Ein Knirps gibt Gas

09. Februar 2012 23:34; Akt: 09.02.2012 23:34 Print

Das Honey Boo Boo Child und ihr Go-Go-Saft

von Catharina Steiner - Alana ist erst sechs, aber schon ein 1A-Grossmaul. Die Mini-Diva hat sich in der US-Show «Toddlers and Tiaras» zum Kultstar geschnorrt. Einer übermotivierten Mutter und einem Zaubertrank sei Dank.

Das selbsternannte «Honey Boo Boo Child» Alana aus «Toddlers and Tiaras». Quelle: Youtube
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Auf dem Sofa von «Good Morning America» nehmen normalerweise Stars wie Angelina Jolie oder Johnny Depp Platz. Doch nun mussten die Hollywood-Grössen das Feld räumen: Alana, das selbsternannte «Honey Boo Boo Child», hatte sich angesagt. Und die Persönlichkeit der kleinen Blondine ist so gross, dass sie Gefahr läuft, das TV-Studio zu sprengen.

Aber erst mal der Reihe nach. Bekannt geworden ist die kleine Südstaatlerin durch die US-Show «Toddlers and Tiaras», in der sich Miniatur-Diven aus Provinznestern in Schönheitswettbewerben um Strass-Krönchen prügeln. Das wäre an sich nicht so wahnsinnig spannend. Aber Alana ist ein ganz spezielles Mädchen. Was ihr an Niedlichkeit fehlt macht sie mit einer überdimesionalen Klappe wieder wett. «Dollarnoten bringen mich zum singen» sagt sie und schwingt dabei keck ihre Hüften. Ehrgeiziger als die anderen Ladies ist sie auch. «Die anderen Mädchen müssen verrückt sein zu glauben, sie könnten mich, das ‹Honey Boo Boo Child› schlagen», meint der Lockenkopf selbstbewusst. Und da wäre natürlich noch ihre Geheimwaffe: «Mein Spezial-Saft wird mich zur Gewinnerin machen» erklärte sie in der Show.

Red Bull für die Kindergärtnerin

Der Spezial-Saft ist eine Mischung aus Red Bull und Mountain Dew - das ganze hat so viel Koffein wie zwei Tassen Kaffee. Alana nennt ihn den «Go-Go-Juice». Dank des Zucker-Dopings ist sie das ganze Wochenende topfit, wenn sie an Schönheitswettbewerbe tingelt. Über-Drüber fit sogar: Der Blondschopf quasselt und quasselt. Tanzt und tanzt. Und hört mit beidem nicht mehr auf. Wie ein Duracell-Häschen auf Kiddy-Crack. Das ganze vorzugsweise im bauchfreien Top.

Mit einer Mischung aus Faszination und Fassungslosigkeit schaut Amerika zu, wenn sich das «Honey Boo Boo Child» allwöchentlich in der Hitshow «Toddlers and Tiaras» zum Affen macht. Das konnte jetzt auch die topseriöse Morgenshow «Good Morning America» nicht länger ignorieren. Vergangenen Mittwoch war Alana zusammen mit ihrer Mutter June Thompson zu Gast. Deren Spitzname ist übrigens «Coupon Queen» - denn sie hält immer nach Schnäppchen Ausschau, um Alana ihre hübschen Polyester-Träume finanzieren zu können.

«Ob dünn oder fett, ich liebe sie»

Die Moderatorin nahm vor allem Mama June in die Zange. Aber die verteidigte ihren Spezial-Saft: «Es gibt doch viel schlimmeres. Normale Leute geben ihren Kindern sowas auch. Warum ist es bei uns Müttern von Schönheitsköniginnen so ein Skandal?» Das Argument, dass das Gebräu dick mache, lässt June, die selbst schwer übergewichtig ist, nicht gelten. «Ob dünn oder fett, ist doch egal. Ich werde mein Kind so oder so lieben», sagte sie zur verduzten Moderatorin.

Alana und die Causa Go-Go-Juice ist nicht die erste hitzige Diskussion, die «Toddlers und Tiaras» ausgelöst hat. Letztes Jahr geriet eine Mutter aus San Francisco unter Beschuss, weil sie ihrer Tochter regelmässig Botox spritzen liess und sie schmerzhaften Waxings unterzog, damit ihre Zukunft als Superstar gesichert ist. Das Mädchen ist übrigens acht Jahre alt.

Sehen Sie Alana und ihre Mama bei «Good Morning America» auf jezebel.com

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elaaaa am 11.02.2012 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Wie krank ist das denn? Das kind tickt doch nicht mehr richtig mit so viel zucker und koffein und vorallem wurde sie sicher einer gehirnwäsche unterzogen sonst wurde sie nicht sagen: dollar makes me swing! Diefrau gehört weggesperrt und die kleine in eine therapie....

  • Manu am 10.02.2012 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Redbull und Träume

    Mein Vater schreit mich heute noch an wenn er eine Redbulldose in meinem Zimmer findet....und ich bin 20 Jahre. Naja, mal wieder so eine Mutter die ihre unerfüllte Träume mit ihrem Kind kompensieren will.

    • nadine am 10.02.2012 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      dito

      schön zu wissen das ich nicht die einzige bin ;)

    einklappen einklappen
  • mutter am 10.02.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Erfolg wichtig, Gesundheit egal

    Die Liebe zu ihrem Kind scheint mir ein bisschen einseitig. Erfolg schein wichtig, Gesundheit ist egal. Ob die Kleine in 10 Jahren noch eine solch grosse Klappe führt und ihr Mami auch noch so liebt, bezweifle ich stark. Diese Schönheitswettbewerbe für erfolglose und überehrgeizige Mütter sollten längst verboten sein. Leider sind Jugendämter nur da, wo es keine Probleme/Arbeit gibt. Ansonsten verschliessen sie ganz fest die Augen und halten sich schön raus.

  • Kathi Beck am 10.02.2012 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Die Mutter sollte man wegen Kindesmisshandlung verklagen!

  • xoxo am 10.02.2012 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Kann nicht verstehen wie Mütter ihren Kindern solch schlimme Dinge antun können!! Das wird uns eine Generation!!