Schlappe Leistung

20. Januar 2013 16:43; Akt: 23.01.2013 14:09 Print

Lässt «Pornuo» seine Familie hängen?

Im Dschungelcamp lamentiert Sänger Patrick Nuo lautstark über die operative Verjüngung der Vagina als ideales Geschenk. In der Realität lässt er seine Frau und Kinder für Lebensmittelmarken anstehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Pornosucht, Werbung für Vaginal-Verjüngung, fehlende Unterhaltszahlungen: Patrick Nuo sorgt derzeit für wenig positive Schlagzeilen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Image von Patrick Nuo befindet sich seit seinem Einzug ins RTL-Dschungelcamp im Sinkflug. Bereits mit seiner Teilnahme am prolligen Fernsehgarten polarisierte der Schweizer Sänger gewaltig. Auch die anschliessende Beichte jahrelang pornosüchtig gewesen zu sein, wurde vielerorts als unglaubwürdig inszenierter Schrei nach medialer Aufmerksamkeit abgetan. «Pornuo», wie ihn die Blogosphäre mittlerweile hämisch nennt, lässt sich davon offensichtlich nicht beirren. Auch am neunten Tag unter australischen Palmen sind es wiederum die primären weiblichen Geschlechtsmerkmale, worum sich die Gedanken des in Trennung lebenden Familienvaters vorzugsweise drehen: «Ich finde, dass Frauen ihr Geld für Botox sparen und es eher in eine vaginale Rejuvenation investieren sollten», gibt der Luzerner vorlaut von sich.

Familie nagt am Hungertuch

Davon, ihr Geld für Schönheitsoperationen auszugeben, ist seine Noch-Ehefrau Molly Schade weit entfernt. Weil Nuo keinen angemessenen Unterhalt für sie und die Kinder Elouise und Luca berappen wolle, lebe sie am Existenz-Minimum: «Ich habe alle Sozialleistungen beantragt, die es gibt», verrät die alleinerziehende Mutter im Interview mit Bild.de. Mit ihren zwei Kindern stehe sie sogar für Lebensmittelmarken an. «Meine beste Freundin unterstützt mich, sonst wären wir obdachlos», klagt Molly Patrick Nuo öffentlich an. Der 30-Jährige bezahle lediglich das gesetzliche Minimum pro Kind: «Das sind zehn Euro am Tag. Mein Jüngster geht in den Kindergarten, also kann ich nur halbtags arbeiten. Meine Familie lebt in Ohio auf der anderen Seite des Landes. Aber wegen der laufenden Scheidung darf ich Kalifornien nicht mit den Kindern verlassen», so die 28-Jährige verzweifelt.

Seinen Ehering trägt der bekennende Christ nach wie vor. Über seine in Los Angeles lebende Familie hat Nuo seit seinem Einzug in die RTL-Recyclinganlage für erloschene Sternchen trotzdem noch kein Wort verloren. Der Frauenwelt öffentlich zu raten ihr Geld für eine Verjüngung der Vagina zu sparen, während die eigene Familie kaum zu überleben weiss, mutet gerade von einem Mann, der die Bibel als sein Lieblingsbuch bezeichnet, überaus unchristlich an. Jedoch bleibt die Frage: Hätte Nuo denn überhaupt die finanziellen Mittel, um Molly grosszüriger zu unterstützen? Ganz freiwillig jedenfalls gibt er sich die Dschungelsause wohl kaum ...

Die Scheidung von Patrick Nuo und Molly Schade soll im Februar vollzogen werden.


(kis)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nur Mal So am 21.01.2013 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also

    An all die frustrierten Männer, die es als glanzleistung betrachten, dass der nuo den mindest betrag überweist. Stimmt es ist möglich für die frau zu arbeiten, allerdings haperts dann an der erziehung. Was ist denn wichtiger? Als nicht-akademikerin arbeite ich 90% damit ich mir überhaupt die kinderbetreuung leisten kann. Das minimum von 650 deckt nicht einmal annähernd die bk. Trotzdem bin ich nun froh regelmässig die alimente zu bekommen. Anscheinend ist das nicht selbstverständlich für einige männer einen minimalen beitrag zu leisten...

  • Tino am 20.01.2013 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt sich oberchristlich

    Und verhält sich wie ein Satan. Typisch für eine ganze Menge oberflächlicher Christen und Freikirchen-Anhänger, schätze ich.

  • Baspi am 20.01.2013 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verherrlichtes LA

    Wir CH haben halt von LA noch immer eine sehr romantische Vorstellung...

  • Ueli am 20.01.2013 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arbeiten

    Soll er doch mal arbeiten gehen, und die Pflicht gegenüber seinen Kindern und Frau wahrnehmen, falls das stimmt was von den Medien geschrieben wird. Und ausserdem wie blöd muss man sein um in solch einer Sendung mitzumachen.

  • Alleinerziehendes Mami am 20.01.2013 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Das liebe Geld...

    Natürlich, kaum kommt etwas Geld ins Spiel (Bodensatz-Dschungelcamp notabene..), steht die arme Frau auch schon auf der Matte und kriegt zuwenig Geld. Ja, es gibt viele Väter die keine/zuwenig Alimente bezahlen. Es gibt aber auch viele Väter die regelmässig bezahlen... Und da niemand weiss wie flüssig Herr Nuo ist, sollte sich auch niemand ein Urteil anmassen...