Letzte «Late Show»

21. Mai 2015 07:39; Akt: 21.05.2015 12:07 Print

Goodbye, David Letterman!

David Letterman hat sich aus dem US-Fernsehen verabschiedet. Seit 33 Jahren war er auf Sendung – das wird selbst von einigen US-Präsidenten gewürdigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Jay Leno nun also auch David Letterman: Einer der bedeutendsten Talkmaster der Welt hat sich am Mittwochabend (Ortszeit) von den Fernsehbildschirmen in den USA verabschiedet. Im Intro seiner letzten «Late Show» sagten ihm kein Geringerer als US-Präsident Barack Obama und dessen drei Vorgänger George W. Bush, Bill Clinton und George Bush goodbye: «Unser langer nationaler Alptraum ist vorbei», sagte das Politiker-Quartett mit einem Augenzwinkern.

Stars und gute Freunde Lettermans wie Steve Martin und Tina Fey gaben eine Top-Ten-Liste mit Dingen zum Besten, die sie dem Talkmaster schon immer einmal sagen wollten. Als Erster war Comedian Bill Murray dran: «Dave, ich werde niemals das Geld haben, das ich dir schulde.»

Lettermans Abschied folgt nach 33 Jahren und 6028 Sendungen seiner auf CBS und NBC ausgestrahlten Late-Night-Shows. Bei der letzten Folge überzog er seine gewöhnliche Stunde um gut 17 Minuten. CBS wollte die Show auf Sendung lassen, ohne irgendetwas zu schneiden.

«Ich hoffe, ich werde das Gesicht von Scientology»

Ersetzt wird der 68-Jährige, der eine ganze Generation von Moderatoren und das US-Fernsehen an sich beeinflusste, im September von Stephen Colbert. An die derzeit in den USA populäre Serie «Keeping Up with the Kardashians» um Reality-TV-Star Kim Kardashian angelehnt sagte er in seinem letzten Monolog, als er gestartet sei, sei die heisseste Show im amerikanischen Fernsehen noch «Keeping Up with the Gabors» gewesen. Ausserdem stellte er fest, dass Physiker Stephen Hawking errechnet hätte, dass in seinen 6028 Sendungen insgesamt nur rund acht Minuten lang gelacht wurde.

Was er nun als alter Mann mit seiner freien Zeit anstellen will? Auch darauf hatte Letterman eine Antwort: «Bei Gott, ich hoffe, ich werde das neue Gesicht von Scientology.» Ein Ständchen brachte dem Kultmoderator, dessen Ehefrau Regina und Sohnemann Harry im Publikum sassen, die Band Foo Fighters: Sie sang «Everlong» – denselben Song, den die Musiker bei Lettermans Rückkehr ins Fernsehen nach einer Herzoperation im Februar 2000 gespielt hatten.

(sda)