Sex- und Handy-Entzug

15. November 2017 12:10; Akt: 15.11.2017 15:48 Print

So werden Weinstein und Spacey therapiert

Sechs Wochen ohne Sex, Nikotin und elektronische Geräte sollen helfen, dass Harvey Weinstein und Kevin Spacey von ihrer Sexsucht loskommen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Sex-Skandal um Film-Mogul Harvey Weinstein (65) scheint kein Ende zu nehmen. Mittlerweile werfen ihm über 80 Frauen sexuelle Übergriffe vor. Er selbst äussert sich nicht zum Thema, er habe sich aber mittlerweile in Therapie begeben, berichtet der TV-Sender CBS. Auch Kevin Spaceys Karriere ist wegen der mutmasslichen Belästigung von mindestens 12 Männern, ziemlich ramponiert. Auch er soll sich momentan in einer Klinik für Sexentzug befinden. Und er ist der Meister unter den Sexentziehern in Amerika: Dr. Patrick Carnes. Bereits in den 80er-Jahren hat er die «Gentle Path at The Meadows»-Klinik, wo sich Weinstein und Spacey befinden sollen, gegründet. Er schwört auf seine Therapie. «Sexsucht ist eine Hirnkrankheit», sagt Carnes. Dem widersprechen jedoch die meisten Schulmediziner. Dennoch möchten wir Ihnen einen Blick in die Sexentzugs-Klinik von Dr. Carnes nicht vorenthalten. Wir sehen hier den Eingang und hoffen, dass Patienten, die im Rollstuhl sitzen, selten unter Sexsucht leiden. Vielleicht hat Dr. Carnes in der Zwischenzeit auch eine Rampe gebaut, denn immerhin kosten 45 Tage Behandlung bei ihm gute 58'000 Franken. Im Innenhof der Klinik wächst schön gepflegtes Gras. Das ganze Gelände erstreckt sich über eine Fläche von 141'000 Quadratmetern. In einem solchen Zimmer könnten Harvey Weinstein und Kevin Spacey nächtigen. Der Raum ist ziemlich karg gehalten, aber es geht ja auch um die Konzentration auf die eigene Sucht – solches Zentrieren geht am besten ohne zu viele Reize. In der Zeit des Entzugs sind ausserdem Handys, Alkohol und Zigaretten verboten. Duschen ist aber (zum Glück) erlaubt. Ob kontrolliert wird, ob sich die Patienten dabei unsittlich berühren, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. (Herzig: Im Spiegel sehen Sie, wie sich der Fotograf ganz klein macht, um nicht im Bild zu sein. Hat nicht geklappt.) Hier werden gesunde Menüs serviert, die bei der Therapie helfen sollen. Erfrischende Bäder im Pool, der ein bisschen an ein Gefängnis erinnert, sind nicht Pflicht, aber erlaubt. Alleine zu plantschen ist nicht drin, wie das Schild am Gatter nahelegt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Harvey Weinstein (65) wird von über 80 Frauen beschuldigt, Kevin Spacey (58) soll mindestens ein Dutzend Männer sexuell bedrängt haben. Beide haben nach Bekanntwerden ihrer sexuellen Übergriffe viel verloren: Jobs, Ansehen, Geld, Freunde. Um sich wieder ein bisschen zu stabilisieren, hätten beide nun in einer Entzugsklinik im US-Bundesstaat Arizona eingecheckt. Dort würden sie sich 45 Tage lang einer Behandlung unterziehen, um ihre Sexsucht zu besiegen, berichtet der US-Sender CBS.

Umfrage
Glauben Sie, dass Sexsucht eine psychische Krankheit ist?

Reporter sind nach Wickenburg, Arizona, in die «Gentle Path at The Meadows»-Klinik gereist, um mit Patrick Carnes, dem Besitzer und Gründer des Sexentzugs-Zentrums, zu sprechen. Die drängendste Frage: Ist Sexsucht überhaupt eine Krankheit? Carnes' Antwort kam klipp und klar: «Sexsucht ist eine Hirnkrankheit.» Wie bei anderen Süchten sei es auch bei der Sexsucht so, dass die Betroffenen die Möglichkeit zu wählen verlieren.

Kritiker: «Sexsucht behandeln zu wollen ist ein PR-Stunt»

Der These, dass Weinstein oder Spacey süchtig beziehungsweise krank seien, widerspricht Damon Raskin im Interview mit CBS. «Etwas eine Sucht zu nennen, legitimiert das Handeln», erklärt der Arzt. «Promis können sich für krank erklären lassen und viel Geld in der Rehab ausgeben», führt der Internist weiter aus. Sein vernichtendes Urteil: «Sexsucht behandeln zu wollen ist ein PR-Stunt.»

Auch die American Psychiatric Association erkennt Sexsucht nicht als psychische Krankheit an. Das will Patrick Carnes von der Sexentzugs-Klinik nicht gelten lassen: «Immer, wenn es wissenschaftliche Durchbrüche gibt, dann kommt es zu Kontroversen», argumentiert er.

Kosten für 45 Tage Sexentzug: 58'000 Franken

Der Sexentzug ist nicht nur teuer (der Spass kostet 58'000 Franken für 45 Tage), die Rehab sei auch kein Ferienaufenthalt. «Es gleicht eher einem Bootcamp», erklärt Klinikbesitzer Carnes. Weinstein und Spacey müssen täglich zu Einzel- und Gruppentherapien antraben, Tagebuch führen, ihre Hirntätigkeit trainieren und Meditation machen.

Auch freiwillige Bespassung wird angeboten: Reiten, Yoga oder Kurse in Ausdruckskunst stehen auf dem Programm. CBS hat Harvey Weinstein und Kevin Spacey im Zuge ihres Beitrags über die Sexentzugs-Klinik für ein Statement angefragt. Beide wollten sich nicht zum Thema äussern.

So wirbt die Sexentzugs-Klinik für ihre Dienste


Video: The Meadows

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geilomat am 15.11.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    6 Wochen ohne Sex? :-) Kein Problem, legt euch eine Familie mit 2 Kindern zu, dann ist das der Normalfall... ;-)

    einklappen einklappen
  • Meier am 15.11.2017 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht durchgehen lassen

    Sexsucht mag eine Krankheit sein, legitimiert aber noch lange keine sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung!! Das sind für mich zwei verschiedene Sachen. Aber wenn man die Übergriffe jetzt natürlich auf eine Krankheit schieben kann, ist man fein raus. Hoffe doch, dass hier klar unterschieden wird.

    einklappen einklappen
  • Geiler Hengst am 15.11.2017 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldmacherei und Augenwischerei

    Ich hatte auch schon über Jahre hinweg keinen Sex gehabt. Demnach dürfte ich beinahe keine Lust verspüren. Doch meiner Libido geht es besstens. Wer innere Spannungen und Unsicherheiten mit Sex befriedigen will, neigt dazu die Kontrolle zu verlieren. Ein paar Wochen Sexentzug helfen da auch nicht weiter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sehnsucht 6 7 am 15.11.2017 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer denkt an die Opfer?

    und wer therapiert die Opfer? Weinstein und Spacey sollten diese Kosten auch übernehmen und das vom Gericht befohlen.

  • Esoh am 15.11.2017 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldsvermutung

    Weswegen sollten sich die beiden Therapieren müssen? Nur weil einige Menschen behaupten sie hätten diese belästigt? Wo bleibt denn da die Unschuldsvermutung? Naja, die heutige Gesellschaft ist ja so leichtgläubig, dass jeder Rufmord begehen kann und alle es glauben! Schaltet mal euer Hirn ein und verurteilt keinen Menschen nur weil irgendjemand ohne Beweise etwas behauptet!

  • meierisli am 15.11.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    gibts dazu eine therapie?

    jaja. ich bin auch migros-süchtig. gehe jeden 2. tag frische früchte und gemüse kaufen!

    • Gert am 15.11.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @meierisli

      Und ich Frage mich wann kommt über die gute Fraue die Stori über Sex Belestigung?Habe selber das Erlebt aber nicht Publik gemacht!Tja so ist das in Leben oder?

    einklappen einklappen
  • Mary S. am 15.11.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Charakterveränderung in Sexklinik?

    Krasses Sex-Verhalten von Männern in Machtpositionen scheint mir in Hollywood eine bis anhin gedeckte Subkultur zu sein, die sich in diesem System eingenistet hat. Vielleicht war Weinstein sogar Vorreiter/Vorbild dafür. Doch "der Krug geht zum Brunnen bis er bricht".

  • Chris am 15.11.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ob's wirklich hilft?

    Ich arbeite psychologiosch zwar 'nur' mit Hunden aber das scheint mir gleich sinnvoll zu sein, wie einem aggressiven Hund den Kopf zu streicheln, bis er kein Haar mehr hat.