Pause

06. Dezember 2012 18:24; Akt: 06.12.2012 18:24 Print

Channing Tatum sagt Schauspielerei ade

Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Dies sagte sich wohl auch Channing Tatum: Er zieht die Notbremse und verabschiedet sich 2013 von der Schauspielerei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Was für ein Verlust für die Damenwelt: Channing Tatum kehrt der Schauspielerei den Rücken. Immerhin nur für ein Jahr, wie «Entertainment Weekly» berichtet. Statt etwa den sexy Stripper wie in seinem letzten Hit «Magic Mike» zu mimen, will Tatum als Regisseur und Autor arbeiten – zusammen mit dem Produzenten Reid Carolin.

«Reid und ich haben drei oder vier Ideen, die wir lieben. Ende nächsten Jahres werden wir ein Drehbuch schreiben», so der diesjährige «Sexiest Man Alive».

Tatum konnte zwar noch keine Erfahrung als Regisseur sammeln, der Erfolg scheint jedoch schon fast vorprogrammiert zu sein. Tatum hat nämlich einen guten Lehrer: Steven Soderbergh («Ocean's Eleven», «Der Informant») hat ihm einige Tipps und Tricks mit auf den Weg gegeben. Tatum: «Ich glaube nicht, dass wir ohne Steven den Mut zu unserem Vorhaben gehabt hätten. Er hat uns einen verrückten Crash-Kurs gegeben.»

Potentieller Erfolg hin oder her – auf der Leinwand wird er seinen weiblichen Fans definitiv fehlen. Kleiner Trost: 2013 wird er gleich mit vier Filmen im Kino vertreten sein. Unter anderem im Thriller «Side Effects» und im Actionstreifen «White House Down».

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.