Mehrfache Suizidversuche

09. August 2012 11:53; Akt: 09.08.2012 12:44 Print

Das lange Leiden der Silvia Seidel

«Annas» grösstes Glück stürzte sie zugleich ins Verderben. Nach Silvia Seidels Freitod kommen jetzt schlimme Details von ihren letzten Monaten ans Licht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Silvia Seidels Freitod bewegt ihre Fans und Weggefährten. Viel zu früh ist der ehemalige Kinderstar mit 42 Jahren gestorben. Ihr Durchbruch mit der Ballett-Serie «Anna» wurde ihr zum Verhängnis. Während sie in den Achtzigern für ihre Leistung gefeiert wurde und das Vorbild vieler Mädchen war, interessierte sich danach kaum einer mehr für Seidel.

An den Erfolg von «Anna» konnte sie nicht mehr anknüpfen. Einzig für kleine Rollen in TV-Serien wurde Seidel noch engagiert. Auch privat war ihr Leben eine Baustelle. 1992 nahm sich ihre Mutter Hannelore das Leben, 2008 starb ihr Vater und früherer Manager. Das Liebes-Glück blieb Seidel ebenfalls verwehrt. Vergangenen Samstag machte sie damit Schluss. Sie schluckte Tabletten, hinterliess einen Abschiedsbrief.

Warum bloss hat sich keiner um die kranke Seidel gekümmert? Anzeichen ihres Leidens gab es genug. Zwischen Weihnachten und Silvester 2011/12 lebte sie in der Psychiatrie. Geholfen haben die Therapien nicht. Wie Bild.de jetzt berichtet, versuchte sich Seidel in den vergangenen zwölf Monaten schon mehrfach das Leben zu nehmen. Mit Tabletten und Medikamenten. Angeblich sei sie nicht auf ein Leben als Erwachsene vorbereitet worden, sie litt an Depressionen.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • meinleben am 09.08.2012 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Seele

    Das Leben ist wie eine Geschichte....... deren Text dazu wir selber schreiben. Den einen gelingt es die Sequenzen umzukrempeln wenn sie merken dass es in eine falsche Richtung läuft. Die andern versinken darin........ :-/...... leider!!!!!! Schade für Silvia und alle, denen es nicht gelungen ist........ sie zerbrachen am Leben...... mögen sie Ruhen in Frieden.

  • Patricia Rentsch am 09.08.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Einfach nur traurig... Ich hoffe sie hat nun den Frieden gefunden den sie verdient hat...

  • Renate am 09.08.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Silvia

    Wenn es einem schlecht geht sind die Freunde nicht mehr da. Ich spreche aus Erfahrung, so ging es auch leider der armen Silvia Seidel so. Sie tut mir einfach leid!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tamara W. am 12.08.2012 02:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alleine auf der welt!

    Und wer hat noch alles depressionen ?

  • meinleben am 09.08.2012 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Seele

    Das Leben ist wie eine Geschichte....... deren Text dazu wir selber schreiben. Den einen gelingt es die Sequenzen umzukrempeln wenn sie merken dass es in eine falsche Richtung läuft. Die andern versinken darin........ :-/...... leider!!!!!! Schade für Silvia und alle, denen es nicht gelungen ist........ sie zerbrachen am Leben...... mögen sie Ruhen in Frieden.

  • Pater Meinrad am 09.08.2012 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Schaue auf die Nächsten!

    Leider sind die Menschen immer erst dann betroffen wenn sich jemand das Leben genommen hat. Solange sie noch leben werden sie an den Rand gedrückt und ausgegrenzt. Auch aus dem Arbeitsmarkt.

    • M. W. am 10.08.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Recht hast Du!

      Wie Recht Du hast! Genau so ist es. Nur so viel dazu: wenn man Depression hat, darf man das nicht sagen, sonst wird man als verrückt gehalten und nicht ernst genommen!

    einklappen einklappen
  • L.A. am 09.08.2012 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Künstler haben eine zerbrechliche Seele

    Als Künstlerin kann ich die Seidel verstehen. Und gerade deswegen pflege ich meine Freundschaften. Trotzdem muss man sich immer in Acht nehmen, weil falsche Freunde gibt es überall. Fast alle Menschen, die Selbstmord gemacht haben, haben Hilferufe gesendet ABER viele von uns wollen diese nicht hören. Schade, dass du so sterben musstest. Hoffe, du findest jetzt die Ruhe, die du brauchst. R.I.P.

  • Patricia Rentsch am 09.08.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Einfach nur traurig... Ich hoffe sie hat nun den Frieden gefunden den sie verdient hat...