussball verloren hat..

  • Mimi am 03.04.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte etwas mehr Verständnis

    Leider verstehen die meisten hier gar nicht worum es geht. Diese Frau war schon immer Frau, psychisch. Leider hatte sie das Pech und wurde im falschen Körper geboren. Was spricht dagegen, sich dem "gefühlten"-Ich anzupassen? Nicht jeder hat den Mut so zu leben wie er/sie es gerne würde, auch nicht Menschen, die nicht unter der Diagnose "Transsexualität" leidet. Daher: Respekt, dass sie ihr Ding durchzieht!

    • Mario O am 04.04.2012 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das stimmt, aber..

      Es spricht gar nichts dagegen dass er sich äusserlich umwandelt damit er sich besser fühlt. Und sein Mut ist wirklich beneidenswert. Jedoch ändert dies nichts daran, dass er genetisch und biologisch ein Mann ist und nicht an einer Miss Wahl teilnehmen darf! Es gibt dafür extra Transsexuell Wahlen!! Ist doch schon schön und tolerant dass es dies gibt, warum macht er dort nicht mit??!!

    einklappen einklappen
  • T.S. am 03.04.2012 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was für altmodische Ansichten...

    In einer Welt wo Homosexuelle heiraten und Kinder adoptieren/erziehen dürfen, kommt es doch wohl auch nicht mehr drauf an ob ein/e Mann/Frau bei einer Mister-/Misterwahl mitmacht, oder?

  • Stefan am 03.04.2012 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gebt Ihr das Recht!

    Bin kein Befürworter Transsexueller,habe aber auch nichts gegen sie,ich finde sie sieht Sehr Gut Aus(wenn Mann nicht weiss dass sie mal ein Mann war würden 98% mit ihr ins Bett steigen und auch mit wissen noch etwa 30%) und ich glaube dass macht all diesen anderen Kandidatinnen und der Jury Angst.Finde sie hat eine Faire Chance verdient,da sie ja nicht bei den Männern mitmachen kann.

  • Marco am 03.04.2012 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    So sind die Regeln

    Vor ein paar Tagen wurde hier berichtet dass ein Mister Schweiz Kandidat disqualifiziert wurde weil er verheiratet ist. So sind halt die Regeln und wer mitmachen will, muss sich daran halten. Missen und Mister sollen in erster Linie attraktiv für eine bestimmte Zielgruppe wirken und wenn schon ein Ehering abschreckend wirkt dann will ich gar nicht wissen was ein abgeschnitterer Schniedel für Auswirkungen hat ;-)

    • Thomas B. am 04.04.2012 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      falsch

      so sind die regeln eben NICHT! bitte nochmals genau durchlesen! es steht klar und deutlich da, dass es KEINE regel gibt die "umoperierte" vom wettbewerb ausschliesst.

    einklappen einklappen