Kaitlen Dodd

07. August 2017 06:53; Akt: 07.08.2017 07:12 Print

Ist die Haut dieses Models zu hell für eine Aborigine?

Sie möchte das erste Aborigine-Topmodel werden. Statt Unterstützung erfährt Kaitlen Dodd aber viel Missgunst. Der Grund: Ihre Haut sei zu hell für eine Aborigine.

Bildstrecke im Grossformat »
Kaitlen Dodd. 19 Jahre alt, australische Ureinwohnerin und Model. Und ihre Hautfarbe ist einigen Lesern der britischen «Daily Mail» wohl etwas zu hell. In den Kommentaren habe man ihren Teint scharf kritisiert, schreibt die australische «Daily Liberal». Es ist nicht die erste Diskussion um ihren Look, verrät Dodd. Die Kommentare seien schockierend gewesen, sagt sie gegenüber der australischen Zeitung. Doch davon lässt sich die hübsche Brünette nicht beirren: «Man sollte an sich selbst arbeiten und nicht an anderen herummäkeln. Nur so erreicht man seine Ziele. Das ist der beste Weg, den Leuten zu zeigen, dass sie falsch liegen.» Hautfarbe hin oder her – dass Kaitlen gut mit der Kamera flirten kann, mag wohl niemand bestreiten. Oder? Eben. Die Diskussion um ihren Teint mache sie nicht wütend. Sie könnte sogar eine Chance darstellen: «Ich wünsche mir, dass die Leute so mehr über unsere Kultur lernen. Es geht nicht um die Hautfarbe, sondern um die Verbindung zum Land und zu den Leuten, die darin wohnen.» Wer weiss, ob ihre Worte Früchte tragen werden. Was jedoch gewiss ist: Das Model geht seinen Weg und hat schon konkrete Pläne für seine Karriere. So fliegt die 19-Jährige gemäss dem «Daily Liberal» Ende Monat nach Brasilien, um an der dortigen Fashion Week zu laufen. Zudem steht ihre Teilnahme an der World Indigenous Fashion Week im Oktober auf den Seychellen ebenfalls fest. «Ich kann immer noch nicht fassen, dass ich dabei sein darf. Es ist verrückt», freut sich Dodd jetzt schon.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaitlen Dodd möchte sich als Aborigine-Model international einen Namen machen, schrieb die «Daily Mail» diese Woche. Die Leser-Reaktionen auf den Artikel waren alles andere als positiv, wie der «Daily Liberal» aus Dodds australischer Heimat nun berichtet.

Umfrage
Wie lautet Ihre Meinung zum Thema?
34 %
27 %
29 %
10 %
Insgesamt 1612 Teilnehmer

Die Zeitung schreibt, dass die britische Leserschaft die Hautfarbe des Models so gar nicht als ur-australisch empfunden hätte – die «Daily Mail» deaktivierte vermutlich wegen der heiklen Einträge die Kommentarfunktion. Solche Einwände höre Dodd nicht zum ersten Mal, sagt sie zum «Daily Liberal».

«Wie viel Prozent Aborigine bist du?»

Sie sei geschockt gewesen, als sie von den Reaktionen hörte. «Es ist ihnen bestimmt nicht bewusst, dass solche Aussagen unfreundlich und verletzend sind. Es zeugt eher von schlechter Bildung, wenn sie mich fragen: ‹Wie viel Prozent Aborigine bist du?›», findet das Model.

Wut haben die Kommentare in ihr nicht ausgelöst. Sie hätte eher den Drang verspürt, die Leute über ihr Unwissen aufzuklären, sagt sie. «Ich wünsche mir, dass die Leute so mehr über unsere Kultur lernen. Es geht nicht um die Hautfarbe, sondern um die Verbindung zum Land und zu den Leuten, die darin wohnen.»

Gut gebucht

Von der Kritik ihren Teint betreffend lässt sich die Brünette nicht von ihrem Weg abbringen. Im Gegenteil. Bereits Ende Monat wird sie an der brasilianischen Fashion Week laufen.

Und im Oktober reist Dodd auf die Seychellen, wo sie im Rahmen der World Indigenous Fashion Week über den Laufsteg schreiten wird. «Ich kann immer noch nicht fassen, dass ich dabei sein darf. Es ist verrückt», freut sie sich.

«Lasst euch nicht beeinflussen»

Leuten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, rät Dodd, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren: «Man sollte an sich selbst arbeiten und nicht an anderen herummäkeln. Nur so erreicht man seine Ziele. Das ist der beste Weg, den Leuten zu zeigen, dass sie falsch liegen.»

Ihre Hater ignoriert Dodd dementsprechend einfach. «Legt nicht so viel Wert auf die Meinung anderer. Ich habe in meinem Leben schon viele ‹Neins› gehört – und schaut, wo ich jetzt bin. Hätte ich mich von den negativen Stimmen beeinflussen lassen, wäre ich jetzt nicht hier.»

Überzeugen Sie sich in der Bildstrecke oben von Kaitlen Dodds Model-Qualitäten.

(net)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yosh Eden am 07.08.2017 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage nach Herkunft ist ja klar

    Wieso ist es schlimm wenn sie gefragt wird, zu wieviel % Aboriginal sie sei? Also wenn sie sich als schneeweisse Frau auf dieses Markenzeichen beruft, dann ist ja logisch, dass diese Frage aufkommt. Denn Albino ist sie offenbar nicht. Wie soll das denn sonst gehen? Dieselbe Salbe wie Michael Jackson? Diese gespielte Empörung ist absurd. Mit dem musste sie ja logischerweise rechnen und sollte auch erklären wie das gehen soll und pber ihre Familienverhälnisse berichtrn, wenn sie sich an einem 'indigenen' Modelwettbewerb teilnehmen will. Weil sonst melde ich mich auch an, als Asiate oder so.

  • Auchgemischt am 07.08.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant aber...

    ...zu wieviel Prozent ist sie nun Aboriginee? Da sie als indigenous Model durchgeht ist die Frage wohl kaum verboten ^^

  • Krüger am 07.08.2017 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berechtigt

    Wenn sie schon als erste Aborogine das als Modell Auftreten gelten will, ist die Frage berechtigt wieviel dieses Volkes in ihr steckt. Von der Hautfarbe her, hätte ich sie auch nicht dem Urvolk zugeordnet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Delphi am 08.08.2017 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Aborigines ist ein Überbegriff...

    ...darunter fallen Ureinwohner verschiedener Hautfarben, von weiss bis schwarz. Deshalb verstehe ich die Hautfarben-Diskussion hier nicht! Scheint mir ein wenig rassistisch zu sein, dass eine hellhäutige Aborigines sich nicht als solche bezeichnen darf.

  • J.B am 07.08.2017 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ?

    Kann ich das Abo rigine am SBB Schalter kaufen ?

  • Helles Köpfchen am 07.08.2017 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie viel Prozent...

    Warum wird eigentlich nie gefragt wie viel % "weiss" man ist? (Hautfarbe und Herkunft sollte nie von Bedeutung sein.)

  • Saskia am 07.08.2017 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Eine sehr Hübsche Frau..Top Körper

  • 1/6 Indianerin am 07.08.2017 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Sorry sie sieht langweilig aus und überhaupt nicht Aborigines. Ist für nur ein PR-Gag