Demi Lovato

24. April 2012 14:09; Akt: 24.04.2012 14:09 Print

«Promoter haben mir Koks und Alkohol gegeben»

Sie wurde viel zu jung berühmt, stürzte ab, landete in der Rehab. Inzwischen ist Demi Lovato clean und kann zu ihren Fehlern stehen: Die Beichte eines Ex-Kinderstars.

Bildstrecke im Grossformat »

Seit 2008 kämpft Demi Lovato gegen ihre Depressionen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Sie durchlebte eine Zeit, die so typisch ist für einen Kinderstar. Als junger Teenie wurde sie von Disney entdeckt, stand für die «Camp Rock»-Filme vor der Kamera, war ein gefeierter Star. Doch vor knapp zwei Jahren wurde Demi Lovato wegen Depressionen, Essstörungen und Drogenmissbrauchs in eine Entzugsklinik eingewiesen. Der Ruhm machte sie seelisch krank.

Inzwischen geht es Demi besser. Sie hat eine neue Platte aufgenommen und kann über die schlimmste Zeit ihres Lebens sprechen. Gegenüber dem Magazin «Fabulous» erklärte die Schauspielerin und Sängerin, wie sie durch die Hölle ging. «Ich verliess damals die Bühne vor 18'000 Leuten und war plötzlich alleine in meinem Hotelzimmer. Ich brach zusammen und versuchte einen Weg zu finden, das Gefühl des Wachseins wiederzuerlangen», erzählte Demi.

«Ein Star zu sein, kann gefährlich sein. Keiner sagt dir ‹nein›»

Die Verlockung war gross, die Aufputschmittel wurden der heute 19-Jährigen praktisch vor die Füsse geworfen. «Promoter haben mir in Restaurants oder Clubs Koks oder Alkohol gegeben. Sie wollten, dass ich wiederkomme und dann dort gesehen werde. Sie haben mir quasi den Hintern geküsst», erinnert sie sich. «Ich dachte, dass sie meine Freunde wären und dass ich Spass hätte. Ein Star zu sein, kann gefährlich sein. Keiner sagt dir ‹nein›. Deshalb sterben so viele an einer Überdosis. Das hätte mir definitiv auch passieren können», ist sich Lovato sicher.

Glücklicherweise ging sie wenig später in die Entzugsklinik. «Das war nicht meine Idee», gesteht Demi. «Aber ich habe mich auch nicht dagegen gewehrt.» Die Therapie sei hart gewesen, sie dauerte 14 Stunden am Tag. «Ich habe ausserdem Musik gehört und gelernt zu stricken. Als ich endlich nach Hause gehen durfte, war es, als würde ich aus dem Gefängnis entlassen.»



In der Disney-Produktion «Camp Rock» wurde sie weltberühmt. Die Trailer zu Teil 1 und ...


... Teil 2. Quelle: YouTube


(sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SS92 am 25.04.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Stark

    Ich war beeindruckt als ich Demi's Kurzfilm bei MTV gesehen habe. Sie ist eine starke junge Frau. Hoffe dass sie weiterhin stark bleibt.

  • Peter K. am 25.04.2012 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Promoter haben ihr Alkohol und Koks gege

    ... und sie hats jedesmal angenommen!

    • Erik S. am 25.04.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Promoter haben ihr Alkohol und Koks gege

      und promoten ungestraft weiter!

    einklappen einklappen
  • Skyscraper am 25.04.2012 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Konzert!!!!!

    ich finde sie super! schliesslich zählt ihre Leistung als Künstlerin. Hoffe sie besucht uns mal in der Schweiz =)

  • Dr. Gabber am 25.04.2012 01:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An alle Demi-Lovato-Fans

    Ja, sie war jung, sie wusste nicht wer sie selbst ist und man bot es ihr an. ABER, jeder Mensch ist selbst für sich verantwortlich. Sie hätte auch nein sagen können. Ich denke sie wollte die Erwachsene spielen. Und Kokain, das ist nach wie vor einer der Inbegriffe des Hollywoodlifestyle. Ausprobiert, auf die Schnauze gefallen und hoffentlich etwas gelernt.

  • Lalaland am 24.04.2012 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach...

    mann muss nur NEIN sagen können...

    • Ricardo Granda am 25.04.2012 00:52 Report Diesen Beitrag melden

      @ Lalaland

      Toll, dass Sie dieses Mädchen noch heimlich verurteilen, obwohl sie damals noch ein Kind war!

    • Mary am 25.04.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

      Blablabla

      Du kennst natürlich die Umstände ganz genau, in welchen Demi sich damals befunden hat - und kannst darum auch so genau sagen, wie DU reagiert hättest! Das ist doch Blödsinn, immer dieses Urteilen über andere Menschen und Lebenssituationen, von denen man selber keine Ahnung hat...

    einklappen einklappen