«Operation Hackerazzi»

14. Oktober 2011 11:45; Akt: 14.10.2011 13:42 Print

«Ich wollte die Bilder nie verbreiten»

Der Mann, der E-Mail-Konten von Stars wie Scarlett Johansson hackte, ist wieder auf freiem Fuss. In einem Interview spricht er zum ersten Mal über sein Vergehen und zeigt sich reumütig.

Bildstrecke im Grossformat »

Wie viele Menschen reizte es auch Christopher Chaney zu sehen, was bei den Promis «hinter den Kulissen» abgeht. Dem Hacker drohen 121 Jahre Haft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Hacken hat ein Ende. Christopher Chaney, der private Fotos von mehr als 50 Prominenten gestohlen haben soll, wurde in Florida verhaftet. Seine Festnahme ist das Ergebnis einer monatelangen Fahndungsaktion, genannt «Operation Hackerazzi». Sollte er in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu 121 Jahre Gefängnis.

Der 31-Jährige soll sich Zugang zu den E-Mail-Konten von Schauspielerin Scarlett Johansson, Sängerin Christina Aguilera und weiteren Stars verschafft haben. Die darin gefundenen Fotos soll er Klatschportalen angeboten haben. Private Nacktfotos von Johansson erschienen daraufhin im Internet. Die Schauspielerin soll die gestohlenen Fotos selbst geschossen haben.

«Ich habe einen Fehler begangen»

Am Donnerstag sprach Chaney nun zum ersten Mal mit dem Fernsehsender Action News über seine Beweggründe: «Ich habe aus Neugier angefangen, und dann wurde ich süchtig danach zu sehen, was die Leinwandstars hinter den Kulissen tun», gestand er.

Er sei «beinahe erleichtert» gewesen, als die Polizei gekommen sei. «Ich weiss, dass das, was ich getan habe, wahrscheinlich das schlimmste Eindringen in die Privatsphäre anderer ist, das jemand erleben kann. Ich habe einen Fehler begangen», gab der Hacker reumütig zu.

Leute wie Chaney sind «Abschaum»

Im Interview mit Action News sagte Chaney weiter, er wisse nicht, wie die Bilder an die Öffentlichkeit gelangt seien. «Jemand hat Kontakt zu mir aufgenommen, ich weiss nicht, wie er meine E-Mail-Adresse bekommen hat.» Er habe die Fotos aber niemandem gegeben. «Ich wollte die Bilder nie verkaufen oder verbreiten», beteuerte Chaney.

Am Mittwoch erschien der Amerikaner in Florida erstmals vor Gericht. Er wurde gegen eine Kaution von 10 000 US-Dollar wieder entlassen. «Datendiebstahl ist eine echte Bedrohung», sagte Staatsanwalt Andre Birotte. Leute, die daran beteiligt seien, bezeichnete er als «Abschaum».

Christopher Chaney packt aus im Interview: (Quelle: YouTube)

(lah/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nornenschwester am 14.10.2011 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Selberschuld..

    121 jahre? ;) Selber schuld wenn man solche Bilder macht als Prominenter.

    einklappen einklappen
  • Nebel am 15.10.2011 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch

    Toll. Jemandem, der Daten klaut, drohen 121 Jahre Haft. Aber Menschen die ander Vergewaltigen kommen nur Jahre ins Gefängnis. Diese Verhältnis stimmt überhaupt nicht.

    einklappen einklappen
  • Nobody am 14.10.2011 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind doch Froh ...

    Was habt ihr alle? Die sind doch allesamt froh, dass sie wiedereinmal in den Schlagzeilen sind. Nackte Haut hat sich schon immer gut verkauft. Insbesondere bei den Promis. Und solange sie als "Opfer" von "Private-Foto" Dieben gelten, kann eine Kündigung vor den Amerikanischen Gerichte problemlos angefochten werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nebel am 15.10.2011 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch

    Toll. Jemandem, der Daten klaut, drohen 121 Jahre Haft. Aber Menschen die ander Vergewaltigen kommen nur Jahre ins Gefängnis. Diese Verhältnis stimmt überhaupt nicht.

    • Mann am 15.10.2011 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

      Ich frage micj wie die auf 121 jahre kommen. So 1-2 jahre oder ne geldstrafe reichen für diese Tat völlig

    • Dani am 18.10.2011 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      @ Amerikanische Logik

      Es geht bei dem Verfahren nicht nur um eine Anklage, sondern um Diverse in einem Verfahren, dadurch summiert sich die gesamt Haftstrafe. In den USA, wo Menschen zu 8 mal Lebenslänglich verurteilt werden, wundert mich nichts mehr. Aber einen Tipp, Vergewaltiger in den USA landen nur höchst selten für weniger als 15 Jahre im Knast, meistens 20 Jahre oder länger.

    einklappen einklappen
  • Hollywood Gewäsch am 14.10.2011 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch nur PR Aktion

    Für mich sieht es eher so aus das diese Fotos von den damen absichtlich gemacht wurden um dann "Skandalmässig" in die Medien zu kommen. Ist doch alles eine geplante PR Aktion.

  • PeterPan am 14.10.2011 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    31 Jahre?

    Wie alt soll der sein? 31? Der sieht aus wie knapp 50. oO

  • Nobody am 14.10.2011 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind doch Froh ...

    Was habt ihr alle? Die sind doch allesamt froh, dass sie wiedereinmal in den Schlagzeilen sind. Nackte Haut hat sich schon immer gut verkauft. Insbesondere bei den Promis. Und solange sie als "Opfer" von "Private-Foto" Dieben gelten, kann eine Kündigung vor den Amerikanischen Gerichte problemlos angefochten werden.

  • Schweizerisches Nationalgestüt am 14.10.2011 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bundes-Trojaner

    «Datendiebstahl ist eine echte Bedrohung», sagte Staatsanwalt Andre Birotte. Leute, die daran beteiligt seien, bezeichnete er als «Abschaum».....aber die Kavallerie sattelt schon wieder ihre Pferde - auch die Schweiz setzt auf hölzerne Pferde (Bundes-Trojaner)