Ruby ist Mami

20. Dezember 2011 12:31; Akt: 20.12.2011 16:59 Print

Das Bunga-Bunga-Baby ist da

Ruby Rubacuori, die angebliche Gespielin des italienischen Ex-Premiers Silvio Berlusconi, hat ein Mädchen zur Welt gebracht. «Mein Glück ist nicht mit Worten auszudrücken», sagt der Vater Luca Risso.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die 19 Jahre alte Marokkanerin Ruby Rubacuori, die in einen Sexskandal rund um Silvio Berlusconi verwickelt war, hat heute früh am Morgen ein Kind auf die Welt gebracht. Die kleine Sofia Aida wiegt 3,56 Kilo. «Der Mutter geht es gut», teilte Luca Risso, der 41-jährige Freund von Ruby, der Zeitung «Repubblica» mit. «Mein Glück ist nicht mit Worten auszudrücken.»

Das glückliche Ereignis geschah im Krankenhaus «Villa Scassi de Sampierdarena» westlich von Genua, wo die Marokkanerin seit Samstag verweilte. Karima El Mahroug, wie die 19-Jährige mit richtigem Namen heisst, ist die Prostituierte, um die es bei Silvio Berlusconis juristischen Verwicklungen ging. Laut der Staatsanwaltschaft von Mailand hat der Cavaliere die junge Ruby im Zeitraum zwischen Februar und Mai 2010 rund zehn Mal für sexuelle Handlungen bezahlt. Ruby war damals noch nicht volljährig. Die Prostitution ist in Italien Minderjährigen untersagt.

Prozess gegen Berlusconi ist im Gange

Des Weiteren wird Berlusconi des Amtsmissbrauchs beschuldigt. Er soll Druck auf das Polizeipräsidium von Mailand ausgeübt haben, als er in einer Nacht Ende Mai 2010 die Freilassung von Ruby forderte, die wegen Diebstahls vorübergehend festgenommen worden war. Berlusconi sagte daraufhin, er habe eingegriffen, da er ein diplomatisches Debakel verhindern wollte, weil er dachte, Ruby sei die Nichte des ägyptischen Ex-Präsidenten Hosni Mubarak.

Während des seit Anfang April laufenden Prozesses in Mailand sagten Polizisten kürzlich aus, dass Ruby sich zum Zeitpunkt der Vorwürfe gegen Silvio Berlusconi regelmässig prostituierte. Ausserdem sei es zu «Gefühlsausbrüchen unter Frauen» während der in Berlusconis Wohnsitz organisierten Abendessen gekommen, bei denen die Damen häufig als Weihnachtsmann oder Polizistinnen verkleidet waren.

Die Beteiligten streiten alles ab

Ruby, die als «Opfer» betrachtet und beim Prozess möglicherweise als Zeugin aussagen wird, hat immer abgestritten, eine Prostituierte zu sein. Die Abende bei Silvio Berlusconi hat sie stets als «vollkommen normale Abendessen» beschrieben. Der Ex-Ministerpräsident hat ebenfalls jegliche intime Beziehung zu der jungen Frau abgestritten.

(atk/ats)