Lauren Hutton

09. November 2012 11:57; Akt: 09.11.2012 16:01 Print

Topmodel-Oma zieht über Mode-Designer her

Harsche Vorwürfe an die Modelbranche: An den Mercedes-Benz Fashion Days in Zürich nahm das Ex-Topmodel Lauren Hutton kein Blatt vor den Mund.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Interview: Bettina Bendiner / Video: Debbie Galka Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Schick gestylt erschien die Schweizer Prominenz am Eröffnungsabend der Mercedes-Benz Fashion Days, am Mittwoch, 7. November, auf dem schwarzen Teppich im Zürcher Schiffbau. Geduldig posierten Sänger, Models und Moderatoren für die Fotografen und standen den Journalisten Red und Antwort. Während sich die meisten zurückhaltend gaben und nur Gutes über den Event zu erzählen wussten, tanzte eine komplett aus der Reihe: Lauren Hutton, das Fotomodell der 70er-Jahre schlechthin.

Bei einer Bilanz von mehr als 25 «Vogue»-Covern dürfte man annehmen, Hutton wisse sich ins rechte Licht zu rücken. Doch weit gefehlt. Hutton holte vor der 20-Minuten-Online-Kamera zu einem Rundumschlag aus und rechnete mit der Modebranche ab: «Ich habe so viel gesehen. Es passiert so viel dummes, wirklich dummes Zeug», enervierte sie sich. Möchtegernkünstlern, welche die viel zu dünnen und leidenden Models in perfekte Plastiken verwandelten, würde sie gerne «eine klatschen». So spricht eine 68-Jährige, die mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen hat.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chlöisi am 10.11.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Shönheit leidet

    Die Mädchen wissen auch was läuft

  • Christopher am 10.11.2012 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Klartext

    und das von einer Ex-Profi, chapeaux !

  • yan d am 10.11.2012 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    ich mag das weibliche

    mädchen hört, was lauren sagt! bitte lasst die finger weg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sladi am 12.11.2012 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Habe ich kein nachteil, dann rede ich

    Recht hat Sie. Aber warum jetzt, dass Problem ist schon lang da. So lange man das Geld verdient ist man ruhig und alles ist super, nur nichts sagen. So bald man draussen ist dann reden Sie alle. Und das ist keine Kritik, sonder wieder ein weg in der Schlagzeilen zu stehen.

  • Thomas am 11.11.2012 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Endlich wieder mal jemand der Klartext redet. Danke. Aber nützen wird es wahrscheinlich wenig. Ist halt die einfachste Methode für viele Mädchen schnell viel Geld zu verdienen ohne wirklich was zu können!

  • chlöisi am 10.11.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Shönheit leidet

    Die Mädchen wissen auch was läuft

  • yan d am 10.11.2012 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    ich mag das weibliche

    mädchen hört, was lauren sagt! bitte lasst die finger weg.

  • Christopher am 10.11.2012 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Klartext

    und das von einer Ex-Profi, chapeaux !