Wein, Weib und Geschrei

09. April 2012 13:25; Akt: 09.04.2012 15:00 Print

Babys erster Rausch

Als Patentante überzeugt Po-Wunder Coco Austin mit viel Mutterinstinkt: Den Knirps in der einen Hand, das Weinglas in der anderen - und schon nippt das Kind zum ersten Mal an der süssen Versuchung.

Bildstrecke im Grossformat »
Coco wird Patentante von den Kindern ihrer Schwester Kristy. Die drei werden während einer kirchlichen Zeremonie getauft - live in der Reality-Show von Coco und Ice-T «Ice Loves Coco». Schwester Kristy jedenfalls ist von Cocos Mutterqualitäten überzeugt: Sie hält die 33-Jährige - in Kombination mit Gatte Ice-T - für die ideale Patin, die einem Kind alles geben könne, was es wolle und brauche. Coco ist entzückt über ihren neuen Job als Patin und wiegt Baby Austin liebevoll im Arm, als ... ... plötzlich ihr Weinglas, das sie in der anderen Hand hält, überschwappt. Und direkt auf Baby Austins Gesicht landete der Wein. Früh übt sich eben, wer ein Meister werden will. Armer Wonneproppen: Sofort bricht Austin in Geschrei aus. Doch die fürsorgliche Coco weiss sofort Rat, tröstet den Kleinen und wischt ihm den Wein vom Gesicht. So kann die Feier im familiären Coco-Kreise umgehend weitergehen. Hat auch fast niemand gemerkt, ausser die wenigen Zuschauer des Reality-Formates. Kristys Überzeugung von Cocos mütterlichen Eigenschaften geht noch weiter: Sie bittet das Paar, im Falle, dass ihr und ihrem Gatten etwas zustosse, das Sorgerecht für die Kinder zu übernehmen. Sie hält den Rapper und das Erotikmodel für die ideale Kombination: «Ihr wärt perfekt für den Job. Du bist die Weiche, Verständnisvolle und Ice-T weiss stets guten Rat, er ist voller Weisheit.» Auch wenn das Paar zuerst verunsichert ist und geschockt über die plötzliche Verantwortung, die damit auf ihnen lasten würde ... ... willigen sie am Ende ein und sind stolz auf Kristys Vertrauen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wir kennen Popo-Wunder Coco Austin als dralle Blondine, deren Brüste und Hinterteil sich auf magische Weise stets vor jede Paparazzi-Linse zu werfen scheinen. Doch jetzt überzeugt das Erotik-Model auch mit erstklassigen Mutterqualitäten: Ihre Schwester Kristy wählte sie und ihren Gatten Ice-T als Pateneltern für ihren jüngsten Sohn Austin. Kristy kann sich keine besseren Paten vorstellen: «Ihr seid die perfekte Kombination. Ihr habt alles, was ein Kind will und braucht», erklärt diese in Coco und Ice-T's Reality-Show «Ice Loves Coco».

Gesagt, getan: Coco freute sich sichtlich über ihren neuen Job als Patentante. Nach der kirchlichen Taufe durfte ein ausgiebiges Festmahl mit der Familie selbstverständlich nicht fehlen. Während die Familie einen Toast ausspricht, wiegt Coco den kleinen Wonneproppen in ihren Armen. Doch plötzlich überschwappt das Weinglas in der anderen Hand und der Kopf von Baby Austin war überströmt mit Rotwein. Trotz Babygeschrei weiss Coco die Panne gekonnt zu überspielen: Schnell wischt sie den Alkohol weg - und die Feier kann weiter gehen.

Coco als dreifache Mutter?

Trotz dieses kleinen Ausrutschers zweifelt Schwester Kristy nicht an Cocos Mutterqualitäten. Kristy bittet die 33-Jährige nämlich, falls ihr und ihrem Gatten etwas zustosse, das Sorgerecht für die drei Kinder zu übernehmen: «Ihr wärt perfekt für den Job. Du bist die Weiche, Verständnisvolle und Ice-T weiss stets guten Rat, er ist voller Weisheit.» Von den Komplimenten eingelullt stimmen Coco und Ice-T der Bitte schliesslich zu. Zumindest Ice-T hat bereits Erfahrung, ist er doch mehrfacher Vater. Nach erreichen ihrer Karriereziele könnte sich auch Coco mit dem Gedanken an eigene Kinder anfreunden, wie sie bereits in früheren Folgen von «Ice-T Loves Coco» erklärte. Der Wein ist bereits wohl bestellt.

(cem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Hagel am 09.04.2012 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schicksal?

    Diese Kinder können einem nur leidtun! Der Rest ist Schweigen.

    • Denise am 10.04.2012 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ääh...

      Naja, ich kenn die Frau nicht. Aber ein Missgeschick kann doch jedem mal passieren! Da geht es einem Kind sicher schlechter das geschüttelt wird als diesem das überschüttet wird... und das aus Versehen!

    • liatia am 10.04.2012 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wirklich

      zeig mir die Mutter, welche Wein säuft, während sie ihr Baby im Arm hat.

    • Rösi Müller am 10.04.2012 22:20 Report Diesen Beitrag melden

      wein und Baby geht

      Na, ich hatte auch schon eine Bierflasche oder ein Glas Wein in der Hand und in der anderen mein Kind. Geschadet hat's ihm sicher nicht. Dürfen Mütter den kein Wein mehr trinken oder was?

    einklappen einklappen