Karriere mit Glauben

29. November 2012 21:23; Akt: 30.11.2012 14:47 Print

Angus T. Jones tritt in göttliche Fussstapfen

«Two and a Half Men»-Darsteller Angus T. Jones hat wegen religiöser Äusserungen fast seinen Job verloren. Aber andere Promis haben es vorgemacht – mit Religion lässt sich durchaus Geld verdienen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Aussage: «Wenn ihr ‹Two and a Half Men› schaut, dann hört bitte auf damit» schoss sich Schauspieler Angus T. Jones beinahe selbst ins Aus. Denn die Produzenten des Erfolgsformates machen kurzen Prozess. Zugpferd Charlie Sheen wurde nach seiner Kritik kurzerhand aus dem Format gekickt. Damit der 19-Jährige auch in Zukunft nicht auf eine Gage von 350'000 Dollar pro Folge verzichten muss, folgte flugs die Entschuldigung.

Video: Im Interview mit der christlichen Website Forerunner Chronicles liess Serienstar Jake kein gutes Haar an seiner TV-Serie «Two and a Half Men»:

(Quelle: Youtube)

Doch Angus T. Jones ist bei weitem nicht der Einzige seines Fachs, der mit christlichen Ansichten aneckt. «Unser lautes Heim»-Darsteller Kirk Cameron bezeichnete in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN Homesexualität als «unnatürlich» und «schädlich».

Video: Kirk Cameron über seine Weltanschauung.

(Quelle: Youtube)

Cameron hat sich durch seine radikalen Ansichten jedoch nicht nur Feinde gemacht, sondern auch kräftig Kapital geschlagen: Der 42-Jährige wirkte in vielerlei Filmen mit, in denen christliche Themen behandelt wurden und war damit erfolgreich.

Weitere Beispiele von Promis, die aus ihrem Glauben Geld machen, sehen Sie in der obigen Bildstrecke.

(mor)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • m.m. am 30.11.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Problem?

    Wieso ist es ein Problem, wenn ein Promi zu seinem christlichen Glauben steht. Zugegeben - es verhalten sich nicht gerade alle christlich, predigen Wasser und trinken Wein - es sind auch nur Menschen. Aber wenn sich ein Promi dazu bekennt, dass er zum Hinduismus, Buddhismus oder Islam konvertiert oder es schon immer praktiziert hat ist das völlig cool. Das verstehe ich nicht wirklich. Was hat die Welt eigentlich gegen das Christentum. Wer die Bibel liest und schaut, was Jesus uns gelehrt hat, weiss, dass das die friedlichste Religion wäre, wenn sich alle Christen wirklich daran halten würden.

    einklappen einklappen
  • Hanspi am 29.11.2012 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube ist Persönlich

    Das ist ja schön, dass die Promis ihren wahren Glauben gefunden haben. Aber das verbissene Missionieren in allen Sozial Medien, talk shows und Postillen sollen gefälligst unterlassen.

  • JS346 am 29.11.2012 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich...

    ..man kann nur hoffen, dass sich die Anzahl von Menschen mit solch drastischen Perspektiven verringern wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • m.m. am 30.11.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Problem?

    Wieso ist es ein Problem, wenn ein Promi zu seinem christlichen Glauben steht. Zugegeben - es verhalten sich nicht gerade alle christlich, predigen Wasser und trinken Wein - es sind auch nur Menschen. Aber wenn sich ein Promi dazu bekennt, dass er zum Hinduismus, Buddhismus oder Islam konvertiert oder es schon immer praktiziert hat ist das völlig cool. Das verstehe ich nicht wirklich. Was hat die Welt eigentlich gegen das Christentum. Wer die Bibel liest und schaut, was Jesus uns gelehrt hat, weiss, dass das die friedlichste Religion wäre, wenn sich alle Christen wirklich daran halten würden.

    • Niggi am 30.11.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

      Die friedlichste Religion?

      Ach ja? Dann scheint es mir, dass Sie die Bibel noch nie in den Händen gehalten haben. Geschweige denn gelesen. Richtig, Jesus war einer der friedlicheren Jungs in der Bibel, leider kreuzt er aber erst im Neuen Testament auf. Auch seine Lehren bauen auf dem Alten Testament auf, was Ihre Aussage somit etwas sinnfrei erscheinen lässt. Ausserdem denke ich nicht, dass das Christentum uncool ist, Religion im Allgemeinen sind nur cool, wenn sich die Praktizierenden in Toleranz üben. Dies ist jedoch sehr selten der Fall.

    einklappen einklappen
  • Hanspi am 29.11.2012 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube ist Persönlich

    Das ist ja schön, dass die Promis ihren wahren Glauben gefunden haben. Aber das verbissene Missionieren in allen Sozial Medien, talk shows und Postillen sollen gefälligst unterlassen.

  • Darvin Charly am 29.11.2012 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schauspieler nicht alle intelligent

    Tja es muss ja nicht so sein das man als Schauspieler besonders inteligent sein muss. Und wenn man dann halt mehr in der glizerscheinwelt lebt ist man scheinbar empfänglicher für all die Hokuspokusmärchen (auch Religion genannt). Nun gut von mir aus kann man auch an einen rosaroten Osterhasen im weltraum glauben.. ist O.K. für einem selber aber mit diesem Religionsquatsch andere Leute nerven ist ein no go.

  • Lisa am 29.11.2012 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbsternannte Gläubige

    Genau das stört mich an diesen selbsternannten "Gläubigen" sie erzählen das sie nach der Bibel leben ... Interpretieren diese aber wie es ihnen passt denn Jesus hätte niemals eine Gage von mehr als 300'000 fr genommen er hätte das an die Armen verteilt und er hat jeden Mensch geliebt auch Homosexuelle ! Alle die gegen Schwule oder nicht Gläubiger hetzen sind nichts anderes als Heuchler !! War mal bei einer ICF Veranstaltung und war schockiert unglaublich das sich Leute für so etwas einspannen lassen wo bleibt der gesunde Menschenverstand ???

  • JS346 am 29.11.2012 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich...

    ..man kann nur hoffen, dass sich die Anzahl von Menschen mit solch drastischen Perspektiven verringern wird.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren