Hendrix wäre 70

27. November 2012 09:01; Akt: 27.11.2012 14:15 Print

Er hat in vier Jahren den Rock revolutioniert

von Uwe Kändig, dapd - Drei Alben und vier Jahre reichten Jimi Hendrix, um in die Rock-Geschichte einzugehen. Heute würde die Gitarren-Legende 70 Jahre alt.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Jimi Hendrix reichten vier Jahre, um die Rockmusik zu revolutionieren. Die Gitarre machte er zum führenden und prägenden Instrument, verband Blues und Soul mit jazzigen Improvisationen, liess Klänge psychedelische Wirkung entfalten wie keiner vor ihm. «Jimi Hendrix war der letzte grosse Blues-Gitarrist», erklärte kürzlich Rock-Legende Steve Miller im Gespräch mit der Agentur dapd. Stevie Ray Vaughan sei ein grosser Interpret des Blues gewesen, aber nicht ein Erneuerer wie Hendrix. Am 27. November würde der immer noch als einer der besten Rockgitarristen aller Zeiten geltende Hendrix 70 Jahre alt. Er starb am 18. September 1970. Er wurde nur 27 Jahre alt.

Entdeckt von den Animals

Hendrix, der in Seattle geboren wurde und aufwuchs, wurde im August 1966 von Chas Chandler entdeckt und unter Vertrag genommen. Der Bassist der damals erfolgreichen Band The Animals um Eric Burdon sah Hendrix bei einem Auftritt in einen New Yorker Café. Hendrix hatte nach seiner Militärzeit - er wurde nach einem Autodiebstahl vor die Wahl gestellt, drei Jahre im Heer zu dienen oder zwei Jahre ins Gefängnis zu gehen - als Begleitmusiker unter anderem für Little Richard, die Supremes, die Isley Brothers und Jackie Wilson gearbeitet. Mitte der 60er-Jahre begann seine Entwicklung zum Sänger und Lead-Gitarristen - und Chandler erkannte das ungeheure Potenzial. In London komplettierten Schlagzeuger Mitch Mitchell und Bassist Noel Redding Hendrix' Trio The Experience. Mit der ersten Single «Hey Joe» und dem folgenden Album «Are You Experienced» mischten sie die Londoner Musikszene auf.

Die Beatles empfanden es als Kompliment, als Hendrix auf einem Konzert in ihrer Anwesenheit ihren Song «Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band» spielte. Das erste Album erschien 1967 und war voller herausragender Songs - «Purple Haze,» «The Wind Cries Mary,» «Foxy Lady,» «Fire,» and «Are You Experienced?». Das 1968 folgende «Axis: Bold As Love» enthielt mit «Little Wing» einen Klassiker, der von vielen Musikern - unter anderen Sting und Vaughan - nachgespielt wurde.

Nur drei reguläre Alben

Das dritte Album entstand nach einer längeren US-Tournee in New York - «Electric Ladyland». Die Zusammenarbeit mit Chandler zerbrach bei den Sessions, Redding wurde ausgebootet. Hendrix verlangte von seinen Mitmusikern - Dave Mason, Chris Wood und Steve Winwood von der Band Traffic, Schlagzeuger Buddy Miles und Al Kooper - Perfektionismus. So musste Mason 20 Versionen von «All Along The Watchtower» auf der Akustikgitarre spielen. Hendrix' Version des Songs von Bob Dylan gilt bis heute als einer der besten - und von dem Song gibt es viele Versionen. Das Doppelalbum, das wegen etlicher nackter Frauen auf dem Cover für einen Skandal sorgte, gilt bis heute als eines der wichtigsten Rockalben überhaupt. Generationen von Gitarristen prägende Songs sind «Voodoo Chile» und das psychedelische «Burning Of The Midnight Lamp».

Kritik am Vietnamkrieg mit «Star-Spangled Banner»

Neben «All Along The Watchtower» wurden Hendrix' Versionen von «Wild Thing» - beim Monterey Pop Festival 1967 zündete er dabei seine Gitarre an - und Chuck Berrys «Johnny B. Goode» legendär. Und natürlich seine mit einem Klanggewitter zu einem wortlosen Kommentar gegen den Vietnamkrieg verfremdete Präsentation der US-Hymne «Star-Spangled Banner» im Sommer 1969 in Woodstock.

Nach dem Auftritt in Woodstock reiste Hendrix mit seiner neu zusammengestellten Band of Gypsys durch die Lande, von der zu seinen Lebzeiten ein Live-Mitschnitt aus dem Filmore East vom Silvesterabend 1969 erschien. In einem Londoner Hotelzimmer erstickte er am 18. September 1970 an seinem Erbrochenen, nachdem er erheblich Alkohol und Schlaftabletten zu sich genommen hatte. Um seinen Tod ranken sich bis heute Gerüchte, zumal seine Freundin erst sehr spät den Notarzt alarmiert haben soll.

«Live Fast, Die Young»

Hendrix rasante Karriere wurde von einem wilden Lebensstil begleitet - wie bei den ebenfalls im Alter von 27 Jahren verstorbenen Superstars Janis Joplin und Jim Morrison sollten die Sprüche «Live Fast, Love Hard, Die Young» und «Sex and Drugs and Rock 'n' Roll» dies auf den Punkt bringen. Nach seinem Tod erschienen zahlreiche Alben, die er wohl so nie selbst veröffentlicht hätte. Erst 1995 bekam Hendrix' Vater Al die Rechte am gesamten Nachlass zugesprochen. 1997 erschien eine Version des von Jimi Hendrix vorbereiteten, aber nicht mehr bis zu seinem Tod fertiggestellten Album «First Rays Of The New Rising Sun». Das von Al Hendrix gegründete Unternehmen Experience Hendrix hat seitdem zahlreiche weitere Alben und Film-DVDs veröffentlicht.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 28.11.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist auferstanden in...

    ....Joe Bonamassa!

  • Double B am 27.11.2012 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    ...der genialste Musiker aller Zeiten ist und bleibt der, leider auch viel zu jung verstorbene, Cliff Burton, nicht nur am Instrument sondern auch als Songwriter wandelte er in überirdischen Dimensionen... Und er verstand es als Bassist das Wah-Pedal einzusetzen wie kein Zweiter... R.I.P. Cliff

  • J. Zemp am 27.11.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hinkender Vergleich

    JH und JJ waren wie Pyrofackeln, die sehr heiss werden, aber schnell abbrennen. Ohne ihre Musik verwerten zu wollen: sie waren äusserst bemerkenswerte Personen in ihrem Genre. Aber keinesfalls Vorbilder für die Jugend. Quasi Amy Winehouse hoch drei. Heutige Music-Stars lassen sich kaum mit diesen Selbstzerstörern vergleichen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Damals hatten die Interpreten wahrscheinlich noch mehr Einfluss auf Ihre Texte und Interpretationen als die heutigen Industrie-Musiker.

  • Eidgenosse am 27.11.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch Lenny Kravitzes

    Schade, dass ein so grosser Musiker sterben musste.. Heute gibst leider nur noch billige Kopie a la Lenny Kravitz!

    • Andres am 27.11.2012 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      nicht mal

      eine billige Kopie ... Welten entfernt

    einklappen einklappen
  • a.k. am 27.11.2012 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rock

    ja und ich die Hosen ;-)