Harry Potter

01. Oktober 2009 14:47; Akt: 01.10.2009 17:53 Print

Bush, ein Bollwerk gegen Hexerei

Die «Harry Potter»-Bücher würden zu Hexerei ermuntern, so die Meinung von Ex-Präsident George W. Bush. Und so weigerte sich dieser konsequenterweise, der Autorin J.K. Rowling einen Verdienstorden zu verleihen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Sie sich je gefragt haben, ob der ehemalige US-Präsident sich jemals näher mit Literatur beschäftigte, hier die Antwort: Ja – und er nahm alles sehr, sehr wörtlich. Fantasie hatte offenbar keinen Platz in der Sichtweise des ehemaligen Präsidenten. Er nahm Fiktion für bare Münze – erst recht wenn es sich dabei um Kinderbücher handelte.

So hat der ehemalige Redenschreiber für George W. Bush, Matt Latimer, enthüllt, dass der Präsident sich weigerte, «Harry Potter»-Autorin J.K. Rowling den Verdienstorden 'Presidential Medal of Freedom' zu verleihen, weil ihre Bücher «zu Hexerei ermuntern» würden.

Bush und «Leute im weissen Haus verhinderten, dass Autorin J.K. Rowling eine Präsidenten-Medaille bekommen würde, weil die 'Harry Potter'-Bücher zu Hexerei ermuntern würden», so Latimer in seinen Memoiren «Speech-Less: Tales of a White House Survivor».

Bisher ist kein Fall bekannt, dass Muggles durch Ava-Kedavra-Zaubersprüche Schaden erlitten hätten. Dass Rowlings Bücher weltweit Millionen Kinder ermunterten, überhaupt Bücher zu lesen, steht aber ausser Zweifel.

Bush verlieh während seiner Amtszeit 81 Verdienstorden, hauptsächlich an Kriegs-Alliierte.

(obi)