Sämtliche Verbindungen gekappt

04. November 2017 07:00; Akt: 04.11.2017 16:05 Print

Netflix schmeisst Spacey raus

Die Dreharbeiten zu «House of Cards» wurden bereits gestoppt. Jetzt trennt sich der Streamingdienst ganz vom tief gefallen Superstar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Netflix hat den US-Schauspieler Kevin Spacey nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus der Erfolgsserie «House of Cards» geschmissen. Sämtliche Verbindungen zu ihm würden aufgelöst, teilte der Streamingdienst am Freitagabend mit. Das Unternehmen werte noch gemeinsam mit der Produktionsfirma aus, ob die Serie ohne ihn fortgesetzt werde. Spacey ist der Hauptdarsteller in «House of Cards», bei der es seit 2013 um politische Intrigen und Machtspiele in Washington geht.

CNN hatte von acht aktuellen oder früheren Mitarbeitern am Set von «House of Cards» berichtet, die Spacey mit Blick auf sexuelle Annäherungen ein «räuberisches» Verhalten vorwerfen. Sie beschuldigten ihn unter anderem, ein giftiges Arbeitsklima erzeugt zu haben.

Film «Gore» wird nicht veröffentlicht

Zuvor hatte ein anderer Schauspieler Spacey vorgeworfen, sich ihm Ende der 1980er Jahre ungewollt sexuell angenähert zu haben. Als Reaktion sagte der Superstar, er erinnere sich nicht an den Vorfall und entschuldigte sich für sein Verhalten als Betrunkener. Er nutzte die Mitteilung auch für ein Coming-out. Danach nahmen die Anschuldigungen gegen ihn zu. In London ermittelt die Polizei laut britischen Medien wegen eines mutmasslichen sexuellen Übergriffs im Jahr 2008.

Netflix gab zudem bekannt, den ebenfalls mit Spacey gedrehten Film «Gore» nicht zu veröffentlichen, in dem der Schauspieler den Schriftsteller Gore Vidal darstellte und den Streifen auch produzierte. Der Film befand sich in der Nachproduktion.

Ein Sprecher Spaceys reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. Der 58-Jährige ist bisher nicht festgenommen oder durch Behörden beschuldigt worden. In der Woche hiess es, der Schauspieler habe sich eine Auszeit genommen und sei nun in Therapie.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spyy83 am 04.11.2017 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hauptsache karriere zerstören

    da stehen blosse anschuldigungen im raum, für die es weder beweise gibt, noch polizeiliche untersuchungen stattfinden und dennoch wird alles abgesetzt, was nur in im entfernsten mit spacey zu tun hat. so kann man leute auch kaputt machen. und wenn alles erlogen ist, seine karriere ist trotzdem futsch. von bill cosby hört man ja auch nichts mehr. nicht einmal ob die anschuldigungen wahr waren oder nicht und ob er verurteilt wurde.

    einklappen einklappen
  • Diana S am 04.11.2017 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewiesen?

    Was soll das? Ein Aufschrei nach 30 Jahren und die Welt reagiert? Was hatte ein 14 jähriger auf einer Party mit Erwachsenen gesucht? Ich habe genug. Nun kommen alle vergessenen "Stars" und klagen an. Ich toleriere es nicht, so hat machten die meisten wegen der Karriere mit. Was ist mit wirklichen Opfern? Die gegen dabei vergessen.

    einklappen einklappen
  • Tommy H. am 04.11.2017 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsstaat

    Ich dachte immer, in einem Rechtsstaat gelte die Unschuldsvermutung, solange man nichts rechtskräftig verurteilt wurde. Ist denn die USA kein Rechtsstaat mehr?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • BK11215 am 05.11.2017 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Justicia

    Die Polemik vieler Kommentierender hier ist teilweise verständlich aber auch problematisch. Lassen sie mich ein paar Grundsätze nennen. -Ja es gilt die Unschuldsvermutung, wenn aber mehrere Quellen dasselbe berichten, erhöht sich das Verdachtsmoment und das professionelle Umfeld reagiert dementsprechend. -Ja es kann sein, dass ein 14 Jähriger nicht an solchen Parties sein sollte, oder Frauen provozieren und ihren Vorteil suchen, dies ändert aber nichts an gesetzlichen Vorlagen; mit oder ohne moralische Mitschuld der Opfer, sexuelle Handlungen ohne Einverständnis sind strafbar.

  • Larä am 05.11.2017 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Simply the best

    Kevin spacey ist und bleibt für mich ein King! Er kanns einfach! Ich wurde selber als Kind mehrmals sexuell belästigt, das ist psychisch fatal aber das was hier vorgeworfen wird, ist so oder so ,,nichts, was soll das ganze? Er hatte ihn ja nur angefasst, meine güte, als ob das der weltuntergang wäre.

  • Petra am 05.11.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Es ist 30 Jahre her Es ist verjährt Der Typ hat 30 Jahre gewartet und springt jetzt auf eine laufende Pressegeschichte auf? Merkwürdig... man könnte fast meinen er hat seine Chance auf Schlagzeilen gewittert... vorher kannte ich den Schauspieler nicht. Ich habe Abscheu vor sexueller Gewalt, aber an dieser Stelle empfinde ich Mitleid mit Spacey. Seine Karriere ist zerstört

  • fastreader am 05.11.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich gleiche Standards

    Sorry, ich weiss nicht, was euer Problem von wegen nur Anschuldigungen ist. Wenn ihr Chef in einem Betrieb seid und einer eurer Mitarbeiter wird von über 10 Leuten wegen Diebstahl oder Betrug angezeigt, lasst ihr ihn dann weiterarbeiten? Ich bin froh, dass für sexuelle Gewalt nun endlich die gleichen Standards gelten. Nur Trump muss noch weg.

    • Susanne am 05.11.2017 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      Spacey

      Härt doch endlich mit diesen Anschuldigungen auf.Jede die im Filmgeschäft weiterkommen wollte, stieg für ihre Karriere in die Betten der bekannten Grössen.

    einklappen einklappen
  • Helvetia am 04.11.2017 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschnell

    Das Handeln von Netflix erscheint mir etwas gar vorschnell. Die erhobenen Vorwürfe müssen geprüft werden und im Falle einer Verurteilung müssen Konsequenzen gezogen werden. Hier handelt es sich jedoch um eine Vorverurteilung und Netflix ist wohl vor allem um das eigene Image bemüht.

    • Der Dude am 05.11.2017 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Helvetia

      Duude. In Hollywood sollte man alle wegsprrren. Alles voller pedos. Check den ursprung des Namen Hollywood abgeleitet von holy wood...

    einklappen einklappen