Kristen Stewart

13. November 2012 12:31; Akt: 13.11.2012 12:31 Print

Im Nacktkleid zur «Twilight»-Premiere

Bis(s) in die Nacht liessen Kristen Stewart und Robert Pattinson bei der Weltpermiere auf sich warten. Und was die Fans dann zu sehen bekamen, war mehr als erwartet.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Montagabend, den 12. November 2012, feierte der letzte Teil der Twilight-Saga in Los Angeles Premiere. Alle waren gekommen, doch nur eine zog alle Blicke auf sich. Schauspielerin Kristen Stewart und ihr Nacktkleid waren das Tuschelthema am schwarzen Teppich. Besonders von hinten zeigte die 22-Jährige was sonst nur ihr Freund Robert Pattinson zu sehen bekommt. Doch mit ihrem Auftritt tat sie sich keine Gefallen. «Zu billig» oder «manchmal ist weniger zu wenig», schreiben Modeblogger im Internet. Noch schlimmer als Kristens transparentes Spitzenkleid ist der Sack und vor allem die Schuhe von Jungstar Ellen Fanning. Mal ehrlich, was sollen diese Treter? Das sind ja Gesundheitslatschen noch schicker. Nikki Reed und Ashley Greene haben alles richtig gemacht. Pastell ist das neue Schwarz. Auch Schauspielerin Elizabeth Reaser setzte auf eine dezente Farbwahl und gesellte sich damit Ton in Ton zu den anderen. Das Schlechte-Kleider-Wahl-Gen liegt wohl bei den Fannings in der Familie. Eigentlich ist das Kleid von Dakota Fanning süss, doch hätte sie vorher zumindest einmal schnell für zehn Minuten in dei Sonne stehen sollen. Nein, einfach zu viel Kontrast. Braune Haare, Rote Lippen, weisse Haut und die Farbe Petrol. Sie brachte die «Twilight»-Hysterie erst ins Rollen: Autorin Stephenie Meyer. Ja, es ist zum Haareraufen, oder Robert Pattinson? Da flaniert seine Freundin halbnackt über den roten Teppich und was ist mit ihm? Er dachte wohl heute sei die Saint-Patricks-Day-Parade. Aber was solls, lieber grün als nackt. Ja, sie lieben sich wieder. Als Beweis, dass Kristen auch wirklich nichts zu verbergen hat, lässt sie sich bis aufs Unterhöschen blicken. Bei so viel nackter Haut, wäre Taylor Lautner beinahe vergessen gegangen. Schlicht und elegant sein Auftritt. Mit einem grauen Anzug und einer grauen Krawatte tritt man selten in ein modisches Fettnäpfchen. Farblich auf einer ander abgestimmt, zeigten sich Kellan Lutz und seine Freundin Sharni Vinson. Mit seinem dunklblauen Anzug liegt Lutz voll im Trend. Schwarz ist out. Nikki Reed, Kellan Lutz und Ashley Greene strahlen um die Wette. Sie haben auch allen Grund dazu, stiltechnisch haben die drei nämlich einen glamourösen Auftritt hingelegt. Auch Jackson Rathbone setzte auf die Farbe blau statt schwarz. Ganz klassisch: Peter Facinelli. Etwas gewagter zeigte sich dagegen Schauspieler Michael Sheen mit dunkelroter Krawatte und schwarzem Samtjacket. Einfach zum Anbeissen süss: Mackenzie Foy.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bereits Tage zuvor campierten «Twilight»-Fans am schwarzen Teppich, um einen Blick auf ihre Lieblinge zu erhaschen. Und das warten hat sich gelohnt. In einem Kleid, dass eigentlich kaum mehr als Kleid zu bezeichnen ist, da selbst Taschentücher mehr Stoff haben, spazierte Kristen Stewart zur Weltpremiere des letzten Teils der «Twilight-Saga». Frei nach dem Credo, weniger ist mehr - hat es die 22-Jährige wohl etwas übertrieben. Trägerlos, nudefarben, transparent und mit Spitzeneinsätzen. Das Kleid des Designers Zuhair Murad zeigte mehr, als es bedeckte.

«Dessous gehören unter die Kleidung»

Sehr zur Freude der internationalen Modeblogger, die sich vor lauter Aufregung kaum in Zaum halten können. «Dessous gehören unter die Kleidung, wir wollen keinen Slip sehen», schreibt Stylebook.com.

Vor lauter nackter Haut, schien selbst Robert Pattinson ganz bleich zu sein, zum Glück glänzte er dank seinem Anzug ganz von selbst. Zum ersten Mal zeigten sich die beiden, nach Kristens Seitensprung, wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit.

Wer sich sonst noch mehr oder weniger adrett präsentierte, sehen Sie in der obigen Bildstrecke.

(isa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • baba am 15.11.2012 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Twilight

    Oh nein! geht jetzt wieder dieser Müll los?

  • mister m am 14.11.2012 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    scheussliches Kleid

    aber was solls Hauptsache man schreibt drüber wie? ;)

  • mag Kleider am 14.11.2012 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Transparenz nicht das Problem

    Die Transparenz ist bei diesem Kleid noch das kleinste Problem. Schrecklich ist vorallem der Schritt. Bei Nikki Reed genau das gleiche. Man betont die kleinen Brüste sogar noch. Sorry, aber das sieht einfach nicht gut aus. Erinnert stark an zwei Kaffetassen die ans Kleid genäht wurden oder die weiblichen Roboter in Futurama. Dakota sieht grossartig aus. Mir gefällt auch die Farbe super.Irgendwie scheinen 20min und ich einfach nicht den gleichen Geschmack zu haben.

  • irgendeiner am 14.11.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    wieso bräunen?

    erstens gibt es nichts schöneres als schneeweisse haut. und zweitens geht es ja um vampiere, da passt das viel besser als gebräunt..

  • fg am 13.11.2012 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut so

    die kann so rumlaufen. bei den meisten Menschen wollten wie das aber nicht sehen.;-)