13-jährige Talia

18. Oktober 2012 08:50; Akt: 18.10.2012 08:51 Print

Krebskranke Bloggerin wird Covergirl

Talia Castellano kämpft seit sieben Jahren gegen den Krebs. Ihr Leben und ihr Leiden dokumentiert sie auf Youtube – und wurde so zum gefeierten Make-up-Star.

Die krebskranke Talia erzählt in der US-Show «Ellen» ihre tragische Geschichte. (Quelle: Youtube.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

14 Millionen Zuschauer verfolgen den Blog der 13-jährigen, krebskranken Talia Joy Castellano. Besonders beliebt sind ihre Make-up-Tipps, die sie jetzt zum gefeierten Schmink-Star machten. «Wenn ich Make-up auftrage, habe ich das Gefühl, dass ich die Stellen in meinem Gesicht betonen kann, die mir gefallen. Ich habe das Gefühl, die Menschen schauen mich an, weil ich toll geschminkt bin und nicht weil ich eine Glatze habe», erzählte Talia vor wenigen Tagen in einem Interview in der US-Show «Ellen».

Perücken trägt sie indes nicht gerne, sie fühle sich dann einfach unwohl, wie Dailymail die 13-Jährige zitiert. TV-Moderatorin Ellen De Generes war derart gerührt von dem aufgeweckten Teenager, dass sie ihr kurzum einen Herzenswunsch erfüllte. Talia ist seit neustem das Gesicht des US-Kosmetikherstellers Covergirl. Für die kleine Talia eine Sensation. «Ich zittere am ganzen Körper», so Talia, als ihr das Covergirl-Poster mit ihrem Gesicht gezeigt wurde.

Seit ihrem sechsten Lebensjahr leidet Talia an einem Neuroblastom – Krebs der Nervenzelle. Diesen Sommer diagnostizierten die Ärzte zudem Präleukämie. Eine extrem seltene Kombination. Tapfer kämpft sie dagegen und gibt bis heute nicht auf, auch wenn die Heilungschancen gering sind. Ihren Weg durch schmerzhafte Therapien und ihr ganz normales Teenager-Leben dokumentiert sie seither in ihrem Videoblog auf Youtube.

«Vielleicht lebe ich noch ein Jahr»

Doch nicht nur Schminktipps gibt sie zum besten, auch wie es ihr körperlich und psychisch geht. So rührte sie vor kurzem ihre Fans zu Tränen als sie ihnen mitteilte, dass ihre Heilungschancen sehr gering seien. «Es gibt jetzt kaum noch Behandlungs-Optionen. Sie wollen eine Knochenmark-Transplantation durchführen – die anstrengendste Therapie, die ich bisher hatte. Im Augenblick überlege ich, es nicht zu machen, da sie sehr, sehr hart ist und die Überlebenschancen klein sind. Wenn mein Körper es abstösst, war es das. Derzeit mache ich eine Chemotherapie, die mich einigermassen stabil hält, aber den Krebs nicht bekämpfen kann. Sie sagen, wenn ich die Transplantation nicht mache, lebe ich noch vier Monate bis maximal ein Jahr.»

Hier geht es zu Talias Blog.

(isa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Blake am 21.10.2012 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Instagram

    hab sie schon oft auf instagram gesehen. Süsse kleine :-)

  • Martial Callair am 19.10.2012 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Krebs nur als Horoscopzeichen

    So ein hübsches Gesicht... Sehr traurige Geschichte. Diese Krankheit, alle wissen es, kann leider jeder Mensch treffen. Es braucht viel Mut!

  • Lulu am 19.10.2012 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Der Rubel rollt

    Muss das sein? Mich nervt es, wie überall krebskranke Menschen ins Rampenlicht gezogen werden und die Leidensgeschichten breitgeschlagen werden. Es ist ja sehr traurig, was mit ihr passiert. Aber hätte sie nicht Krebs, hätte COVERGIRL sie bestimmt nicht genommen und ihre Schminkvideos aus Youtube hätten auch nicht halb so viel Aufmerksamkeit gekriegt. Aber Krebs "verkauft" sich ja gut - so hart wie es tönt. Damit versuchen nun andere auf Kosten dieses Mädchens Geld zu machen.

  • V.C am 18.10.2012 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunsch

    Ich wünschte, Krebs wäre nur ein Sternzeichen !! :(

  • Mama Mia am 18.10.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    HOCHACHTUNG

    Ich bin Mutter von vier kranken Kindern. Ich habe eine Ahnung davon, wie sie sich fühlen, geben, leiden und damit leben, dass ihr Leben nur von kurzer Dauer sein wird. Sie sind etwas ganz besonderes und lehren uns, worauf WIR im Leben wert legen sollten. Wenn wir dadurch diese Einsicht gewinnen, macht ihr Leiden wenigstens ein bisschen Sinn. Alles, alles Gute und viel Spass und Freude!