Adele vs. Chris

12. Februar 2013 11:18; Akt: 13.02.2013 11:14 Print

«Verzogener Rotzbub»

Chris Browns Verhalten gegenüber Frank Ocean ging Sängerin Adele bei den Grammys 2013 mächtig gegen den Strich. An der After-Party las sie dem Rapper die Leviten.

Standing Ovation bei der diesjährigen Grammy-Verleihung für Frank Ocean, nur einer bleibt sitzen: Chris Brown. Das bringt Sängerin Adele auf die Palme. (Quelle: Youtube/DJPureHits)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die diesjährige Grammy-Verleihung war für Chris Brown ein Schlag ins Gesicht. Erst heimste sein Erzfeind Frank Ocean den Grammy in der Kategorie bestes Urban-Album ein, in der auch Chris nominiert war. Dann bekam Ocean Standing Ovations vom Publikum – und zu guter Letzt geigte ihm Adele bei der After-Party auch noch die Meinung.

Aber zurück zum Anfang. Frank Ocean und Chris Brown können sich nicht ausstehen. Am 27. Januar prügelten sich die zwei Musiker vor einem Studio in Los Angeles. Ocean verzieh ihm und schrieb auf seiner Tumblr-Seite: «Doch als ein Mann bin ich kein Killer. Ich bin ein Künstler und eine moderne Person. Ich wähle die Vernunft. Keine Strafanzeigen. Keine Zivilprozesse. Vergebung, auch wenn es schwierig ist, ist ein weiser Ratschlag. Frieden.»

Sängerin Adele ist fassungslos

Doch dass Brown seinem Kollegen noch längst nicht verziehen hat, zeigte sich bei der Grammy-Verleihung vom Sonntag, dem 10. Februar, als der Rapper als Einziger sitzen blieb, als Ocean als Sieger verkündet wurde. Die übrigen Grammy-Besucher ehrten den Künstler mit stehenden Ovationen. Auch Sängerin Adele applaudierte und warf Brown, der links vor ihr sass, böse Blicke zu und schüttelte fassungslos den Kopf. An der After-Party konnte sich die Britin dann nicht mehr zurückhalten und rammte Brown ungespitzt in den Boden. So soll sie ihn unter anderem laut dailymail.co.uk einen «verzogenen Rotzlöffel» genannt haben.

(isa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul Meister am 12.02.2013 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn an einem Konzert

    rund um mich herum alle aufstehen zum applaudiern, dann bleibe ich sitzen wenn ich der Meinung bin, das Konzert sei für mich keine Standing Ovation wert gewesen. Das ist nun wirklich jedem selber überlassen und geht aber niemanden sonst was an.

  • Cool! am 12.02.2013 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Go Adele, go!

    Die Frau steht zu ihrer Meinung... Bewunderswert!

  • RJ am 12.02.2013 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Sorry,aber warum sollte man überhaupt für Frank Ocean aufstehen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kim O am 12.02.2013 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Adeles Angelegenheit! -.-

    Klar war es etwas respektlos von Chris B. aber was muss sich Adele in diese Angelegenheit einmischen? Besser für sich selbst sorgen und Klappe halten!

  • Manuela Wyss am 12.02.2013 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hey Adele

    Geh doch nach Hause zu deinem Baby und gut ist. Das Baby freut sich bestimmt dich zu sehen.

  • Frank Müller am 12.02.2013 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat Sie!

    Sein Kommentar - "that fat bitch " , zeigt wessen Geistes Kind dieser Mann ist . Absoluter Rotzlöffel einzig mit Talent zur Musik gesegnet , ansonsten nur Stroh im Kopf!

  • Ismael am 12.02.2013 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine

    Adele soll mal klar kommen! Als ob man bei jedem Gewinner klatschen muss... wenn er ihn nicht mag ist es so... man kann nicht jeden mögen...!

  • Dilan am 12.02.2013 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    GO CHRIS!

    Meiner Meinung nach hat das nichts mit Arroganz zu tun sondern mit Stolz. Schlussendlich ist Ocean sein Erzfeind und seid mal ehrlich; würdet ihr für euren Erzfeind aufstehen? Ausserdem reicht es völlig, dass er applaudiert hat.