Das nächste «Sorry»

13. November 2012 20:23; Akt: 13.11.2012 20:23 Print

Victoria's Secret raucht die Friedenspfeife

Die Entschuldigungen gegenüber den Indianern geht in die nächste Runde: Dieses Mal ist es Victoria's Secret, die mit ihrem Federkopfschmuck die Ureinwohner Amerikas zur Rage brachte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was hat ein oppulenter Federschmuck der Indianer mit knapper Unterwäsche zu tun? Eigentlich gar nichts. Doch bei der Victoria's-Secret-Fashionshow schritt Model Karlie Kloss mit eben solch einer Kopfbedeckung über den Laufsteg und erzürnte damit die Indianer.

Es dauerte nicht lange und Vertreter der Ureinwohner Amerikas liefen Sturm gegen das Unterwäschelabel. Denn ein derartig prächtiger Schmuck ist eine besondere Auszeichnung, die sich Krieger oder Stammesführer erst verdienen mussten – beispielsweise durch Tapferkeit. «Wir mussten Fürchterliches ertragen, um zu überleben und sicherzustellen, dass unsere Lebensweise erhalten bleibt», sagte der Sprecher der Navajo Nation, Erny Zah gegenüber der Presse.

Offizielle Entschuldigung

Die Antwort des erfolgreichen Unternehmens liess dann auch nicht lange auf sich warten. «Wir möchten uns aufrichtig entschuldigen, da wir keinerlei Absicht hatten, irgendjemanden zu beleidigen» teilte Victoria's Secret auf ihrer Facebook-Seite mit. Man wolle das Outfit künftig nicht mehr nutzen und auch in der TV-Übertragung nicht zeigen. Auch die Trägerin der traditonellen Kopfbedeckung, Model Karlie Kloss, entschuldigte sich via Twitter.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Ureinwohner Amerikas über die Benützung ihrer traditionellen Bekleidungen ärgern. Vor knapp einer Woche musste erst die Band No Doubt ihr Video zur Single «Looking Hot» aus Rücksicht auf die Indianer zurückziehen (20 Minuten Online berichtete).

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blake am 14.11.2012 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    50:50

    Einerseits verstehe ich die Indianer, denn die Bodenlange Kopfbedeckung hatte bei ihnen eine grosse Bedeutung und nur Menschen, die grosses geleistet haben, durften diese tragen. Ein Jude würde auch nicht lachen, wenn ein Christ eine Chanukka-Leuchte an den Weihnachten verwenden würde oder? Anderseits, ist diese Zeit lange her und man könnte vielleicht für einmal die Augen zudrücken und sich geehrt fühlen, dass den ,,nicht-Indianern'' dieser Kopfschmuck gefällt.

  • ymarc am 14.11.2012 05:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    PR und Marketing

    Wenn diese Provokation nicht Teil des PR Konzept war, erstaunt es mich, wie ungeschickt man das hat machen können. VS ist eh eine uramerikanische Inszenierung. Kopfschmuck für Unterwäsche(?!) oder ungelenke Karneval-Interpretationen mit viel ablenkendem Zeugs, führen das ad absurdum. Schöne Models in schöner Wäsche müssten doch reichen. Aber bei den Amis zählt nur die Show, die mediale Effekthascherei auslösen muss, damit Frau sich bei dem wenigen Stoff als Göttin fühlen kann. 100% Marketing.

  • Benno R. am 14.11.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Political correctness

    Dank unserer allsozeitgenössischen political correctness darf man ja kaum mehr etwas sagen ohne sich zu überlegen, ob man jetzt jemandem damit auf die Füsse steht. So kann es nicht weitergehen. Als nächstes wird Karl May auf die Zensurliste gesetzt, da er in seinen Romanen "Stereotypen" verwendet. OMG.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 14.11.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Mal sehen:

    Was sagen wohl alle Könige und Königinnen, wenn eine Miss irgendwas gekürt wird und man ihr eine Krone aufsetzt? Sind die alle adlig, diese Missen? Das finde ich jetzt eher lächerlich, als etwas anderes, denn in jeder Las Vegas Show werden Indianer mit Federschmuck gezeigt, in Filmen usw..

  • Benno R. am 14.11.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Political correctness

    Dank unserer allsozeitgenössischen political correctness darf man ja kaum mehr etwas sagen ohne sich zu überlegen, ob man jetzt jemandem damit auf die Füsse steht. So kann es nicht weitergehen. Als nächstes wird Karl May auf die Zensurliste gesetzt, da er in seinen Romanen "Stereotypen" verwendet. OMG.

    • Blake am 14.11.2012 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      Moderne Indianer

      Sieht aus, als hättens auch die Indianer gelernt, mann kann jeden und alles verklagen ;-)

    einklappen einklappen
  • Mc HAMMER am 14.11.2012 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    recht so

    Sorry aber Victorias Secret hat kein Model mit Native American wurzeln... wenn sie schon so etwas auf die Bühne bringen dann können Sie wohl all die wunderschönen Models (es gibt viele, einfach ihr typ ist nicht gefragt... "zu indianisch") einen Job geben.

    • Patricia Rentsch am 14.11.2012 11:02 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Ja stimmt, sie hätten ein Model mit solchen Wurzeln nehmen können. Aber langsam geht es zu weit mit dem Theater. Schon das mit dem Musik-Video fand ich übertrieben, aber hier find ichs noch übertriebener. Karlie war doch sehr schön anzusehen, es ist halt ein Kostüm. Die Pornoindustrie könnte man ja ständig verklagen wegen so was! Auch würde meiner Meinung nach kunstvoll in Szene gesetzt, was bestimmt keine Beleidigung ist!

    einklappen einklappen
  • Blake am 14.11.2012 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    50:50

    Einerseits verstehe ich die Indianer, denn die Bodenlange Kopfbedeckung hatte bei ihnen eine grosse Bedeutung und nur Menschen, die grosses geleistet haben, durften diese tragen. Ein Jude würde auch nicht lachen, wenn ein Christ eine Chanukka-Leuchte an den Weihnachten verwenden würde oder? Anderseits, ist diese Zeit lange her und man könnte vielleicht für einmal die Augen zudrücken und sich geehrt fühlen, dass den ,,nicht-Indianern'' dieser Kopfschmuck gefällt.

  • Dino am 14.11.2012 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das neue, alte Lied

    Ahh, es ist definitiv das Zeitalter der Empörung. Jeder fühlt sich immer irgendwie auf den Schlips getreten... das haben wir nun von 'politisch korrekt'

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren