Absage trotz Mio-Angebot

19. Oktober 2012 20:51; Akt: 19.10.2012 22:23 Print

Wo der «Playboy» auf Granit beisst

Diese Stars zeigen sich gerne freizügig. Oder auch nackt. Doch wenn der «Playboy» anruft, kassiert er eine Absage. Aus unterschiedlichsten Gründen.

Bildstrecke im Grossformat »
sieht man öfter in Unterwäsche oder Bikinis als angezogen. Doch dem «Playboy» liess sie ausrichten, dass sie sich nicht für Geld ausziehe. Gutes Mädchen. war einmal ein Sex-Symbol und ist es für manche noch immer. Sie hat Millionen von Platten verkauft - und konnte deshalb ein 2-Millionen-Dollar-Angebot vom «Playboy» problemlos ausschlagen. Schade ist es trotzdem: Ein Photostrecke von Britney zu ihren besten Zeiten würde wohl auch heute noch gerne angeschaut. spielt gerne mit ihrer Sexualität. Aber sobald es ernst wird, zieht die Pfarrerstochter den Schwanz ein (siehe Bild). Kaum ein anderer Hollywoodstar versteckt seine Haut besser als . Mal sieht man ihren Po am Strand, mal gibt sie sich sexy in einer Filmrolle oder sie lässt sich für Bademode-Fotos teuer bezahlen. Doch richtig nackt haben Jessica nur wenige gesehen. Das wollte sie auch so beibehalten - ein Angebot vom «Playboy» lehnte sie ab. Auch will nicht. Für das «Dirrty»-Video hat sie sich fast komplett ausgezogen. Ebenfalls für «Maxim» und für ihr aktuelles Albumcover. Aber nicht für den «Playboy» - auch wenn Hugh Hefner schon ein gutes Dutzend mal persönlich nachgefragt habe. Vier Millionen Dollar wurden vom «Playboy» angeboten. Sie lehnte ab. Ein Cover nur mit Kylies Po drauf wäre wohl ein Bestseller geworden. Sie ist die Frau an der Seite von George Clooney und im Wrestling-Ring trug nie viel mehr als ein Bikini. Doch diesen will sie partout nicht ausziehen. Auf dem «GQ»-Cover hat sich nackt gezeigt. Doch der «Playboy» ist ihr offensichtlich zu schmuddelig: Sie hat von Hefner ein Angebot über vier Millionen Dollar Gage plus Erfolgsbeteiligung ausgeschlagen. Hätte sich die Ausgabe oft genug verkauft, hätte sie 10 Millionen Dollar eingenommen. Ihre Mama hats getan - sie will nicht. Auch wenn es in ihren Filmen immer wieder heiss zu und her geht - für einer Hochglanz-Nackt-Photostrecke ist nicht zu haben. zeigt ihren Körper gerne. Doch nur so wie er ist (sie kann es sich leisten!). Weil sie nicht mag, wie der «Playboy» seine Models weichzeichnet und airbrusht, hat sie den «Playboy»-Deal abgelehnt. Weisz hat verstanden, dass Perfektion kein Synonym für Sexyness ist. war einmal ein Spice Girl. Und die haben bekanntlich ihre eigenen Regeln. Und dazu gehört wohl auch: Wenn der «Playboy» anruft, kassiert er eine Absage. war einst ein Supermodel und hat viel Haut gezeigt. Im «Playboy» sollte sie noch mehr zeigen. Das Männermagazin soll ihr dafür eine Million Dollar geboten haben. Doch Klum wollte nur Schwarz/Weiss-Fotos von sich zulassen, geschossen von einem weiblichen Fotografen. Doch Hugh Hefner war noch nie der Typ, der sich Bedingungen aufoktroyieren lässt. Der Deal platzte. ist die attraktivste aus dem «Jersey Shore»-Camp. Dem Reality-Sternchen läuft es in den USA erstaunlicherweise so gut, dass sie ein «Playboy»-Angebot über 400 000 Dollar ablehnte. Neben Kristen Steward ist das einzig Positive, das aus den «Twilight»-Filmen geblieben ist. Sie zeigt gerne Haut, sei es für Werbung oder für Magazine. Sie hat dem «Playboy» wohl eine Absage erteilt, um die Vampirfilm-Fanbase nicht zu schockieren. Eine Million Dollar war für nicht genug. Sie hat ja Geld wie Heu. Das Männermagazin hat dafür im März 2005 ein Hilton-Double verpflichtet. «Buffy» war vor allem gegen Ende der Serie erotisch aufgeladen und zeigt immer wieder gerne Haut. Doch die zweifache Mutter ist zu konservativ um sich für den «Playboy» auszuziehen. Zu «Girls Aloud»-Zeiten hat ein Angebot vom «Playboy» abgelehnt. Cole war schon immer die coolste unter den Popsängerin-Schrägstrich-Glamourmodels. Ihre Brüste auf der «Client List»-Werbung haben viel zu reden gegeben. Doch ganz zeigen will sie nicht. Schon gar nicht im «Playboy». Von hat man noch kaum unkeusche Fotos gesehen. Und das wird sich auch nicht ändern. Auch sie hat dem legendären Männermagazin eine Absage erteilt. Ein spezieller Fall ist . Sie war auf dem Cover des «Playboys» - hat sich darin aber nicht ausgezogen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Sachen Nacktphotos ist der «Playboy» noch immer die Championsleague. Die Bilder sind in der Regel das, was man in diesem Bereich «ästhetisch» nennt.

Wohl gerade deswegen kann die Männermagazin-Legende immer wieder hochkarätige Namen für ein Nacktshooting gewinnen. Doch auch das klappt nicht immer: Selbst wenn Ober-«Playboy» Hugh Hefner Millionen bietet, kassiert er ab und zu eine Absage. Die Webseite «Ranker» hat eine Liste der 20 schönsten Damen zusammengestellt, von denen Hefner einen Korb kassiert hat.

(nik)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina am 20.10.2012 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Fall für Photoshop

    Bild 17: Die Beine von Miss Cole sehen ja dünner aus als jene von Barbie.

  • J.B am 20.10.2012 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    maybe

    vielleicht schafft es jennifer lawrence mal ich finde die ist super

  • polizeispitzel am 19.10.2012 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Bild= geiles Bild ?

    Nacktheit als solche ist natürlich und schön. Aber diese aufgemotzte Anmache, um die Gedanken einfältiger Testosteronautomaten zu manipulieren (mani kommt von Hand) ist zwar harmlos. Aber man kann auch verstehen, dass viele Frauen eben nicht als kleinhirngesteuertes Gedankengut in Männerhosen geträumt enden wollen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Köbi Kuhn am 20.10.2012 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    früher oder später

    ab 40, 50 werden sie dann doch noch schwach unsere mädels da, um zu zeigen wie sensationell gut ihr körper zurechtgeschnippelt wurde ;-)

  • J.B am 20.10.2012 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    maybe

    vielleicht schafft es jennifer lawrence mal ich finde die ist super

  • Lana am 20.10.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Liegt die

    in einer Toilette auf Bild 17? ;) Oder was ist das für ein Fantasy-Raum mit Baumwurzeln... Echt also sorry. ;)

    • Han solo am 21.10.2012 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Besser gucken

      Schiffskette

    einklappen einklappen
  • nica am 20.10.2012 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    aber klar doch playboy

    also würde der playboy bei mir anfragen, ich würde sofort ja sagen. solche bilder zeigt frau dann den enkelkindern. und es ist doch toll solche erotische aber dennoch nicht billige aufnahmen von sich zu haben.

    • jürg u am 20.10.2012 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      notitle

      Also ich will keiner von diesen Enkelkinder sein..

    einklappen einklappen
  • Nina am 20.10.2012 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Fall für Photoshop

    Bild 17: Die Beine von Miss Cole sehen ja dünner aus als jene von Barbie.