Flugzeug-Rausschmiss

12. Dezember 2011 14:09; Akt: 12.12.2011 14:22 Print

Alec Baldwin veräppelt American Airlines

Schauspieler Alec Baldwin und American Airlines werden wohl kaum mehr gute Freunde. Nachdem eine Stewardess Baldwin aus einem Flugzeug warf, schlägt der Star nun bei «Saturday Night Live» zurück.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Verkleidet als Pilot Steve Rogers rächt sich Schauspieler Alec Baldwin in der US-Satire-Show «Saturday Night Live» bei American Airlines. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Eine schicke Uniform, eine Pilotenmütze und ein falscher Schnurrbart, fertig ist Captain Steve Rogers der American Airlines alias Schauspieler Alec Baldwin. Wer glaubt, diese Aufmachung sei nur ein Scherz, der liegt richtig. Es handelt sich um einen Scherz auf Kosten besagter Fluglinie. In der US-Satire-Show «Saturday Night Live» machte sich Alec Baldwin über seinen Rauswurf aus einem Flugzeug Anfang Dezember lustig und tritt der Fluglinie damit ordentlich auf die Füsse.

Baldwin ist eine «amerikanische Kostbarkeit»

Gemeinsam mit Comedian Seth Meyers inszenierte Baldwin eine rührselige Entschuldigung bei sich selbst. In einem witzigen Dialog zwischen dem Piloten Rogers (Baldwin) und dem Interviewer (Meyer) bittet der «Pilot» den echten Alec Baldwin um Verzeihung und bezeichnet ihn als «amerikanische Kostbarkeit», der eine bessere Behandlung verdient hätte.

Baldwin war am vergangenen Dienstag nach einem Streit mit einer Stewardess von Bord eines American-Airlines-Fliegers gewiesen worden. Baldwin behauptet, er sei in der geparkten Maschine auf dem Flughafen von Los Angeles «zusammengestaucht» worden, weil er auf seinem Smartphone das «Scrabble»-ähnliche Spiel «Words with Friends» gespielt hatte. Der «30 Rock»-Star entschuldigte sich in einem Blogeintrag später bei seinen Mitreisenden für die Verzögerung, kritisierte aber das Vorgehen der Fluggesellschaft.

(isa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peach am 13.12.2011 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit dem richtigen Ton!

    ich wurde bei meinem ersten Flug nach De auch von einer Stewardess mies angemacht,weil ich Musik mit meinem iPhone hörte und obwohl ich ihr dann nett sagte,dass ich den Flugmodus an hab,musste ich mein Natel ganz ausschalten! o.O (die Flugbegleiterin nannte mich dann noch stupid,fat bit**) Also kann ich Mr. Baldwins "ausraster" in Teilen gut nachvollziehen!

  • V-I-P?? am 12.12.2011 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Regeln sind nunmal Regeln...

    Er hat sich geweigert das Ding auszuschalten und ist rausgeflogen. Auch wenn er dies nun mit Satire anprangert: Das gleiche wäre jedem Normalo auch passiert (ohne dass es deswegen Schlagzeilen gegeben hätte) und deshalb ist mir die Stewardess eigentlich recht sympathisch da sie bei ihm keine Ausnahme gemacht hat! An der ganzen Geschichte ist eigentlich nur eines peinlich: nämlich er selbst!

    • Marcus Thomas am 12.12.2011 22:31 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig so

      Ja das sehe ich auch so. Regeln gelten auch für sogenannte Promis und es ist schön, wenn diese dann auch durchgesetzt werden.

    • H.G. am 13.12.2011 01:41 Report Diesen Beitrag melden

      da möchte ich zitieren

      "habt ihr wirklich das gefühl, dass diese flugzeuge benutzt würden wenn sie wegen so einem kleinen doofen smartphone vom himmel fallen würden?" - HAHAHA, made my day, alec!

    einklappen einklappen