Sly im Elend

28. August 2012 10:48; Akt: 28.08.2012 11:19 Print

Der Tod verfolgt Stallone weiter

Der Sensenmann kennt kein Erbarmen. Derzeit ist er einem Hollywood-Star auf den Fersen: Erst stirbt Sylvester Stallones Sohn, dann einer seiner Stuntmans und jetzt auch noch seine Halbschwester.

Bildstrecke im Grossformat »

Nach dem Tod seines Sohnes stirbt jetzt auch Silvester Stallones Halbschwester.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sylvester Stallone steht derzeit nicht auf der Sonnenseite des Lebens: Nach dem Tod seines Sohnes am 13. Juli und der Klage wegen eines tödlich verunglückten Stuntmans im selben Monat trifft ihn jetzt der nächste Schicksalsschlag: Seine Halbschwester Toni-Ann Filiti ist am Sonntag, 26. August, ihrem Krebsleiden erlegen. Sie wurde 48 Jahre alt.

«Es ist wichtig, sein Leben wieder zu leben»

«Sie ist gestern Abend gestorben und es wurde in gewisser Weise erwartet», sagte am Montag ein Insider gegenüber Radaronline.com und führt aus: «Nachdem sie kürzlich auf der Intensivstation lag, entschied sie sich dazu, dass sie im Haus sterben wollte, um Zeit mit ihrer Familie zu verbringen.» Bis zu ihrem Tod kümmerte sich Stallones Mutter Jackie um Toni-Ann.

Erst kürzlich äusserte sich Stallone in einem Interview in der Nachrichtensendung «Good Morning America» über Sohn Sages Tod: «Es ist wichtig, sein Leben wieder zu leben, ansonsten gerät man in eine Spirale, die einen nach unten zieht», sagte er. Dieser Optimismus ist dem Schauspieler jetzt besonders zu wünschen.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich wars am 28.08.2012 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bekanntheit und Geld...

    kann dich auch total vernichten - wie man sieht.

    einklappen einklappen
  • Laura am 28.08.2012 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute

    Mein Beileid, aber so ist das Leben.Und so geht es unzähligen "Nobodys".

Die neusten Leser-Kommentare

  • Laura am 28.08.2012 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute

    Mein Beileid, aber so ist das Leben.Und so geht es unzähligen "Nobodys".

  • ich wars am 28.08.2012 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Bekanntheit und Geld...

    kann dich auch total vernichten - wie man sieht.

    • Denker am 28.08.2012 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      Zusammenhangslos

      Der Tod seiner Halbschwester hat ja wohl genau Garnichts mit Geld und Ruhm zu tun.

    • Angela Steffen am 28.08.2012 21:40 Report Diesen Beitrag melden

      Traurig

      Es tut mir leid, mein herzliches Beileid. Das ist eine schwere Zeit, sei es wer es ist, ob Reich oder Arm. Hoffe er wird getröstet.

    einklappen einklappen