Für nichts zu schade

15. November 2012 14:40; Akt: 15.11.2012 14:48 Print

Alis Schuhcrème und Biebers Nagellack

Promis sind sich für fast keine Werbung zu schade. Doch oft bleibt es nicht dabei und sie bringen eigene Produkte auf den Markt: Eine kleine Auswahl an Bonbons, Schuhcrèmes und Zahnpasten.

Bildstrecke im Grossformat »
Wer hätte das gedacht: Justin Bieber verkauft unter seinem Namen Nagellack für die weiblichen Fans. Nach Dosenbier, Schuhen und Haarteilen, verkauft Paris Hilton auch Bastelartikel. Wer hätte denn nicht gerne funkelnde Sticker designt von der Hotelerbin? Elizabeth Hurley ist eigentlich für ihre Bikinis bekannt. Wenige wissen, dass die Britin auf einer Farm lebt und ihr Gemüse selber anpflanzt. So wundert es auch nicht, dass sie organisches Trockenfleisch produziert. Michael Jackson schien ein Freund von Schweizer Schokolade zu sein. In den Achtziger Jahren gab es Milchschokolade mit dem Konterfei des King of Pop. Die Band One Direction sorgt sich um die Zahnhygiene seiner Fans und hat neben Zahnbürsten auch gleich die passende Zahnpasta kreiert. Der Bestseller: Der ehemalige Boxchampion George Foreman scheffelt mit seinen Tischgrills auch nach Jahren immer noch viel Geld. Nicht nur Stars aus Übersee bringen ihre Ware an den Mann und die Frau. Francine Jordi hat sogar einen eigenen Onlineshop auf ihrer Homepage. Da gibt es etwa notwendige Produkte wie Jasskarten oder Schultertaschen. So häuslich kennt man Kate Moss gar nicht: Das Model hat unter dem Namen «Damson Jam» ein Zwetschgenmus kreiert. Zu den alten Hasen im eigene Ware verkaufen gehört auch Paul Newman. Obwohl der Schauspieler inzwischen verstorben ist, seine Steak- und Salatsaucen sind in USA noch immer sehr beliebt. Wie wäre es mit Hausfinken als Weihnachtsgeschenk? Die bequemen Treter hat Snoop Dogg höchstpersönlich designt. Sie kennen Carlos Santana nur als Gitarrenvirtuose? Er kann aber auch vieles mehr wie zum Beispiel Stiefel entwerfen. Was uns hier Eva Gabor verkaufen will, ist nichts Anstössiges: Es ist der perfekte Helfer für eine Hochsteckfrisur. Sylvester Stallone verkauft nicht nur einfach Pudding. Nein, mit dieser Speise können Sie Ihre Muckies stärken. Den Zusammenhang zwischen Mohammad Ali und Schuhcrème kennt der Boxer wohl nur selbst. Mit Hulk Hogan wach bleiben: Die «Hogan Energy - Extreme Energy Granules» sollen mit einem Schlag aufwecken und Energie geben. Die kleinen Kügelchen nimmt man direkt in den Mund - wie Brause. Dass T-Pain ein MP3-Aufnahmegerät auf den Markt bringt, macht schon eher Sinn. Dank seiner Kopfhörer ist Dr. Dre der bestverdienende Musiker des Jahres 2011. Wer hätte das gedacht: Marky Ramone von den Ramones verkauft erfolgreich Tomatensaucen unter seinem Namen. Ein weiterer Tipp für ein Weihnachtsgeschenk: Die Kuscheldecke der Band Weezer. Kontroverser könnte dieses Bild nicht sein: Das schwarze Frauentrio The Supremes verkaufte in den Sechzigerjahren Weissbrot unter seinem Namen. Der ehemalige Rolling-Stones-Drummer Bill Wyman geht wohl gerne auf Schatzsuche. Anders ist es nicht zu erklären, dass es Metalldetektoren mit seinem Design gibt.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Welt wäre ohne die Produkte von Paris Hilton wohl um einiges ärmer: Was würden wir nur ohne ihre Parfüms, Stempel, Haarverlängerungen und Bastelprodukte machen? Doch die Hotelerbin steht den mehr oder weniger notwendigen Promi-Artikeln nicht alleine da. Offenbar verdient sich so manch ein Star heutzutage seine Millionen mit Merchandise-Ware.

So muss man sich auch nicht wundern, wenn Snoop Dog Pantoffeln oder Mohammad Ali Schuhcreme unter ihren Namen herausbringen. Wer nun denkt, dieses Phänomen gebe es erst seit einigen Jahren, der irrt. Bereits in den Sechzigerjahren produzierte das schwarze Frauentrio The Supremes Weissbrot (!).

Bestseller der Promi-Produkte

Zu den alten Hasen im Geldscheffeln mit eigenen Artikeln gehören der inzwischen verstorbene Paul Newman mit seinen Steak- und Salatsaucen und allen voran George Foreman. Der ehemalige Boxchampion verdient immer noch sehr gut an seinen Tischgrillen.

Sehen Sie in der obigen Bildstrecke weitere skurrile Promi-Produkte.

(eva)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Debbie S am 16.11.2012 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Oft nicht mit Fanliebe zu verbinden, sondern aus Geldgier. Nur weil Bieber draufsteht, kostet es doppelt so viel. Lieber normaler Merch wie ein Bandshirt Für gute Zwecke aber zahle ich gern! :)

  • Bruno Banani am 15.11.2012 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    habt einen vergessen...

    ...Rapper Lil' Jon verkauft unter anderem CRUNK Energy drinks.. sind überraschenderweise sogar in europa (u.a. deutschland?!) erhältlich :D

  • Yama am 15.11.2012 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wobei Paul Newman....

    .... die Einnahmen seiner Produkte vollumfänglich an die Wohltätigkeit, einem Camp für krebskranke Kinder, und der von ihm und seiner Frau gegründeten Scott Newman Foundation zukommen lässt. Diese hilft jugendlichen Drogenabhängigen. (sein Sohn Scott starb Jung an Drogen).

  • Hanspi am 15.11.2012 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    KO-Barbecue

    George Foreman konnte, nachdem er damit sein blaues Auge gepflegt hatte, das blutige Steak auf den eigenen Grill schmeissen-

  • Norbert am 15.11.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bill Wyman

    Bill Wyman - "Rolling-Stones-Drummer" - hab ich was verpasst !?!?