Teenie-Spektakel

11. November 2011 07:35; Akt: 11.11.2011 10:18 Print

Bambi, Bieber und Bushido

Es waren drei Fragen, die die 63. Bambi-Verleihung beherrschten. Wann kommt Justin Bieber? Was wird Lady Gaga tragen? Und: Ist es in Ordnung, dass Rapper Bushido einen Bambi für Integration bekommt?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 10. November fand in Wiesbaden die alljährliche Bambi-Verleihung statt. Grosse Höhepunkte blieben während der rund zweieinhalbstündigen Gala aus - trotz Standing Ovations für Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt. Auch Gwyneth Paltrow, die für Hollywood-Flair sorgen sollte, fiel nur auf, weil sie kaum auffiel.

Justin Bieber jedenfalls kam zu spät zur Verleihung des Medien-Preises, nahm seinen Award mit einem kurzen «I love you» an seine Fans und einem Dankeschön an seine Eltern entgegen - und war nach einem Lied auch schon wieder verschwunden. Sein Publikum vor den Rhein-Main-Hallen liess aber keinen Zweifel daran, dass der Mädchenschwarm in der Stadt weilte. Das Gekreische der rund 4500 wartenden Fans bei der Ankunft des 17-Jährigen suchte seinesgleichen.

Bushido plädiert für zweite Chance

Bushido und sein Bambi für Integration waren hingegen das grosse Tuschel-Thema des Abends. «Es ist sicher richtig, dass Menschen einander neue Chancen geben», sagte Rosenstolz-Sänger und Bambi-Preisträger Peter Plate am Ende seiner Dankesrede. «Ich finde es aber nicht o.k., dass ein Musiker, der frauen- und schwulenfeindliche Texte schreibt, mit einem Bambi geehrt wird.» Die Gesamtverantwortliche des Medienpreises, «Bunte»-Chefredakteurin Patricia Riekel, äusserte nur einen einzigen Satz zu diesem Thema: «Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient.»

Bushido selbst, dessen Texte oft als schwulen- und frauenverachtend, sexistisch und gewaltverherrlichend kritisiert werden, sah das auch so. Er sei jetzt 33 Jahre alt und werde heute ganz bestimmt nicht mehr das sagen, was er vielleicht vor zehn Jahren gesagt habe. «Und ich habe gelernt, dass das, was ich gesagt habe, falsch war.» Alles in allem habe er aber keine Lust, sich zu rechtfertigen, die Kritik an seiner Person interessiere ihn nicht.

Preise für Gottschalk, Verhoeven und Bentzko

Neben dieser Klärung blieb in der rund zweieinhalbstündigen Show aber auch viel Platz für Lob und Anerkennung. Thomas Gottschalk bekam einen Bambi für die Moderation der «Wetten, dass..?»-Sommerausgabe aus Mallorca, der «Newcomer-Bambi» ging an Sänger Tim Bendzko. In der Kategorie «Bester Film» wurde Simon Verhoevens «Männerherzen» geehrt. Die 80-jährige Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek bekam einen Bambi für ihr Lebenswerk.

Der 92-Jährige Schmidt wurde mit dem Millennium-Bambi für sein «unermüdliches Einmischen» in grosse gesellschaftliche Themen ausgezeichnet. Bei der Vergabe äusserte er sich dann auch politisch: Es gebe gegenwärtig in Europa eine Krise der Europäischen Union und ihrer Institutionen. «Die Krise kann nur mit viel Geduld gelöst werden, es gibt keine Patentrezepte», sagte Schmidt.

Lady Gaga übrigens - die Frau, mit der grosse Erwartungen verbunden waren - gab sich unerwartet brav. Im schwarzen, schulterfreien Kleid mit Corsage absolvierte die Popsängerin ihren Auftritt, nahm den Bambi in der Kategorie «Pop international» entgegen und ging. Den hungrigen Fotografen zeigte sie sich dann aber eine halbe Stunde nach ihrem Auftritt doch noch mal: In neuem Outfit stolzierte sie auf den roten Teppich und dankte den «monsters», wie sie ihre Fans gerne mal nennt. Dann war Ruhe.

(sim/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 11.11.2011 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bushidos intelligentes Zitat...

    Ich selber mag ihn überhaupt nicht, aber er sagte mal was ganz intelligentes: "Jeder, der die Vorzüge des deutschen Sozialstaats geniessen will, sollte sich auch hier einfügen und die Sprache perfekt sprechen!", und "Spätestens in der 2. Generation ist man kein Gast mehr, sondern Mitbürger, der sich an die Regeln des Landes halten muss!"

    einklappen einklappen
  • Aisha Mazouzi am 11.11.2011 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verdienst

    Bushido ist ein ungezogener Kerl ohne Respekt. Er hat den Bambi-Preis bekommen, aber nicht verdient. Der Bambi-Preis hat keinen Wert mehr.

    einklappen einklappen
  • Nuredin am 11.11.2011 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Rosenstolzsänger hat Recht

    1. Die meisten seine Songs sind geklaut(1zu1 kopiert) und 2. hat hat er bestimmt nichts gelernt, denn er "rapt" noch immer solchen Mist wie vor 10jahren auch. Daher hat der Rosenstolz-Sänger vollkommen recht. So einer dürfte nicht mal zu solch eine Veranstaltung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 11.11.2011 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bushidos intelligentes Zitat...

    Ich bin kein Fan von Bushido, aber er hat mal was ganz intelligentes gesagt: "Jeder, der die Vorzüge des deutschen Sozialstaats geniessen will, sollte sich auch hier einfügen und die Sprache perfekt sprechen!" und "Spätestens in der zweiten Generation ist man kein Gast mehr, sondern ein Mitbürger, der sich an die Regeln des Landes halten muss!" Und das ist auch meine Meinung!

  • Lamborrari am 11.11.2011 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Peinliche Rede

    Seine Rede bei der Bambi-Verleihung ist echt peinlich. Der fängt Sätze an, und beendet sie nicht(richtig), wiederholt sich ständig und das lustigste: er widerspricht sich selber :) vorallem ab min 9.25 einfach hinhören und fremdschämen.. viel Spass :D

  • Deno Bang am 11.11.2011 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bushido Sido Rente

    Haftbefehl, Farid Bang und Celo und Abdi das ist der Rap von Heute Bushido und Sido sollen in Rente gehen

  • real respect am 11.11.2011 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    LÄCHERLICH!!! UNGLAUBLICH!!!

    Ich verstehe das nicht! Bushido! Gerade Bushido! Hei Leute, gerade der Typ, der so was von rassistische, antisemitische Texte schreibt, bekommt so einen Preis! Das ist doch lächerlich! Salutiert, steht stramm, ich bin ein Leader wie A.! Wer auch immer das zu verantworten hat bei der Bambi-Jury, das ist wie ein Faustschlag ins Gesicht für alle, die sich wirklich um Integration bemühen. Wow! Ich glaubs nicht...

  • Fabio am 11.11.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    ...scheint als ob der Freimaurer/Illuminati - Hype doch seine Berechtigung hatte. Anders ist dieser Preis nicht zu erklären.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren