Untersuchung durch MI5

17. Februar 2012 11:17; Akt: 17.02.2012 12:38 Print

War Charlie Chaplin ein Franzose?

Stummfilm-Legende Charlie Chaplin ist einer der bekanntesten Schauspieler aller Zeiten. Doch seine Herkunft wirft Fragen auf. Der britische Geheimdienst prüft, ob der Mann mit der Melone Franzose war.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geöffnete Geheimdienstakten des britischen Secret Service haben den Mythos über die Stummfilm-Legende Charlie Chaplin befeuert. Gemäss den Papieren gibt es keine gesicherten Angaben über den Geburtsort des Schauspielers.

Das britische Nationalarchiv veröffentlichte die Geheimdienstinformationen am Freitag. Das amerikanische FBI hatte den britischen Inlandsgeheimdienst MI5 Anfang der 1950er-Jahre beauftragt, Informationen über Chaplin zusammenzutragen.

War die Schwarz-Weiss-Legende ein Roter?

Neben seinem Geburtsort sollten die britischen Agenten Verbindungen zu kommunistischen Kreisen ausleuchten und feststellen, ob Chaplin ein Sicherheitsrisiko ist. Ziel des FBI sei es gewesen, Gründe für die Ausweisung Chaplins aus den USA zu sammeln.

Bisher war angenommen worden, dass Chaplin am 16. April 1889 im Süd-Londoner Stadtteil Walworth geboren wurde. Nach der Geheimdienstakte fanden sich dafür aber keine Belege - auch nicht unter dem vom FBI vermuteten Geburtsnamen Israel Thornstein.

Auch Gerüchten, wonach Chaplin in Frankreich geboren worden sein soll, ging der Geheimdienst erfolglos nach. Das erste offizielle Dokument, das die Agenten finden konnten, war ein Reisepass aus dem Jahr 1920. Gestorben ist der legendäre Schauspieler 1977 im Alter von 88 Jahren in Vevey.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Charlie Chaplin parodierte Adolf Hitler 1940 in der genialen Satire «Der grosse Diktator». Eine der Schlüsselszenen des Films, voller Poesie und Zartheit: Des Diktators Tanz mit dem Globus.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noname am 17.02.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitverschwendung.

    "Ob er ein roter war"? Die sollten lieber mal wieder den grossen Diktator schauen... Für mich einer der genialsten Filme überhaupt. Vor allem die Rede am Schluss haut mich immer wieder vom Hocker. Wer die geschaut hat und eventuell sogar noch dabei aufpasst, weiss ob Chaplin ein "Roter" war. Falls wen meine Meinung interessiert - er war weder Links noch Rechts. Von meiner Warte aus hat er als einer der ersten das Spiel mit Rechts und Links durchschaut und sich wieder auf das Wesentliche konzentriert - das Leben. Teile und Herrsche...

  • DieFeuerlilie am 17.02.2012 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wofür?

    Für wen oder was ist das wichtig, wo Chaplin geboren wurde? Soo wichtig, dass der MI5 ermitteln muss?

    einklappen einklappen
  • Whaaat? am 17.02.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    MI5?

    Haha, hat der MI5 nichts zu tun, oder wie?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taifunny am 17.02.2012 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hoppla

    Oh, ich dachte immer, er sei Franzose gewesen bzw. in Frankreich geboren worden. Oops ^.^

  • Noname am 17.02.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitverschwendung.

    "Ob er ein roter war"? Die sollten lieber mal wieder den grossen Diktator schauen... Für mich einer der genialsten Filme überhaupt. Vor allem die Rede am Schluss haut mich immer wieder vom Hocker. Wer die geschaut hat und eventuell sogar noch dabei aufpasst, weiss ob Chaplin ein "Roter" war. Falls wen meine Meinung interessiert - er war weder Links noch Rechts. Von meiner Warte aus hat er als einer der ersten das Spiel mit Rechts und Links durchschaut und sich wieder auf das Wesentliche konzentriert - das Leben. Teile und Herrsche...

  • Whaaat? am 17.02.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    MI5?

    Haha, hat der MI5 nichts zu tun, oder wie?

  • DieFeuerlilie am 17.02.2012 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wofür?

    Für wen oder was ist das wichtig, wo Chaplin geboren wurde? Soo wichtig, dass der MI5 ermitteln muss?

    • Hamlet am 17.02.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      Geschichtswissen?

      Zitat:"Neben seinem Geburtsort sollten die britischen Agenten Verbindungen zu kommunistischen Kreisen ausleuchten". Dann war das in den 50ern, McCarthy?

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren