Sex mit Minderjährigen

28. November 2012 16:18; Akt: 28.11.2012 16:18 Print

«Elmo» wird zum dritten Mal angeklagt

Die Sex-Schlagzeilen um «Sesamstrasse»-Sprecher Kevin Clash reissen nicht ab. Jetzt hat Opfer Nummer drei Klage eingereicht.

Elmo in einem Interview vergangenen Jahres. Quelle: YouTube.com
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bei Kevin Clash geht es Schlag auf Schlag, ein Vorwurf jagt den nächsten: Schon wieder wurde eine Klage wegen Sex mit einem Minderjährigen gegen den Elmo-Sprecher eingereicht – bereits die dritte innerhalb von zwei Wochen.

Bei Opfer Nummer drei zog der Beschuldigte offenbar dasselbe ab wie schon beim zweiten Kläger: Wieder hat das damals 16-jährige Opfer Clash in Chatrooms für Schwule kennengelernt. «Wir spielten Vater und Sohn», gab der jüngste Kläger laut Nydailynews.com in einem unveröffentlichten Manuskript zu Protokoll. Erkannt habe er Clash nicht. Er nannte ihn Mr. Tickler.

Dr. Tickler alias Clash

Nach angeblich «ständigen» Anrufen von Clash, hätten die beiden ein Treffen vereinbart, bei dem es dann auch zu sexuellem Kontakt – inklusive Oralsex – gekommen sein soll. Gemäss der Anklageschrift hat Clash Opfer Nummer drei mit Likör abgefüllt, ihn immer wieder angelächelt.

Trotz unzähliger Elmo-Stofftiere und Fotos von Clash zusammen mit prominenten Persönlichkeiten, war dem Kläger offenbar nicht bewusst, mit wem er es zu tun hatte. Erst zwei Jahre später habe der heute 29-Jährige nach Kevin Clash gegoogelt und realisiert, dass sich hinter seinem Lover Mr. Tickler der bekannte Puppenspieler versteckt hatte.

Nach der zweiten Klage gegen ihn, zog Clash Mitte November bereits die ersten Konsequenzen. Er hing seinen Elmo-Job an den Nagel.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.